Porträt

laut.de-Biographie

Nicole Willis

Wer hätte gedacht, dass einer der funkiesten Bands Europas ausgerechnet aus dem kalten und verschneiten Finnland kommt? Bis 2006 wahrscheinlich niemand. Doch in diesem Jahr erscheint mit "Keep Reaching Up" eine Platte, die das Epizentrum des europäischen Funk weit im Norden verortet.

Nicole Willis - Tortured Soul
Nicole Willis Tortured Soul
Soul ohne eine Spur von Schrulligkeit.
Alle Alben anzeigen

Den Soul Investigators, die die in Brooklyn geborene Amerikanerin Nicole Willis musikalisch unterstützen, sei Dank. "Beim Sound dieser Gruppe muss ich an meine Schwester und mich denken, als wir sechs und acht Jahre alt waren und in diesem Plattenladen in der Clarkson Avenue zur neuen 7" von James Brown getanzt haben", beschreibt Nicole Willis die Scheibe.

Die erste Single der Platte, "If This Ain't Love (Don't Know What Is)", wird dementsprechend ein Erfolg und landet bei der Wahl zu den besten Singles in Gilles Petersons BBC-Radioshow auf den vorderen Plätzen.

Dabei bleibt es ihr inniger Wunsch, den Geist der goldenen Soul-Ära auf Platte zu bannen: "Ich wollte eine Platte im klassischen Stil aufnehmen. Das war für mich ein Weg, um der Norm zu entgehen, etwas anderes zu machen als das, was man zur Zeit so hört. Die Arbeit im Studio war richtig befreiend. Wir haben das wie früher gemacht. Es musste nicht alles perfekt sein. Genau wie damals, als es noch nicht diese ganze Technologie gab, mit der man heutzutage alles so glatt produziert".

Allerdings war Willis nicht immer auf diesem Trip, dem man gerne den wenig schmeichelhaften Titel 'Retro' andichtet. Bevor sie 2007 mit ihrem Mann Jimi Tenor für dessen Album "Joystone" ins Studio geht, hat sie mit "Soul Makeover" (2000) und "Be It" (2004) schon zwei Soloplatten und diverse Kollabotracks mit Künstlern anderer Genres wie den Wax Poetics oder The The draußen.

Ihren Urprung findet Nicole Willis' Karriere im London der 1980er, wo sie mit einigen der Musiker zusammenarbeitet, die später als The Brand New Heavies Erfolge feiern sollten. Als sie Anfang der 90er nach New York zurückkehrt, schließt sie sich der Band Deee-Lite an, geht mit The The auf Tour und nimmt als Teil der Repercussions sogar gemeinsam mit dem legendären Curtis Mayfield auf.

Dennoch feiert sie ihren größten Erfolg erst in Finnland. Das geht sogar so weit, dass sich 2007 elf der begehrtesten Remixer an ihrem Werk auslassen - darunter Mr. Scruff, Simbad und Afronaut von Bugz In The Attic. Mit "Keep Reachin' Up: Remixed" kommt dabei eine Platte auf den Markt, die Jung und Alt, ob Soulbrother oder nicht, ebenso begeistern sollte, wie das Original.

Willis taucht in der Folge bevorzugt als Gastsängerin bei unterschiedlichen Projekten auf, 2012 nutzt US-Präsident Barack Obama einen ihrer Titel für seine Wiederwahlkampagne. Erst 2013, nach sieben Jahren Pause, erscheint mit "Tortured Soul" der Nachfolger von "Keep Reaching Up".

Alben

  • Offizielle Homepage...

    ... mit Blog, Nachrichten und selbst gemalten Bildern.

    http://www.nicolewillis.com
  • MySpace

    Der obligatorische MySpace-Auftritt von Nicole Willis & The Soul Investigators.

    http://www.myspace.com/nicolewillisandthesoulinvestigators
  • Facebook

    Natürlich ist Frau Willis auch bei Facebook vertreten.

    http://www.facebook.com/nicolewillisandthesoulinvestigators

Noch keine Kommentare