laut.de-Kritik

CD einlegen, Lautstärke aufdrehen. Diese Platte rockt!

Review von

Als 2001 "No More Shall We Part" erschien, sahen Kritiker in Nick Cave endlich einen würdigen Nachfolger für den zurückgezogen lebenden Leonard Cohen. Also einen Dichter, der seine tiefgründigen Texte in einfache, nachvollziehbare Klangstrukturen packt, ohne den künstlerischen Anspruch hinter allzu lauten Arrangements zu verstecken. Der Wandel schien nachvollziehbar, nachdem der Australier das Ende des letzten Jahrtausends genutzt hatte, um endlich vom Heroin loszukommen. Keine Drogen = kein Rock'n'Roll, zumindest nicht im Studio.

Weder "Nocturama" (2003) noch "Abattoir Blues/The Lyre Of Orpheus" (2004) vermochten es, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Die Bad Seeds mussten den Ausstieg Blixa Bargelds verkraften, der sich angesichts des Wohlklangs nach 20 Jahren lieber wieder Vollzeit mit den Einstürzenden Neubauten beschäftigte. Das Positive: Cave entdeckte die Gitarre und war vom Instrument so begeistert, dass er 2007 unter dem Bandnamen Grinderman ein raues Album veröffentlichte.

So ist es nicht erstaunlich, dass auf der vorliegenden vierzehnten Platte mit den Bad Seeds das in den letzten Jahren so prägende Klavier fast vollkommen verschwunden ist. Schon die vielen Ausrufezeichen im Titel zeugen von einer neu erlangten Überzeugung in die eigenen Mittel. Frei übersetzt heißt die Platte "Lazarus, schaufele dich zurück in dein Grab". Grandios. Und sicherlich nicht zufällig, denn in den Texten tauchen wieder die biblischen Themen von Sünde, Schuld und Rache auf, die Caves Kompositionen bis in die 90er Jahre hinein prägten.

Gitarre eingestöpselt, Schlagzeug, Akkord, Schlagzeug, Akkord, Chorus – der Titeltrack beginnt ohne aufwändige atmosphärische Einführungen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Cave zittrig an den oberen Tonlagen seiner dafür ungeeigneten Stimme kratzte. Fast sprechend erzählt er fragmentarisch die Geschichte des amerikanischen Schriftstellers Larry Sloman, der von Stadt zu Stadt zieht, langsam den Sinn für die Realität verliert und in einem Sumpf aus Drogen und Sex stecken bleibt. "Was wissen wir über die Toten? Wen interessiert's überhaupt?", fragt Cave gegen Schluss zynisch.

"We're gonna have a real good time tonite", heißt es im ebenfalls energetischen "Today's Lesson". "Moonland" kommt dagegen eher groovig daher, begleitet von einer in Säure getränkten E-Gitarre und Caves Ersatztastatur, der Orgel. Eine Trommel wirbelt, Maracas rascheln, eingestreute Geräusche fügen sich zu einer mysteriösen, spannungsgeladenen Stimmung zusammen. Die Spielfreude ist den Beteiligten richtig anzumerken.

Eigentlich wagte sich Cave wieder an ein Projekt, das 1992 auf "Henry's Dream" nicht gelang, nämlich ein rein akustisches Album aufzunehmen. "Diesen Versuch wollte ich mit der neuen Platte noch einmal starten – und tatsächlich ist dabei wieder eine ziemlich elektrisch klingende Geschichte herausgekommen. Aber es gibt eine eigenartig schöne Kluft zwischen den Eingeweiden dieses Albums, die aus Akustikgitarre, Bass und Schlagzeug bestehen, und den extrem aufgeladenen akustischen Dissonanzen, die wir darüber gelegt haben", teilt der Australier über sein Label mit. Eine Einschätzung, die er mit dem (alp)träumerischen "Night Of The Lotus Eaters" und dem No Bullshit-Rock'n'Roll von "Albert Goes West" widerspruchslos bestätigt.

Eine Klavierballade ist schließlich doch reingerutscht, "Jesus Of The Moon". Er habe nicht das Herz gehabt, sie auszumustern, bekennt Cave. Doch auch hier zeugen Verzerrungen und Geknister vom Kurs dieser Platte. Davor teilt er in "We Call Upon The Author" noch ordentlich aus ("Bukowski was a jerk"), auch "Lie Down Here (& Be My Girl)" fällt alles andere als romantisch aus. Der Höhepunkt kommt jedoch zum Schluss.

Musikalisch ist "More News From Nowhere" angesichts des zu oft wiederkehrenden, choralen Refrains anstrengend anzuhören, doch der Text hat es in sich. Er handelt von einem Mann, der mit Drogen vollgepumpt durch seine Erinnerungen wie durch die Zimmer einer Wohnung wandelt. Dort lernt er eine "nubische Prinzessin" kennen, zwischen deren Beinen er sieben Jahre verbringt, und die alte Bekannte Deanna, die Cave bereits in den 80er Jahren Kopfzerbrechen bereitete. "She was my friend, she was my fucking partner", sang er damals. "All der Horror, der mich heimgesucht hat – sie war schuld daran", heißt es jetzt.

Erinnerungen aus der Vergangenheit also, die wieder auftauchen. Das gilt auch für dieses Album, das eher an "The Good Son" (1990) als an den Vorgänger "Abattoir Blues" anknüpft. Doch Cave hat es nicht nötig, den alten Brei wieder aufzuwärmen. Eher nimmt er wieder einen Strang auf, den er auf seinen Platten, nicht aber auf der Bühne ruhen gelassen hatte. Vielleicht hört er sich bei der nächsten Gelegenheit wieder vollkommen anders an, eine Qualität, die sich nur wenige Künstler leisten. Fest steht, dass er und die Bad Seeds nach einem Durchhänger wieder zu ihrer alten Stärke gefunden haben: Der Einheit aus Klang, Text und Anspruch.

Trackliste

  1. 1. Dig, Lazarus, Dig!!!
  2. 2. Today's Lesson
  3. 3. Moonland
  4. 4. Night Of The Lotus Eaters
  5. 5. Albert Goes West
  6. 6. We Call Upon The Author
  7. 7. Hold On To Yourself
  8. 8. Lie Down Here (And Be My Girl)
  9. 9. Jesus Of The Moon
  10. 10. Midnight Man
  11. 11. More News From Nowhere

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nick Cave & The Bad Seeds - Dig,Lazarus,Dig!!! €10,99 €3,95 €14,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nick Cave & The Bad Seeds - Dig,Lazarus,Dig!!! €14,25 €3,95 €18,20
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nick Cave & The Bad Seeds - DIG, LAZARUS, DIG!!! (2012 Remaster) €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nick Cave & The Bad Seeds - Dig Lazarus Dig!!! €18,28 €3,95 €22,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nick Cave & The Bad Seeds - Dig!!! Lazarus!!! Dig!!! (2LP+MP3) [Vinyl LP] [Vinyl LP] €22,99 €3,95 €26,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nick Cave

Zu behaupten, dass Nick Cave aus jeder Pore seines Körpers Charisma ausströmt, wäre wahrscheinlich noch eine Untertreibung. Der Mann, der mit seiner …

15 Kommentare