Auch, wenn die Open Air-Saison in vollem Gange ist, wollen wir darüber nicht vergessen: Festival-Zeit ist Zwischenzeugnis-Zeit. Wer dringend nachsitzen muss, hatten wir schon geklärt. Es gibt aber auch diejenigen, die sich 2017 bereits dickes Lob mit Sternchen verdient haben. Zum Ausgleich für die …

Zurück zur News
  • Vor 3 Monaten

    Ich setze auf das zweite Halbjahr.

  • Vor 3 Monaten

    Kein Ayreon und kein Skyclad, dafür aber dieses mittelprächtige Pallbearer Album.

  • Vor 3 Monaten

    How to disagree completely...

  • Vor 3 Monaten

    Ich vermisse Lorde in dieser Liste.

  • Vor 3 Monaten

    hrmpf, dann doch ne eher unbefriedigende liste. aber war iwi auch nicht so viel neues dabei dieses jahr, das mich nachhaltig begeistert hat.
    mastodon sind gar nicht dabei. wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, kann ich mastodons schaffen nach "crack the skye" nichts mehr groß abgewinnen, so sehr ich mich auch anstrenge. es gibt immer mal wieder einzelne starke songs oder große momente in songs, so auch in "emperor of sand", aber dieses erlebnis, ein organisch fließendes, stilistisch kohärentes werk vorliegen zu haben, das mich auf nen emotionalen trip mitnimmt, hatte ich in "leviathan", "blood mountain" und "crack the skye", seither nicht mehr.
    amplifiers neues album interessiert mich ja doch iwi, wäre der einzige eintrag in der liste. fand ihr debüt grandios (das outro von "airborne"..), hab mich danach aber anderen bands zugewandt und amplifiers weiteres schaffen aus dem fokus verloren, kehre aber immer mal wieder zur s/t zurück. hab jetzt gerade zumindest bock, die diskographie von amplifier ab "insider" chronologisch zu erkunden, mal schaun.
    da ich bei bands, so oft es geht, chronologisch vorgehe, könnte mir auch "lykaia" von soen aus diesem halbjahr verdammt zusagen, das hier auch gut wegkam, aber ich komm einfach noch nicht los von ihrem album "cognitive", prog wie ich ihn liebe.
    dasselbe gilt für persefone. dieses jahr kam "aathma" heraus, ich bin aber immer noch im vorgänger "spiritual migration" gefangen. die band wird hier auf laut nicht geführt, sie sollte allerdings jeder auschecken, der was mit modernem prog metal anfangen kann, der das chaos als system von meshuggah und den atmosphärischen djent von tesseract mag.
    mein persönliches lieblingsalbum des ersten halbjahres ist "eternal rituals for the accretion of light" von junius. wunder mich etwas, dass junius noch nicht in das laut-archiv aufgenommen worden sind. schätze, die üblichen verdächtigen hier kennen die band. ist vielleicht auch ne persönliche sache, weil mir "the martyrdom of a catastrophist" durch ne krise mit durchgeholfen hat. aber ich kenne keine andere band, die derart treffend fatalismus vertont und einen dabei in melancholie umarmt, gar das gefühl vermittlelt, wir befinden uns vor oder in der apokalypse, ohne dabei in gothic- oder doomgefilde abzudriften.

  • Vor 3 Monaten

    sleepmakeswaves haben ein sehr ordentliches post-rock-album abgeliefert, nichts weltbewegendes, aber im post-rock der "rockigeren", eingängigeren art gibts derzeit kaum was besseres, wie ich finde. "made of breath only" gehört damit definitiv zu meinen lieblingen des ersten halbjahres.
    endlich mach ich wieder gern ein anathema-album an. "the optimist" schließt thematisch an "a finde day to exit" an. auch musikalisch ist es einfach näher am menschen (danny cavanagh?) als bei den drei alben zuvor, überbordendes pathos weicht subtilerer musik, die sich gar beim post-rock bedient (z.b. "springfield").. "the optimist" gehört für mich auch zu meinen lieblingen des ersten halbjahres.
    dank laut durfte ich malevolence kennen lernen, deren album "self-supremacy" mir verdammt viel feuer unterm arsch gemacht hat dieses jahr, das darf nicht ungestraft bleiben – für mich das beste metal-album des ersten halbjahres.
    für mich persönlich keine überragende halbzeit. warte und hoffe im 2ten halbjahr u.a. auf neues von the national und leprous!

    • Vor 3 Monaten

      Im Post-/Math-Bereich kommt einiges im zweiten Halbjahr: Poly-Math, And So I Watch You From Afar, Lost In The Riot (vielleicht) und Mogwai.

      Aus dem ersten Halbjahr würde ich noch "Don't Join The Circus" von You Break, You Buy empfehlen.

    • Vor 3 Monaten

      stimmt, mogwai hatte ich gar nicht mehr auf dem schirm! und dass ASIWYFA was neues rausbringen, sind ja höchst erfreuliche news :) die anderen bands sagen mir nichts, werd ich mal ausschecken, danke dir für die tipps. falls noch nicht getan, solltest du mal junius auschecken: https://www.youtube.com/watch?v=7-yN5358-S8

    • Vor 3 Monaten

      ASIWYFA ist noch nicht offiziell angekündigt, aber sie waren im Studio und im Herbst steht ne große Tour an. Also müsste da eigentlich bald was kommen.

      Danke ebenfalls für den Tipp. Ich werde mal reinhören!

    • Vor 3 Monaten

      Taugt mir ganz gut, der Track. Danke nochmal!

      Mir sind noch zwei gute Releases von diesem Jahr eingefallen:
      Alpha Male Tea Party - Health
      The Physics House Band - Mercury Fountain

    • Vor 2 Monaten

      Heron - You Are Here Now

      Solider ambient Post-Rock ohne Vocals. Nichts weltbewegendes, einen Blick aber alle mal wert.
      Und danke für eure Tipps, höre da mal rein

    • Vor 2 Monaten

      @friedlichchiller: was ich so von apha male tea party's album "health" gehört hab (dass diese math-bands immer so bekloppte namen haben müssen :P), gefällt mir durchaus. hat was von brontide. sie scheinen eine gute mischung gefunden zu haben aus irrem math-gezucke, atmosphärischen einsprengseln und eruptionen zum abgehen.
      was ich von the physics house band gehört hab vom album "mercury fountain", ist auch ganz geil, noch ne ecke verschrobener, aber damit auch anstrengender. werd mich erstmal näher mit "health" beschäftigen, durchaus bock drauf, obwohl ich musik mit math-anteil eher in dezenten dosen genieße - wenns aber 'klick' macht, dann gibts kein halten mehr, alpha male tea party sind da ein potentieller kandidat.
      @corou: herons "you are here now" ist iwi ne sehr entspannte mixtur aus klassischen explosions in the sky und this will destroy you mit nem schuss mehr ambiente, kann das sein? gefällt mir aber sehr gut!
      in ne ähnliche kerbe schlagen "the shaking sensations" (alben "east of youth" (!) und "start stop worrying").
      welches album ich eingangs beschämenderweise vergessen hab bei meinem rückblick aufs erste halbjahr, ist "dark towers, bright lights" von cranial, für mich das beste post-metal-release des jahres bisher, für freunde von omega massif, amenra oder pelican.
      https://www.youtube.com/watch?v=Kg8xG2V4eEo

    • Vor 2 Monaten

      @post-rocker: Ich finde AMTP echt nochmal herausstechend, was bescheuerte Songtitel angeht:
      - God Is Love But Satan Does That Thing You Like With His Tongue
      - You Eat Houmous, Of Course You Listen To Genesis
      - Don't You Know Who I Think I Am
      - The Museum Of Walking
      - ...

      Ich wohne in London und bin damit echt so ein bisschen an der Quelle für Post-/Mathrock. Die Szene hier ist zwar immer noch klein, aber im Gegensatz zu Deutschland zumindest vorhanden. Und ziemlich aktiv. Nächste Woche ist das ArcTanGent-Festival nahe Bristol. Dort spielt eigentlich regelmäßig alles, was gerade irgendwie relevant ist.

    • Vor 2 Monaten

      warst du auf diesem festival? da sind ja wirklich extrem viele bands dabei gewesen, die feier, in einer dichte wie auf keinem anderen mir bekannten festival.. hierzulande ist son ding ja leider nicht denkbar (zumindest kenn ich nichts vergleichbares) :( war nur mal auf dem denovali-swingfest, als das line-up noch für mich ansprechend war, aber das ist schon sehr underground.
      kann mir gut vorstellen, dass du in london an der quelle sitzt. war mal n halbes jahr in england bzw. sheffield, das immerhin 65daysofstatic hervorbrachte (und bring me the horizon.. :P) hab dort anschluss gefunden an 2 weitere "post-rocker", die mich auf viel neue mucke aufmerksam gemacht haben und mit denen die ich maybeshewill und and so i watch you from afar als vorbands von this will destroy you gesehen habe, für nen spottpreis für UK-verhältnisse, das war ein fest.. die schwärmten damals immer vom 2000 trees-festival. aber deren line-up für dieses jahr wäre nicht wirklich attraktiv gewesen für mich, im gegensatz zu diesem arctangent-festival..

    • Vor einem Monat

      Leider habe ich es nicht auf's ArcTanGent geschafft, bin zu pleite. Aber für nächstes Jahr steht es unbedingt auf der Agenda! Das scheint momentan echt DIE Math/Post-Pilgerstätte zu sein.

      Ich höre zwar jetzt schon seit einer Weile Musik in der Richtung, musste mir aber alles immer selbst suchen und erschließen, weil es ja in Deutschland echt keine nennenswerte Szene dafür gibt. Seit ich hier in London ein bisschen an die Szene angeschlossen bin, lerne ich quasi jede Woche neue Bands kennen. Ich hatte gerade eine sehr geschäftige Konzert-Woche: You Break You Buy, Hikes, Totorro, Lost In The Riots (haben nur neues Material gespielt ... heavy und sehr gut!), Vasudeva, Bearded Youth Quest ... und alles für umsonst!

      Das 2000trees scheint auch etwas breiter aufgestellt zu sein, was Genres angeht. Da wären schon auch ein paar interessante Bands dabei gewesen, aber ich habe das Gefühl, das ATG wäre gerade genau mein Ding.

  • Vor 3 Monaten

    The Winter Passing (danke nochmal an Para ;) ) gehört jedenfalls als lockere Insel-EP in mein Liste

    https://www.youtube.com/watch?v=3q29PNdzGKE

  • Vor 3 Monaten

    Idles und Christian Fitness fehlen natürlich wieder...

    Idles - Brutalism
    https://www.youtube.com/watch?v=onrO9juuZbo

    Christian Fitness - slap bass hunks
    https://christianfitness.bandcamp.com/albu…

  • Vor 2 Monaten

    1. Sampha - Process
    2. RTJ3
    3. Vince Staples - Big Fish Theory
    4. Joey Badass - AABA
    5. Kendrick - Damn

  • Vor einem Monat

    Habe zu viel Musik gehört und keine Liste geführt, daher fehlt mir der Überblick. Vince Staples definitiv nennenswert, ansonsten ganz klar 2 Chainz. Vielleicht noch Mozzy und Lil Peep (Dank der Kürze des Tapes), aber beide Alben muss ich erst noch näher anhören. Das wäre auch eher so quartalsmäßig und nicht Halbjahr. Ach, und Future natürlich, sollte klar sein.

    Dazu noch 10-20 andere Alben/Mixtapes, die mir gerade nicht einfallen.