Portishead haben ihren Vertrag mit Universal erfüllt. Nun bitten sie ihre Anhänger um kreative Mithilfe: Wie soll das Trio aus Bristol in Zukunft seine Platten verkaufen?

Brtistol (thk) - Quo vadis, Musikindustrie? Mit dieser Frage beschäftigen sich aus aktuellem Anlass auch Beth Gibbons, Adrian Utley and Geoff Barrow. Da sich Portishead mit der Veröffentlichung ihres Albums "Third" von allen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Universal freigeschwommen haben, suchen die Pioniere aus Bristol nach neuen Vertriebsmöglichkeiten.

"Habt ihr eine geniale Idee?"

"Da die Welt nun mal so ist, wie sie ist, stehen uns eine Menge Optionen offen ... aber wenn ihr irgendwelche genialen Ideen habt, wie wir zukünftig unsere Musik verkaufen sollen, lasst es uns wissen – warum auch nicht!", so Barrow im aktuellen MySpace-Blog.

Auch der Swimmingpool will beheizt sein

So kommt etwa die freie Download-Variante, die Radiohead mit "In Rainbows" erprobten, für Portishead nicht in Frage. "Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass wir bereit sind, unsere Musik kostenlos herzugeben" stellt der Chefarrangeur grundsätzlich klar.

"It fuckin' takes ages to write and we have to heat our swimming pools!" Ein durchaus stichhaltiges Argument - zumindest wenn man findet, dass Portishead sehr bedächtig und konzentriert arbeiten. Zwischen den beiden letzten Studioalben lagen ganze elf Jahre.

Barrows Ausgehtipp

Die Koordinaten sind so grob abgesteckt, und das Trio erwartet die Fanvorschläge mit Spannung. Um die Oberstübchen der amerikanischen Anhänger zusätzlich zu stimulieren, gibt Barrow gleich noch einen musikalischen Tipp mit auf den Weg. Zur Inspiration empfiehlt er, eines der anstehenden Konzerte der befreundeten Band Crippled Black Phoenix zu besuchen, die im April durch die USA touren.

Weiterlesen

Portishead Blockaden und andere Hindernisse

Auf das neue Portishead-Album muss man noch weiter warten, denn es gibt laut Geoff Barrow im Moment einige Blockaden. Er bittet die Fans auf der Myspace-Webseite noch um ein paar Monate Geduld.

Radiohead Neues Album - bezahl was du willst

Auf der offiziellen Radiohead-Homepage gab Jonny Greenwood heute überraschend die Veröffentlichung des siebten Albums für den 10. Oktober bekannt. Die Platte ist als Vinyl inklusive Bonus-CD sowie als Download vorbestellbar. Wer sich für Letzteren entscheidet, kann selbst bestimmen, wie viel er zahlt.

laut.de-Porträt Portishead

Wie viele Trip Hop-Bands Mitte der 1990er Jahre kommen auch Portishead aus dem südenglischen Bristol, genauer gesagt aus Portishead, einem Stadtteil …

laut.de-Porträt Radiohead

Ob es ein Freitag war, an dem sich Thom Yorke, Ed O'Brien, Phil Selway, Colin Greenwood und dessen Bruder Jonny zusammenfanden, um an der Abingdon Public …

17 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    @dori_doreau (« öhm... bist du dir ganz sicher, dass du von mp3 sprichst? die kann man erst kaufen, wenn sie fertig auf den servern des shops liegen. »):

    Hoppla, da hab' ich den falschen Zusammenhang hergestellt, 'tschuldigung. War vielleicht noch nicht genug Koffein im Blut ...

    An einem Punkt halte ich allerdings dann doch fest: ich glaube nicht, daß längere Pausen in der Discographie einem solchen Konzept zuträglich sind.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 8 Jahren

    @Skywise (« @dori_doreau (« öhm... bist du dir ganz sicher, dass du von mp3 sprichst? die kann man erst kaufen, wenn sie fertig auf den servern des shops liegen. »):

    Hoppla, da hab' ich den falschen Zusammenhang hergestellt, 'tschuldigung. War vielleicht noch nicht genug Koffein im Blut ... »):

    :D kein problem.
    @Skywise (« An einem Punkt halte ich allerdings dann doch fest: ich glaube nicht, daß längere Pausen in der Discographie einem solchen Konzept zuträglich sind. »):

    das würde wohl nur der selbstversuch einer solch lange pausierenden band mit entsprechender fanbase klären. erheblich teurere tonträger wurden im falle portishead ja auch verkauft.

    btw, hat die 3. sich gut verkauft? allgemeines kritikerlob heißt ja nicht unbedingt starke umsätze.

  • Vor 8 Jahren

    Mein Vorschlag: Schlechte MP3 Qualität ins Netz stellen und nur Vinyl-LPs verkaufen. Menschen die CD's kaufen, haben eh keine Ahnung von Musik :-)

    Achja: Portishead spielen defintiv in der gleichen Klasse wie NIN und Radiohead, was den Bekanntheitsgrad angeht.