iTunes verlangte unmittelbar nach dem Tod der Popsängerin mehr Geld für ihre Tracks. Die Preise bestimmt jedoch das Label Sony Music.

Los Angeles (aus) - Nur 30 Minuten, nachdem der Tod von Whitney Houston bekannt wurde, schnellten die Preise für ihre Songs in die Höhe. Für die beiden Best Of-Alben "The Ultimate Collection" und "Whitney – The Greatest Hits" verlangte iTunes plötzlich 60% mehr als noch zu den Lebzeiten der Pop-Diva.

Die Musikrechte an Houstons Songmaterial hält der Labelriese Sony Music. Dieser bestimmt den Marktwert der Musik und ist somit auch für den Preisaufschlag verantwortlich, berichtet der britische Guardian.

Fans bezeichnen die Aktion als "zynisch" und "parasitisch". Wie schon bei Michael Jackson oder Amy Winehosue spült Whitneys Tod noch ein letztes Mal enorm Schotter in die Labelkassen. "Whitney – The Greatest Hits" belegt im Moment Platz zwei der iTunes-Charts. Einer ihrer bekanntesten Songs, "I Will Always Love You", stieß sogar Adeles "Rolling In The Deep" vom Thron.

Brachten Drogen Houston ins Grab?

Über die Ursache von Whitney Houstons Tod herrscht weiter Unklarheit. Die Polizei stellte verschreibungspflichtige Medikamente sicher, jedoch deutlich weniger als bei Überdosen üblich. Gerichtsmediziner Ed Winter antwortete auf die diesbezügliche Nachfrage von Journalisten: "Sie haben vermutlich genauso viele Arzneifläschchen in Ihrem Medizinschrank.

Vor dem Beverly Hills Hilton Hotel, in dem Houston den Tod fand, bringen Fans ihre Trauer zum Ausdruck und gedenken ihrer mit Blumen und Kerzen. Auch Ex-Beatle Paul McCartney legte am Montag eine gelbe Rose in das Blumenmeer.

Whitney Houstons Leichnam wurde am Montagabend in ihre Heimatstadt Newark in New Jersey gebracht. Am Freitag soll die Beerdigung in der Prudential Center-Arena stattfinden. Hier fänden 18.000 Menschen Platz, um der Zeremonie beizuwohnen.

Fotos

Whitney Houston

Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Whitney Houston,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Whitney Houston

Die Karriere Whitney Houstons liefert ein Paradebeispiel für clevere Vermarktung. Die 1963 in Newark, New Jersey geborene Tochter der Gospel-Sängerin …

46 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    So ist das. Die Bilder toter Künstler sind komischerweise auch meistens mehr wert. Liegt vermutlich daran das wir Menschen das Endliche so vergöttern.

  • Vor 5 Jahren

    Also ganz im Ernst: Richtig so von Sony! Wer meint er müsste jetzt unbedingt ein Album eines Künstlers haben nur weil er tot ist der soll gefälligst auch den Aufschlag bezahlen, dass er es nciht gewürdigt hat als der Künstler noch gelebt hat.
    Auf das geldgeile System der Plattenfirmen brauch ich ja nciht eingehen, das sollte mittlerweile jedem bewusstsein.

  • Vor 5 Jahren

    Auf der anderen Seite hat Whitney bei Sony einen Millionenvertrag unterschrieben und es kam recht wenig dabei rum. Da kann man auch mal Verständnis für zeigen, dass die Firma das Geld auf diese Weise wieder reinholt. Das ist ein wenig wie der Ire, der sich am Anfang von Gangs Of New York das Geld vom Toten Priest nimmt.