Der Auftritt beim Onkelz-Festival trieb Ignite-Fans auf die Barrikaden. Auch im Slayer-Lager regt sich Unmut.

Konstanz (pabi) - Die Böhsen Onkelz veranstalten im Juni an zwei Tagen ihr eigenes "Matapaloz"-Festival am Hockenheimring. Für das Line-Up sind einige große Metal- und Hardcore-Bands wie Ignite, Slayer, Anthrax, Suicidal Tendencies und Papa Roach gebucht worden. Nachdem sich Fans auf der Facebook-Seite von Ignite über den Auftritt mit der ehemaligen Rechtsrock-Band empört hatten, sagte die Band aus Orange County den Auftritt vor drei Tagen ab.

Scheinbar reichte allein die Wut der Anhänger und ein paar Mails, dass Ignite zurück ruderten. Im Statement heißt es: "Vor ein paar Monaten wurden wir von unserem Booking-Agenten für ein großes Metal-Festival in Deutschland im kommenden Sommer gebucht, bei dem ein paar coole Bands und auch ein paar sehr gute Freunde von uns spielen. Dort war auch eine Band namens Böhse Onkelz dabei, von der wir noch nie gehört hatten. Wir wussten nichts über diese Band, als wir für dieses Festival gebucht wurden. Heute erhielten wir zahlreiche E-Mails und Nachrichten von unserer musikalischen Familie aus Europa, die uns nahelegten, dass das keine Show sei, die wir spielen sollten. Wir wollen euch hiermit wissen lassen, dass Ignite dort NICHT spielen werden."

Nach weiteren erbosten Reaktionen legte Ignite-Sänger Zoltán "Zoli" Téglás in einem neuen Kommentar nach, allerdings erneut ohne sein eigentliches Problem mit dem Festival oder den Onkelz zu benennen. Es heißt lediglich, man habe noch nie von dieser Band gehört und kenne auch "ihre politische Gesinnung" nicht: "Wir versuchen, die Menschen mit unserer Musik und unseren Liveshows zusammenzubringen (...) Ich weiß nicht, wofür diese Band steht oder was sie propagiert. Ich habe nur gesehen, dass es unsere Fans spaltet, und keine Show ist uns das wert. Es ist nur ein Konzert. Amerika fängt gerade an zu brennen und die ganze Welt mitzureißen, nur weil Amerika gespalten ist. Das soll Ignite oder unserer musikalischen Familie nicht passieren." Weder die Böhsen Onkelz, noch Slayer, Hatebreed oder andere teilnehmende Bands haben sich bislang dazu geäußert. Das aktuellste Festival-Posting auf der Facebook-Seite der Onkelz vom 20. Januar listet Ignite noch im Line Up.

Aufregung über weiteren Ignite-Auftritt

Für Ignite geht der Shitstorm dennoch weiter, weil die Band auch auf dem Ruhrpott Rodeo zusammen mit eher linksgerichteten Gruppen wie Bad Religion und Terrorgruppe auftritt. Ein User kommentiert dies folgendermaßen: "Ihr seit an Dummheit echt nicht mehr zu übertreffen. Cancelt das Festival der Onkelz, weil es angeblich rechts ist und spielt dann auf nem Festival das eher in die linke sparte fällt. Wenn ihr gegen Extremismus steht, hättet ihr jetzt die Eier in der Hose und würdet das ebenfalls absagen, da links auch nicht viel besser als rechts ist."

Sänger Téglás, der ungarische Wurzeln hat, sorgte bereits 2007 mit einem Gastauftritt bei der ungarischen Band Hungarica für eine Kontroverse. Diese ist in ihrem Heimatland für ihre nationalistische und antisemitische Einstellung bekannt. Im Nachhinein distanzierte sich Téglás von jeglicher nationaler Gesinnung und erklärte, dass er nichts über die Haltung von Hungarica gewusst habe.

Auch auf Slayers Facebook-Seite diskutieren Fans mittlerweile heftig:

"Macht das bitte nicht!!!! Nicht für diese Band!!!!!!!" schreibt eine Userin. Onkelz-Sympathisanten melden sich natürlich auch zu Wort: "Hört doch endlich mal auf mit diesem Nazi-kram. Und lasst die Vergangeheit, vergangenheit sein. Die Onkelz distanzieren sich von diesem Nazi-gelaber... so nebenbei bringen die onkelz 250'000 leute an ein konzertweekend."

Tatsächlich haben sich die Böhsen Onkelz immer wieder von rechtsradikalem Gedankengut distanziert und verwehren Fans mit auffälliger Nazi-Kleidung den Zutritt zu Konzerten. Von ihrem nach wie vor propagierten Image der ewigen Underdogs und dem zur Banddoktrin erhobenen 'Wir gegen Die-Gefühl' lassen sich aber gerade heutzutage auch gerne politisch verwirrte Köpfe verführen.

Fotos

Ignite

Ignite,  | © laut.de (Fotograf: Ignite) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: ) Ignite,  | © laut.de (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation", heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten die Böhsen Onkelz wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande …

laut.de-Porträt Ignite

1992 gründen Basser Brett Rasmussen und Gitarrist Joe D. Foster in Orange County, Kalifornien ein Projekt, dem sich kurze Zeit später auch Sänger Joey …

laut.de-Porträt Slayer

Slayer. Ein Name, ein Programm. Seit Anfang der Achtziger lärmt es aus dem Sunshine-State hart und ohne Gnade in alle Himmelsrichtungen. Kerry King …

laut.de-Porträt Hatebreed

Als ihm 1993 die Leute im heimischen New Haven in Connecticut erzählen wollen, Bands wie Quicksand oder Iceburn spielten Hardcore, ist für Jamey Jasta …

15 Kommentare mit 81 Antworten

  • Vor 10 Monaten

    Ja. Denn Slayer haben zum Glück keine nazitexte in der Vergangenheit verfasst oder wären für derartige einschlägigkeiten bekannt :koks: und ca 80% von dem, was man gerne den Onkelz vorwirft, kann so 1:1 auf haSSbrut übertragen werden :koks: :koks:

  • Vor 10 Monaten

    Ganz clever stehen Ignite sicher nicht da.

    Man wird also auf einem Festival gebucht welches von einer Band organisiert wird. Sollte man da nicht erst einmal nachfragen um welche Band es sich handelt und was die denn so machen? Nein, man sagt halt einfach zu. Geld ist halt Geld.

    Dann regen sich die Fans (zu Recht oder Unrecht sei mal hingestellt) auf, und man rudert zurück, und cancellt die Show. Schön und gut. Nur sollte man dann nicht doch eher eine Begründung vorbringen die Hand und Fuss hat, anstatt seine eigene Ignoranz anzuführen und noch nicht einmal den Anschein zu geben man habe sich im Nachhinein über die Band informeiert (hätte man ja machen können).

    Einfach anzuführen man kenne die Band zwar überhaupt nicht, und wisse nicht für was sie stehen, aber man wolle keinen "Streit" zwischen den "Fans" ist...naja recht...lapidar...

    Jedoch finde ich nicht dass man ihnen vorwerfen kann auf einem linksgerichteten Festival zu spielen, angesichts der Tatsache dass Ignite (wie die meisten Punkbanks) wohl generell links gerichtet sind.

    Aber, naja, man hätte halt einfach sagen können: "Sorry, wir kannten die Band nicht, haben uns schlau gemacht, haben rausgefunden dass die früher rechtsextrem waren, passt nicht in unser Weltbild, aus die Maus"

    Übrigens haben Gluecifer dies vor Jahren genau so gehandhabt...aber, naja, vielleicht verfügen die Nordmänner tatsächlich über mehr Reflektionsfähigkeit als unsere amerikanischen Freunde....

    • Vor 10 Monaten

      Hasch oder Koks,
      Fleisch oder Obst?
      Gehts um Ehre oder Geld,
      Bin ich Blender oder Held?
      Ein Ketzer oder Scharlatan,
      König oder Untertan?
      Schwul oder Hete,
      Idealismus oder Knete?

      Was bin ich? Bin ich nur
      Blender oder Symbolfigur?
      Ja, was bin ich, ja was bin ich nur?
      Blender oder Symbolfigur?

      Wen interessierts?
      Macht, was ihr wollt aus mir!
      Gut oder schlecht,
      Wisst ihr was? Ihr habt Recht!

      Ein Dissident, ein Patriot,
      Hilters Reinkarnation?
      Der Letzte seiner Art,
      Oder Stachel ohne Arsch?
      Bin ich Herr oder Knecht,
      Falsch oder echt?
      Braun oder rot,
      Demokrat oder Despot?

      Was bin ich? Bin ich nur
      Blender oder Symbolfigur?
      Ja, was bin ich, ja was bin ich nur?
      Blender oder Symbolfigur?

      Wen interessierts?
      Macht, was ihr wollt aus mir!
      Gut oder schlecht,
      Wisst ihr was? Ihr habt Recht!

      Feinkost oder Lidl,
      Lese ich die Bild oder den Spiegel?
      Bin ich Strohhalm oder Untergang,
      Am Ende oder fang ich an?

      Wen interessierts?
      Macht, was ihr wollt aus mir!
      Gut oder schlecht,
      Wisst ihr was? Ihr habt Recht!

      Gehts um Liebe, Kampf und Leidenschaft,
      Um Blut oder Tomatensaft?
      Sing ich wie Reinhard Mey,
      Uder ist es Mikroquälerei?

    • Vor 10 Monaten

      Zu dem "Vorwurf" als linke Band auf nem Punkrock-festival vornehmlich linker Prägung (allerdings nun echt nicht extremistisch. Oder brüllen Bad Religion irgendwo Mollis und Steine?) zu spielen:
      Unterschätze nie die Idiotie amerikanischer Punkrockfans. Good Riddance haben auch nen kleinen Shitstorm kassiert, weil sie sich neulich klar gegne Donald Trump ausgesprochen haben. Da frage ich mich echt, ob manche Hörer die letzten 20 Jahre überhaupt mal auf die Texte gehört haben.

    • Vor 10 Monaten

      Ist das da oben ein Text vom guten Speedi?

  • Vor 10 Monaten

    Viel interessanter finde ich es doch, dass 2017 noch Leute Metal hören. Wobei... wenn man sich Mal anschaut, wie viele von diesen Bands ihren Zenit bereits im letzten Jahrhundert überschritten haben... mit den greisigen Künstlern wird dann wohl endgültig auch die Szene sterben, zumindest Letzteres wäre zu begrüßen.

  • Vor 6 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Monaten

    zu Ignite:

    Jetzt sollten sie erst recht auftreten. So intolerante Fans will keine Band haben! Je mehr sich diese darüber aufregen desto besser!

    zu Slayer:

    Aha. Das die Onkelz also als"rechtslastig" angesehen werden ist nicht in Ordnung. Andererseits ist es aber völlig ok das Slayer Nazi - Symboliken verwenden und ihren Namensschriftzug an germanischen Runen orientieren was man um 1945 in Deutschland auch gerne zu tun pflegte ;-) ....interessant :D