Außerdem ab Freitag in den Plattenläden: MGMT, Avicii, Niedecken, Elton John, Fler, Jack Johnson, Armin van Buuren, Madcon etc.

Konstanz (laut) - Der Bonner Ssio veröffentlicht sein erstes Studioalbum unter dem Titel "BB.U.M.SS.N.", was für "BoomBapisch Ultraamnesisch Melodischanaboler StraßenScheiß Nuttööö" steht. Mit seinen selbstironischen Hood-Reports rund um Gras, Frauen und Geld, unterlegt von Beats der goldenen Ära, überzeugt der Alles Oder Nix-Rapper selbst hartgesottene Heads. Als besondere Gäste sind die Rattos Locos-Schützlinge Nate57 und Telly Tellz sowie die 257ers mit an Bord.

Allabendlich, wenn das Saallicht erlischt, erleben die anwesenden Fans eine musikalische "Nacht der Dämonen" - so sehen es jedenfalls die Wortwitz-Krawallos der Ärzte. Ihr 47 Songs starkes Livedokument ist die erste Konzertveröffentlichung seit 1999 ("Wir wollen nur deine Seele"), die parallel erscheinende Live-DVD immerhin die erste seit 2004 ("Die Band, die sie Pferd nannten").

Ganze vier Jahre sind seit dem letzten Placebo-Longplayer ins Land gegangen. "Loud Like Love" ist das siebte Werk der Briten und das zweite mit Drummer Steve Forrest.

Wolfgang Niedecken begab sich nach Woodstock, um Songs, die er über seine Frau geschrieben hat, in folkigem Gewand neu aufzunehmen. Vierzehn Lieder sind in einer zu einem Studio umgebauten Kirche für "Zosamme Alt" entstanden.

Neuerscheinungen und Lieblinge im Redaktionsradio laut.fm/eins

Alle Neuveröffentlichungen am 13. September:

65daysofstatic Wild Light
Al Di Meola All Your Life-A Tribute To The Beatles
Andrew Collberg Minds Hits
Arcane Roots Blood & Chemistry
Armin Van Buuren Universal Religion-Chapter 7
Avicii True
Body/Head Coming Apart
Carcass Surgical Steel
Chris Norman There & Back
Christina Martin Sleeping With A Stranger
Claire The Great Escape
Danny & The Champions Of The World Stay True
Deals Death Point Zero Solution
Deamon's Child Demo
Degradead The Monster Within
Die Ärzte Live - Die Nacht Der Dämonen
Divorce Singles
Drunken Swallows Bis Ans Ende Unserer Tage
Earth, Wind & Fire Now, Then & Forever
Elton John The Diving Board
Elvis Costello & the Roots Wise Up Blue Note
Enik Five Years
Explosions In The Sky & David Wingo Prince Avalanche: An Original Motion Picture Soundtrack
Fler Maskulin Mixtape Vol. 3
Freudenberg & Lais Spuren Von Uns
Gabriel Burns 38/Der Tod ist eine Lektion
Gang Colours Invisible In Your City
Gregorian Masters of Chant-Chapter 9
Group Rhoda Out Of Time, Out Of Touch
Hannah Weiber, Es Isch Zeit!
Jack Johnson From Here To Now To You
Janelle Monáe The Electric Lady
Julia A. Noack The Feast
Katatonia Dethroned & Uncrowned
Kazimir Messlattenblues
King Khan & The Shrines Idle No More
Kingsfoil A Beating Heart Is A Bleeding Heart
Madcon The Signal
Manic Street Preachers Rewind The Film
Mark Lanegan Imitations
Melissmell Droit Dans La Gueule Du Loup
Merchandise Totale Nite
MGMT MGMT
Michael Wendler feat. Anik Come Back - International Version
Minotauro Master Of The Sea
Misteur Valaire Bellevue
Mojo Makers Wait Till The Morning
Niedecken Zosamme Alt
Obits Crimes Of Passion
Pinkish Black Razed To The Ground
Placebo Loud Like Love
Quadron Avalanche
Sebadoh Defend Yourself
Sebastian Wurth Atemlos
Sky Larkin Motto
Sola Rosa Low And Behold, High And Beyond
Someone Still Loves You Boris Yeltsin Fly By Wire
Ssio BB.U.M.SS.N.
Straight Arrows It's Happening
Taberah Necromancer
Tamikrest Chatma
The Airborne Toxic Event Such Hot Blood
The Devil Wears Prada 8:18
The Stepkids Troubadour
The Temperance Movement The Temperance Movement
The Wanted Word Of Mouth
Thomas Dybdahl What's Left Is Forever
Thought Chamber Psykerion
Tyr Valkyria
Various Artists P1 Club Vol. 3 We Own The Night
Yoyoyo Acapulco YYY ACA

Weiterlesen

laut.de-Porträt Ssio

"Es ist nicht mein Ziel, ein Vorbild zu sein. Ich bin lieber Entertainer", erklärt Ssio im Interview mit 16bars. "Jeder ist für sich selbst verantwortlich." Diese …

18 Kommentare mit 27 Antworten

  • Vor 10 Monaten

    65daysofstatic ist Pflicht. Kommt die neue God Is An Astronaut nicht auch diese Woche?

    • Vor 10 Monaten

      Jap. Gefällt mir irgendwie besser als der Vorgänger. An "All Is Violent, All Is Bright" kommt es aber mal wieder nicht ran.

    • Vor 10 Monaten

      jau, über die neue von god is an astronaut bin ich auch sehr froh. die ersten höreindrücke sind ziemlich ziemlich gut. das flair von "the end of the beginning", minimalistisch und repetitiv, wohlige einlullende atmosphäre, aber mit mehr druck und mehr gitarre, dabei versteckte spielereien nach dem motto "the devil is in the details". bin echt dankbar für neues material. 65daysofstatic empfind ich mittlerweile nich mehr als pflicht, war nach dem grandiosen "the destruction of small ideas" dermaßen enttäuscht von "we were exploding anyway", wobei ich nich weiß, was sie mit "silent running" danach fabriziert haben, hab das interesse verloren.. mal sehen, ich werd in das neue album auf jeden fall aber mal reinhören.

    • Vor 10 Monaten

      Finde die elektronische Entwicklung auf We Were Exploding Anyway gar nicht mal übel, besonders Mountainhead ist in meiner ewigen Playlist. Aber ich kann gut nachvollziehen, dass sie damit vielen Fans vor den Kopf gestoßen haben.
      In die Origins von GIAA hab ich nur stückweise reingehört. Exit Dream find ich mal dermaßen geil. Kommt zwar mit Gesang, aber der fungiert da schon fast als instrumenteller Bestandteil der Soundscape. Und Autumn Song ist mal richtig schön.

    • Vor 10 Monaten

      @ Morpho: Klingt für mich alles wie Mogwai nur ohne Mogwai^^.

    • Vor 10 Monaten

      Wer atmosphärischen, melodischen Post Rock mit elektronischen Elementen spielt, kommt an Mogwai nicht vorbei. Aber das "ohne Mogwai" trifft's ganz gut. Nur wo Mogwai drauf steht, ist auch Mogwai drin. :D

    • Vor 10 Monaten

      Die sollen auch mal wieder ne LP bringen. Der soundtrack war zwar verdammt gut, aber eben kein "Mr. Beast" oder "Hardcore will never die but you will". God is an Astronaut muss ich mir nach Autumn Song auch mal näher anhören.

    • Vor 10 Monaten

      Ich verfluche den Tag, an dem ich zum ersten Mal über "Hardcore Will Never Die (...)" gelesen und aus welchem Grund auch immer NICHT reingehört habe.
      Heute nachgeholt. Prädikat: Heidewitzka Herr Kapitän! :D

    • Vor 10 Monaten

      Ohne Spaß, bei dem Album muss ich mir nur das Cover angucken und bin in nem Film gefangen :D. Außerdem denke ich mir nach "Too raging to cheers" immer, dass das der beste Abschlusssong ever wäre, aber dann bringt mich "You're Lionel Rchie" (Trololol) wieder in die Lage der Unentschlossenheit. Und die zweite CD ist Gottleich. Ich liebe 23 minütige songs :D

    • Vor 10 Monaten

      Und du hast dir das HEUTE gegeben? Niiice. Mit ordentlich Kräuterbutter hoff ich :D

    • Vor 10 Monaten

      Nope, sitze aufm Trockenen... In anderen Worten: Das Baguette blieb ungeschmiert. :( Aber das ist auch, wie ich finde, ein für Mogwai-Verhältnisse recht eingängiges Album. In den richtigen Momenten schön straight forward, bis es ab "How To Be A Werewolf" langsam seinen Ausklang findet.
      Und You're Lionel Ritchie ist ja mal der beste Songtitel seit "Tastes Like Kevin Bacon". :D

    • Vor 10 Monaten

      Oh, zweite CD gibts auch? Hab nur die erste auf YT gestreamt. Dann weiß ich ja, was ich auf dem Einkaufszettel zwischen Spaghetti und Kabänes gesellt.

    • Vor 10 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 10 Monaten

      Du armer :/ Das stimmt. Aber man die Augen schließ ist immer noch Kopfkino erster Güte angesagt :). Hahaha den hat ich schon fast vergessen :D. Warte hier zum hören: http://www.youtube.com/watch?v=YYpimokjfYw Ein Meisterwek :)

    • Vor 10 Monaten

      Besten Dank. Hab ich ne Untermalung, während ich das Essen sacken lasse. Und erstmal Knopp auf. :D

    • Vor 10 Monaten

      Knall den Gockel, is dat schön!

    • Vor 10 Monaten

      Der Vocodereinsatz passt eigentlich ganz gut ins Konzept von GIAA, lässt einen aber erstmal etwas zusammenzucken (Cher-Effect).
      Mir war der Vorgänger zu... es war halt wie eine Kopie einer Kopie. So manches kam einem doch erschreckend bekannt vor, das Album war sicherlich nicht schlecht, aber wirkte wie ein "auf-Nummer-sicher-gehen".
      Zu 65dos:
      Ich fand "We Were Exploding Anyway" extrem geil. Hat sich komischerweise auch nie totgelaufen.
      Bin gespannt wie's weitergeht!

    • Vor 10 Monaten

      herrlich, hab das gefühl, wenns um großartigen post-rock aus dem pool großartiger post-rock-bands geht, endet die diskussion irgendwann immer bei mogwai. als ob es nichts anderes gäb.. und dem ist bei weitem nicht so. das nervt mich irgendwie. @jenzo: finde "age of the fifth sun" genial, weil er so viel verhaltener, dunkler, trauriger ist als der vorgänger, obwohl er dieselben trademarks aufweist, aber eben weitaus melancholischer. wie die depression nach dem rausch. so etwas gab es von GIAA bislang noch nicht, daher find ich das album schon irgendwo einzigartig.

  • Vor 10 Monaten

    Nice, endlich die Neunte von Gregorian, hoffe das wird ein ähnlicher Höhepunkt wie damals beim guten alten Ludwig van.

  • Vor 10 Monaten

    freu mich tatsächlich am meisten über neues material von placebo!

    • Vor 10 Monaten

      Hab nur die eine Vorab-Single gehört und möchte stark hoffen, dass die nicht allzu repräsentativ für das Album ist.
      B3 war noch richtig stark. Hoffentlich bleiben Elemente in der Richtung erhalten.

  • Vor 10 Monaten

    die "neue" von katatonia tangiert mich überhaupt nicht. nicht, weil ich nichts von der band halte. im gegenteil sind katatonia meine absolute lieblingsband, die über alles andere erhaben ist. ich empfinde das aber als ne art denkmalsschändung, dass sie das geniale "dead end kings" in entsafteter form, unplugged, "entthront" als "dethroned & uncrowned" nochmal darbieten müssen. hat wohl auch was mit dem labelwechsel nach kscope zu tun nach dem motto: "wir können noch progressiver und sphärischer und sind eigentlich gar kein metal im herkömmlichen sinne mehr". nichts gegen kscope, ich finde eine vielzahl von musikern dieses labels absolut großartig. aber "dead end kings" ist für mich ein monument, dass ich nicht durch eine zweitversion abgewertet oder gar ersetzt sehen möchte.

  • Vor 10 Monaten

    Janelle Monáe The Electric Lady , nice