Außerdem ab Freitag im Plattenladen: Scooter, Robbie Williams, Wankelmut, Fler, Thrice, Cradle Of Filth, Mouse On Mars etc.

Konstanz (huz) - Die Charts regelrecht gestürmt hat diesen Sommer der junge Berliner DJ Jacob Dilßner. Unter seinem Pseudonym Wankelmut veröffentlichte er den Asaf Avidan-Remix "One Day", der ihn schlagartig in kosmische Sphären der Pop-Welt katapultierte. Inzwischen beim Label Get Physical gelandet, veröffentlicht der 24-Jährige jetzt ein Mix-Album. "Wankelmoods Vol. 1" verspricht 19 neue Remixes, die einmal mehr seine "faszinierende Originalität" (Get Physical) demonstrieren sollen.

Von kurzzeitiger Lobhudelei kann bei Aerosmith keine Rede mehr sein. Schließlich sind die fünf alten Herren aus Boston schon ewig im Geschäft. 42 Jahre, um genau zu sein. Da wundert es nicht, dass die hohe Frequenz an kreativem Output seit längerem lahmt. Das Vorgängerwerk des nun erscheinenden "Music From Another Dimension!" (mit Ausrufungszeichen) liegt acht Jahre zurück. Zwischendurch gabs zwei neue Songs, einige Tourneen und Gerüchte um eine Trennung Steven Tylers vom Rest der Band. Mal sehen, ob es auch mit der Kreativität wieder klappt.

Ähnlich lange im Geschäft ist Sir "Order Of The British Empire" Joe Cocker. Auf "Fire It Up" holte sich der Altstar Unterstützung bei vielen Kollegen - unter anderem bei Blues-Sängerin Joss Stone. Das schränkt das Album musikalisch nicht ein, eine große Bandbreite von "wunderbaren, klassischen Soul-Nummern" bis zu "großen, kraftvollen Balladen" soll abgedeckt sein. Man darf gespannt sein, ob der Brite seinen eigenen Ansprüchen - immerhin erreichte das letzte Album noch Platin - gerecht wird.

Oh ja, und Mando Diao gibt es auch noch. Nach dem Ego-Trip der beiden Frontmänner Björn Dixgård and Gustaf Norén namens Caligola jetzt also wieder ein bisschen Schweden-Rock. Und das haben sich die Jungs aus Borlänge dieses Mal offensichtlich wirklich zu Herzen genommen. Waren die Texte der Skandinavier bisher immer in (gutem) Englisch gehalten, wechselt man nun in die Muttersprache. Auf "Infruset" befinden sich ausschließlich schwedische Balladen, die teilweise mehr als 100 Jahre alt sein sollen. Vielleicht ist das Album ja trotzdem nicht zu gestrig geraten.

Ein bisschen 90er zwar, aber trotzdem niemals never ever von gestern - oder doch? "I'm A Raver, Baby!" Die ewigen Hater dürfen sich auf den Barrikaden zusammenrotten: Scooter treten mit ihrer "Army Of Hardcore" im Rücken an, um ein weiteres Mal die Tanzböden der Republik zu stürmen. "Music For A Big Night Out" lautet der sprechende Titel des aktuellen Albums. Die neuerlich zu erwartende Häme der Kritiker dürfte auch diesmal wieder an H.P. Baxxter und Kollegen abtropfen. "Ich seh' das als sportliche Herausforderung. Außerdem mag ich Streit", wissen wir seit unserem Interview-Termin von 2010.

Alle Neuveröffentlichungen am 2. November:

Aerosmith Music From Another Dimension
Thavius Beck The Most Beautiful Ugly
Bernd Begemann Der Brennende Junge - Die beliebtesten Lieder aus 25 Jahren
Binoculers There Is Not Enough Space In The Dark
Jesse Boykins III + Melo-X Zulu Guru
Carminho Alma
Eva Cassidy The Best of Eva Cassidy
Joe Cocker Fire It Up
Colbie Caillat Christmas In The Sand
Complicated Universal Cum Hello Exit Harmony
Céline Dion Sans Attendre
The Disco Boys Vol. 13
Festland Im Rausch Der Töne
Fler Hinter Blauen Augen
Patricia Kaas Kaas Chante Piaf
Rebekka Karijord We Become Ourselves
Caroline Keating Silver Heart
Mando Diao Infruset
Melody's Echo Chamber Melody's Echo Chamber
The Menahan Street Band The Crossing
Janosch Moldau Lovestar
Monoloc First Drif
The Moons Fables Of History
Mouse On Mars WOW
Nena Du Bist Gut
Ne-Yo R.E.D.
Ornette Crazy
[re:jazz] Kaleidoscope
Redshape Square
Redweik Keine Liebe
Andre Rieu Weihnachten bin ich zu Haus
Robbie Williams Take The Crown
RONE Tohu Bohu
Scooter Music For A Big Night Out
Cody Simpson Paradise
The Soft Moon Zeros
Three Chord Society Days Of Grace
Thrice Anthology
Wankelmut Wankelmoods Vol.1
Mista Wicked Zruck zu de Wurzeln
Rolf Zuckowski In Der Weihnachtsbäckerei
Eddys blutige Metalecke der Verdammnis:

Brutal Unrest Nemesis
Cradle Of Filth The Manticore And Other Horrors

Gloria Morti Lateral Constraint

Khoma All Erodes

Nonexist From My Cold Dead Hands
Pain We Come In Peace (DVD)

Pipes And Pints Found And Lost
Reanima Great Whore Of Babylon
Rosencrantz Tears Black Reign
The Green River Burial Separate And Coalesce
The Sword Apocryphon
Tiamat The Scared People

Fotos

Aerosmith

Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko) Aerosmith,  | © laut.de (Fotograf: Marek Oczko)

Weiterlesen

31 Kommentare