Außergewöhnlich: Eine Band aus Israel und eine aus dem Iran stehen gemeinsam auf der Bühne.

Konstanz (kol) - Zwei Bands gehen gemeinsam auf Tour. Kein großes Ding. Normalerweise. Wenn eine aber aus dem Iran und die andere aus Israel kommt, erhält die Zusammenarbeit automatisch eine ganz andere Tragweite. Auf der The Secret Handshake Tour scheren sich die Israelis Ramzailech und die Langtunes aus dem Iran wenig um die Spannungen zwischen ihren Heimatländern. Ihre Botschaft ist simpel und sprengt zugleich die Grenzen: Musik.

Am Donnerstag gastierten die weltweit lauteste Klezmer-Band und die iranischen Indierocker im Kulturladen in Konstanz. Bevor sie die Amps aufdrehten, standen zunächst die Botschaft der Tour und die Herkunft der Gruppen im Mittelpunkt: Ein Gig dieser Größe war für die Langtunes nicht immer selbstverständlich. Verzerrte Gitarren, Synthesizer und dann auch noch der Gesang auf Englisch. Das iranische Kulturministerium unterdrückt alternative Musikrichtungen vehement und zwang die Band in den Untergrund.

"Es geht nicht um Politik"

Langtunes spielten in Kellern und Gartenhäuschen, Alkohol gabs natürlich nur unter der Hand. "Da ran zu kommen ist eigentlich gar nicht so schwer", erklärt Sänger Behrooz. "In Deutschland kommt man ja auch relativ einfach an Ecstasy ran. Das ist im Iran mit Alkohol ähnlich." Um sich unter dem harschen Regime zu verwirklichen, helfen sich iranische Künstler gegenseitig. "Jeder ist irgendwie miteinander verbunden. Man unterstützt sich beim Musik machen, Videos drehen und anderen Kunstformen", so Behrooz. "Es ist zwar organisiert, aber auch ein bisschen chaotisch."

Nun spielen die Langtunes eine ausgedehnte Tour in Deutschland, wo die Band auch ihr Debütalbum "Teherantor" aufnahm. Dass sie zusammen mit den israelischen Ramzailech auftreten, halten sie nicht für außergewöhnlich. "Wenn es eine Botschaft dieser Tour gibt, dann: 'Hey, nehmt es locker. Es ist egal, woher ihr stammt. Es geht nicht um Politik.'", stellt Behrooz klar.

Dabei ist den beiden Bands die Brisanz dieser Kollaboration durchaus bewusst. Sie möchten mit der Tour den Anfang für ein selbstverständliches Miteinander schaffen. "Als die ersten Menschen nackt auf FKK-Strände gingen, war das ein großes Ding. Beim zweiten und dritten Mal interessierte das schon keinen mehr. Das möchten wir auch mit der Tour erreichen", hofft Behrooz.

Ähnlich gelassen sehen es auch die Jungs von Ramzailech. Gitarrist Amit Peled unterstreicht im Gespräch, dass sie "keine Politiker" sind. "Damit wollen wir uns gar nicht groß beschäftigen, sondern einfach nur Musik machen. Wenn wir dabei andere Bands dazu inspirieren, das auch zu tun, ist es umso besser", erklärt er.

Party im Kulturladen

Spätestens als die Lichter ausgingen und Langtunes ihren Synthie-getränkten Indie-Rock auf das Publikum losließen, dürfte wohl keiner mehr an außenpolitische Feindschaften oder Auftrittsverbote gedacht haben. Die Band ging steil und die Besucher gingen mit. Im Anschluss lieferten Ramzailech das musikalische Kontrastprogramm, das nicht weniger auf den Putz haute. Bei jiddischer Volksmusik gepaart mit harten Riffs blieb niemand still stehen und die Band verfrachtete das Publikum kurzerhand auf die Bühne und spielte ihren Hardcore-Klezmer im Auditorium weiter.

Der Abriss des Kulturladens fand seinen Höhepunkt, als die Langtunes mit auf die Stage kamen. Mit Kuhglocke und Rassel begleiteten die Iraner ihre israelischen Freunde. Alle Statements und Erklärungen zum Wieso und Weshalb der Tour erübrigten sich in diesem Moment. Der Grund stand auf der Bühne und ist mehr als nur ein Handschlag: Er ist eine Umarmung leidenschaftlicher Musiker, die das machen, was ihnen am wichtigsten ist: Musik.

Und die Zukunft?

Nach der außergewöhnlichen Show verließen die Zuschauer zufrieden den Kulturladen und für die beiden Bands geht es zunächst weiter mit der Secret Handshake Tour. Die restlichen Dates:

  • 26.11.: Nürnberg, Desi
  • 27.11.: Künzelsau, Kokolores
  • 28.11.: München, Ampere
  • 3.12.: Frankfurt, Das Bett

Ramzailech planen zudem, demnächst ein neues Album herauszubringen und die Langtunes wollen danach weiter Konzerte spielen. Was die Iraner erwartet, wenn sie wieder in ihre Heimat zurückkehren, wissen sie nicht genau. Behrooz: "Es steht nirgendwo geschrieben, dass man nicht mit einer israelischen Band touren darf. Kann sein, dass ich das nächste Interview im Gefängnis gebe. Es ist aber auch möglich, dass ich einfach nach Hause gehen werde. Das weiß man nie".

Fotos

Langtunes und Ramzailech

Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch) Langtunes und Ramzailech,  | © laut.de (Fotograf: Christian Kollasch)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Langtunes

Indie-Rock aus dem Iran ist kein selbstverständlicher Export. In einem Land, in dem Rockmusiker auch als Satanisten beschimpft werden, und es Frauen …

laut.de-Porträt Ramzailech

Ramzailech, oder: Wie macht man Crossover mal in ganz anders? Eine frische Mischung aus Punk, Folklore, Jazz, Industrial, Hip Hop mit einem ganz kräftigen …

1 Kommentar