Ein Foto der Band zusammen mit Donald Trump brachte einige Fans auf die Barrikaden. Nun haben sich Slayer geäußert.

Internet (pabi) - Nachdem Slayer einen Teil der Fans bereits mit ihrem Auftritt beim Festival der Böhsen Onkelz am Hockenheimring verärgert hatten, geht der Shitstorm nun weiter. Der Grund ist dieses Mal ein Instagram-Post.

Slayer habe keinen Kandidaten befürwortet

Am Tag der Amtseinführung Donald Trumps postete Tom Araya auf Instagram ein Bild zusammen mit dem Präsidenten. Vielen Fans stieß das sauer auf. Nun äußerten sich die Thrasher im Rolling Stone zu dem Vorfall. "Wie Tom bestätigt hat, war das sein Post. Hätte er die Band gefragt, dann hätten wir das nicht veröffentlicht. Das gehört nicht auf die Slayer-Seite. Wir haben alle unsere persönliche Meinung, die wir auch teilweise in der Vergangenheit geäußert haben, aber Slayer hat nie irgendeine politische Partei oder einen Kandidaten befürwortet und die Band will das so beibehalten."

Gitarrist Kerry King erklärte letzten Sommer im Interview mit dem Rolling Stone, dass er Hillary Clinton befürworte. Sie sei die sichere, richtige Wahl.

Nachdem das Bild zwischenzeitlich gelöscht wurde, hat es Tom Araya am Dienstag mit einer persönlichen Stellungnahme nochmals hochgeladen.

"Ob ihr glaubt oder nicht, das Bild wurde von mir, Tom Araya, am 20.01. gepostet, weil ich dachte es sei lustig. Ich war erstaunt über die positiven und negativen Kommentare und noch mehr darüber, dass es in zwei Stunden 10.000 Likes bekommen hat. Aber ich hätte niemals gedacht, dass so viele Snowflakes ihre Abneigung gegenüber dem neuen Präsidenten äußern würden. Ob ihr ihn mögt oder nicht, er ist der Präsident. Ich bin am nächsten Morgen aufgewacht und habe bemerkt, dass jemand den Post gelöscht hat. Kann jemand bitte erklären, warum?"

Gezielte Provokation von Araya

Trumps Berater Kellyanne Conway hatte auf Fox News junge Kritiker Trumps als Snowflakes bezeichnet. Araya lieferte im Kommentarbereich seines Posts die Definition von Urban Dictionary zu dem Begriff: "Eine übermäßig sensible Person, die nicht mit Meinungen, die von ihrer abweichen, umgehen kann. Diese Leute versammeln sich oftmals in 'sicheren Bereichen' an Universitäten."

Araya kommentierte noch weiter: "Danke an alle, die kommentiert haben, danke für die Erkenntnis. So entstehen Fake News. Ich habe niemals gesagt, dass ich Trump unterstütze und ich denke, ich spreche für die Band, wenn ich sage, dass ihr falsch liegt. Das Bild hat genau das getan, was ich dachte, das es tun wird: Euch wütend zu machen."

Fotos

Slayer

Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Slayer

Slayer. Ein Name, ein Programm. Seit Anfang der Achtziger lärmt es aus dem Sunshine-State hart und ohne Gnade in alle Himmelsrichtungen. Kerry King …

4 Kommentare mit 2 Antworten