EMI Virgin Indien zieht das Slayer-Album "Christ Illusion" aus dem Verkauf zurück. Die indische Organisation "Catholic Secular Forum" (CSF) bemängelte das Cover, das einen verstümmelten Jesus zeigt und damit die Gefühle der indischen Christen verletzen könnte.

Neu Delhi/Mumbai (tim) - Dem indischen CSF (Catholic Secular Forum) ist es gelungen, den Vertrieb EMI Virgin India Ltd. dazu zu bewegen, sämtliche "Christ Illusion"-Alben von Slayer aus dem Verkauf zu nehmen. Das CSF beklagte das anstößige Cover, auf dem der Religionsstifter Jesus mit nur einem Auge und amputierten Armen abgebildet ist, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Joseph Dias, Generalsekretär der CSF, kritisierte außerdem den Song "Skeleton Christ". Beide Tracks missachteten und beleidigten die religiösen Gefühle aller indischen Christen.

Außerdem enthält der 2006er Longplayer "Christ Illusion" einen Track namens "Jihad", auf dem die Metaller den 11. September aus Sicht eines Selbstmordattentäters beschreiben. Damit würden auch die Gefühle von Muslimen und Indern verletzt. In den Achtzigern wagten sich Slayer mit "Angel Of Death" an ein ähnliches Experiment, was ihnen ebenfalls vehemente Kritik einbrachte.

Fotos

Slayer

Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Slayer

Slayer. Ein Name, ein Programm. Seit Anfang der Achtziger lärmt es aus dem Sunshine-State hart und ohne Gnade in alle Himmelsrichtungen. Kerry King …

11 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Die indische Organisation "Catholic Secular Forum" (CSF) hat ebenfalls das Recht, sich frei zu äußern, oder?

  • Vor 10 Jahren

    Zudem denke ich nicht, dass die 200 CDs, die sie in Indien weniger verkaufen, ihnen sonderlich wehtun.

    Keine Ahnung wieso man sich darüber aufregen sollte. Slayer haben ihre besten Zeiten auch hier schon hinter sich, und ob sie jetzt in Indien nochmal gross durchstarten würden, mag bezweifelt werden.

    Dass in Ländern mit religiösem Gesellschaftsschwerpunkt die Kultur stark religiös geprägt wird ist auch klar. Was zwangsläufig mit einer kulturellen Polarisierung einher geht.

    Ich bin ja auch der Meinung, Bollywood Filme müssten gebannt werden, weil sie auf meinen Nerven rumtrampeln und meine Gefühle verletzen. Ich sollte vielleicht eine Religion gründen.

  • Vor 10 Jahren

    So eine Indizierung wirkt sich wahrscheinlich positiv auf die Verkaufszahlen aus.
    Warum sollte indische Jugendliche anders sein als die anderen?

  • Vor 10 Jahren

    @Theophob (« @Fireball («
    In einer Nachauflage können sie es ja immer noch ändern, wie z.B. Type O Negative mit der "Origin Of The Feces". »):

    Ahhh ich hab noch den originalen Digipack... :smug: »):

    Jep, ich auch. Mit der Original :wusrt: vom Pete.

  • Vor 10 Jahren

    die spinnen, die Inder

    wurde da nicht kürzlich gegen Richard Gere ein Haftbefehl erlassen, weil er einer Schauspielerin auf einer AIDS-Gala auf die WANGE geküsst hat?

    vielleich könnten sich diese verdammten Inder erst mal um ihre hohe HIV-Infektionsrate kümmern, anstatt sich über "Plattencover" und "Wangenküsse" zu beschweren, davon kriegt man nämlich kein AIDS

  • Vor 6 Jahren

    We`re born to be freeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!