ESC-Ann Sophie lehnt eine Million ab, Jarre-Kollabo mit 3D und M83, Roky Erickson-Comeback, Mac DeMarco-News, 5 Fragen an Wanda, etc.

Inside The Shit (mis) - Fünfeinhalb Monate nicht im Büro. Was passiert da eigentlich so? In meinem Fall: Telefon kaputt, Bier im Kühlschrank abgelaufen und auf dem Schreibtisch schimmelt als Willkommensgruß ne Spandau Ballett-Live-DVD. Danke, Freunde. Lautet mein Standing hier "Kommunikationsunfähiger Trinker mit 80er Schrott-Vorlieben"? Besser nicht länger drüber nachdenken.

Zum Warmwerden hab ich neulich ja mal Blur interviewt, for those who care. Leider nur den unwichtigen Drummer, weil Albarn und Co. für online nicht verfügbar waren und selbstverständlich gleichzeitig zu dritt in einem Radio-Interview sitzen und redundante Floskeln auf Nonsens-Fragen wie "Wann macht ihr nochmal ne neue Platte?" beantworten mussten. So läuft eben das Geschäft. "Eine Rückkehr zu Blur würde meiner Gesundheit schaden", stellte ...

Gitarrist Graham Coxon im Interview mit mir klar

Michael Schuh hört die ganze Woche lang Musik, beobachtet Kollegen, die Musik hören und plaudert an dieser Stelle aus dem Redaktions-Nähkästchen. Personen, Orte und Handlung sind definitiv nicht erfunden.

Fotos

Jean Michel Jarre, Muse und Wanda

Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Jean Michel Jarre, Muse und Wanda,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann)

Weiterlesen

18 Kommentare mit 3 Antworten, davon 15 auf Unterseiten

  • Vor 2 Jahren

    Wie schlecht ist denn bitte schön "Mercy"? Muse haben fertig.

  • Vor 2 Jahren

    Mich kotzt es auch an, dass Musik immer mehr zu einer Art Fastfood wird. Viele der tollsten und für mich wichtigsten Songs würde ich heute nicht so zu schätzen wissen oder gar überhaupt nicht kennen, wenn ich nicht "gezwungen" worden wäre sie auf einem Album zu hören. Wer kennt das nicht mehr: Man holt sich ein Album und die Singles darauf gehen gleich ins Ohr. Der Rest ist irgendwie nicht gleich so eingängig.. man hört die Scheibe aber immer wieder, schließlich hat man ja nicht nur die Single Tracks bezahlt und immer wieder "skippen" geht ja auch nicht. Schließlich bemerkt man nach vielen Stunden des Hörens, dass die eigentlich bemerkenswertesten Songs / Kunstwerke der Platte, die Songs sind, die man beim ersten Hören eher als unnötiges Füllwerk beachtet hat und irgendwie anstrengend waren. In diesen Nummern ist der Künstler auch wirklich Künstler und dafür sollte man zahlen. Die Hits sind in der Regel einfacher und leichte Kost. Die Hook muss stimmen und der Rest ist fix drumherum gestrickt. (ich spreche aus beruflicher Erfahrung) In dieser Zeit wo man sich ausschließlich Titel nach dem ersten, oft oberflächlichen, Höreindruck kauft, kommen diese tollen Werke gar nicht mehr zur Geltung... schlimmer noch: Sie werden überflüssig. Das ist der Grund warum die Musik heutzutage weitestgehend so furchtbar eindimensional und simpel gestrickt ist. Diese Entwicklung ist wirklich furchtbar

  • Vor 2 Jahren

    irgendwie sind die rückständig geworden. man muß auf der Höhe der Zeit bleiben, sowie Oomph! das immer wieder erfolgreich versuchen und nicht rumjkammern wie die aus der Frühstücksaufstricksverbung'frpher war alels besser...)