Clapton verkauft Kunst, die Stones mal wieder ihre Hits. Außerdem: Trent Reznor, RATM, Björk, Jon Spencer, Morrissey vs. Colbert, etc.

Inside The Shit (mis) - Lange keinen besseren Albumtitel gehört, als den der kommenden Rolling Stones-Best Of: "Grrr". Abgesehen von "Lecko Grande" vielleicht. Soll wahrscheinlich irgendeine Form von Bissigkeit demonstrieren: Wir sind wieder wer, oder im Stones-Kontext wohl eher: Hee, wir sind auch noch da! Oder:

Schaut mal wie wir rocken.

Michael Schuh hört die ganze Woche lang Musik, beobachtet Kollegen, die Musik hören und plaudert an dieser Stelle aus dem Redaktions-Nähkästchen. Personen, Orte und Handlung sind definitiv nicht erfunden.

Weiterlesen

9 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    @argemongo (« Gerhard Richter ist ein toller Künstler, aber 26 Mio für ein Bild sind zuviel, das ist alles so absurd, selbst 1,5 Mio sind viel zu viel. Zumal man oft auch weniger die besondere Kunstfertigkeit bezahlt, sonder nur den berühmten Namen, irre. RATM braucht niemand der es nicht seit Std eins eh schon hat. Überalbum. »):

    und welcher betrag ist dann noch genau richtig? tut mir ja leid, dass du von picasso keine "promoexemplare" kriegst wie du es liebevoll nennst

  • Vor 2 Jahren

    Speedy: ich würde in Tagessätzen eines Top-Managers rechnen, das wäre immernoch sehr viel, aber hätte noch eine gewisse Bodenhaftung.
    Und NIN, Allah, die habe ich irgendwann Mitte der 90er mal auf irgendeinem Festival gesehen und dann kaum mehr was von denen gehört..

  • Vor 2 Jahren

    "Die Entscheidung für Sony sei daher nach einer ausdauernden Kosten-Nutzen-Abwägung gefallen." Erklärt doch alles. Mr. Reznor ist halt auch nur ein Mensch.