Wow! Sind die wirklich schon so lange dabei? Oh ja! Fragt mal eure Omas und Opas, oder noch besser: den Papst.

Konstanz (laut) - Dieser Tage feiern die Rock'n'Roll-Veteranen ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum. So lange ist es her, dass sie unter dem Namen The Rolling Stones zum ersten Mal zusammen auf einer Bühne standen. Im Londoner Marquee Club kam die Band, damals in der Besetzung Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones, Dick Taylor, Tony Chapman und Ian Stewart, zu ihrem ersten Gig. Aber nicht etwa, weil jedermann erkennen konnte, dass da etwas Großes heran reift. Vielmehr waren sie als Ersatz gebucht, und zwar für die Alexis Korners Blues Incorporated, die für einen Auftritt bei der BBC weilten. Kennt die noch jemand?

Das war vor einem halben Jahrhundert. Nach dieser Zeitspanne kommen andere Zeitgenossen (nein, keiner aus der Redaktion) ohne Rollator nicht einmal mehr aus dem Bett. Die Herren um Mick Jagger und Keith Richards hingegen denken trotz einiger Spuren, die die Zeit in ihre Gesichter fräste, immer noch nicht ans Aufhören.

Das ist auch ganz gut so, denn wenn es dereinst heißen sollte, die Rolling Stones würden sich in den Ruhestand verabschieden, hört wohl die Zeit auf, zu existieren. Schließlich kann man sich im Weltgeschehen nur auf ganz wenige Konstanten wirklich verlassen. Das eine: In Rom sitzt der Papst und das andere: Die Stones kommen bald wieder auf Tour. Gratulation, die Herren!

Wir haben für euch kompiliert und die besten Songs aus der Mottenkiste geklaubt. Wenn ihr jetzt denkt, ihr kennt gar nicht so viele Stones-Songs, dann lasst euch eines Besseren belehren. Bitteschön:

Die besten 20 Songs der Rolling Stones

Fotos

Rolling Stones

Rolling Stones,  | © Virgin (Fotograf: Scarlet Page / Brian Rasic) Rolling Stones,  | © Virgin (Fotograf: Scarlet Page / Brian Rasic) Rolling Stones,  | © Virgin (Fotograf: Scarlet Page / Brian Rasic) Rolling Stones,  | © Virgin (Fotograf: Scarlet Page / Brian Rasic)

Weiterlesen

Friedhof Total Songs aus der Gruft

Ostern, Weihnachten, Valentinstag, gestorben wird immer und zu jeder Zeit. Dass ausgerechnet heute so ein Aufhebens um längst Verblichene gemacht wird, stimmt auch uns nachdenklich.

47 Kommentare