Nach dem Vorwurf des geistigen Diebstahls werden die Protagonisten des Hits "Blurred Lines" vorsorglich selbst aktiv.

Los Angeles (top) - Am Donnerstagabend veröffentlichte The Hollywood Reporter einen Abdruck der Anklageschrift, die Robin Thicke, Pharrell Williams und T.I. gegen die Nachlassverwalter von Marvin Gaye und den Musikverlag Bridgeport Music Inc. eingereicht haben. Damit reagierten die Künstler auf die Anschuldigung, sie hätten sich für ihren Hit "Blurred Lines" bei Gayes "Got To Give It Up" und Funkadelics "Sexy Ways" bedient.

Bisher hatte keiner der nun Beklagten rechtliche Schritte wegen Copyright-Verletzung eingeleitet. Allerdings drohten sie damit, sollten die Musiker sie nicht entschädigen. Thicke und Co. möchten einer solchen Verhandlung durch ihre Klage zuvorkommen und fordern einerseits, dass die Gayes und Bridgeport zugeben, dass die genannten Titel für "Blurred Lines" nicht genutzt werden und zum anderen, dass sie auch in Zukunft auf Urheberrechtsansprüche verzichten.

In der Anklageschrift stützt sich das Trio auf folgendes Argument:

"Die Grundlage, auf die sich die Anschuldigungen der Gayes stützen, ist, dass 'Blurred Lines' und 'Got To Give It Up' sich gleich 'anfühlen' oder 'klingen'. An einen Klang zu erinnern ist keine Copyright-Verletzung. Die Absicht bei der Produktion von 'Blurred Lines' war es, eine Ära wachzurufen. In Wirklichkeit beanspruchen die Gayes den Besitz eines gesamten Genres, nicht etwa einer bestimmte Arbeit, und Bridgeport erhebt Ansprüche auf dieselbe Arbeit. Tatsache ist, dass die Songs sehr verschieden sind."

Zweifel an der Berechtigung der Vorwürfe der Bridgeport Music Inc. bestehen zudem, weil Funkadelic-Mitglied George Clinton selbst twitterte: "Kein Sample von Funkadelics 'Sexy Ways' in Robin Thickes 'Blurred Lines' – und doch denkt Armen Boladian [Kopf von Bridgeport], dass es so ist? Wir unterstützen Robin Thicke und Pharrell!".

Der Funk-Veteran und das Unternehmen sind nicht das erste Mal unterschiedlicher Meinung. Clinton stellte sich bereits bei mehreren Prozessen gegen die Firma und auf die Seite der angeklagten Künstler. Bridgeport erwarb vor einigen Jahren Rechte an ein paar Funkadelic-Songs. In Clintons Augen wurden diese ihm aber dreist gestohlen.

Fakt ist, dass das Unternehmen seitdem mehrmals vor Gericht zog mit der Behauptung, unter anderem Lil Wayne und Jay Z hätten unrechtmäßig Samples aus den Stücken verwendet. Mit der Klage gegen ein zweisekündiges Funkadelic-Riff in einem N.W.A.-Track erreichte Boladian zudem, dass jeder noch so kurze Soundschnipsel als Urheberrechtsverletzung gewertet werden kann.

Fotos

Pharrell Williams und George Clinton

Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Pharrell Williams und George Clinton,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Robin Thicke

Es ist bestimmt nicht einfach, als Soulmusiker ernst genommen zu werden, wenn man der Sohn eines amerikanischen Sitcom-Schauspieler-Elternpaares (Alan …

laut.de-Porträt Marvin Gaye

Sexual healing. Das kriegen Marvin Gaye-Songs durchaus hin - sie überziehen einen mit Schokoladenglasur der exquisitesten Sorte. Der Mann der noch ein …

laut.de-Porträt George Clinton

Neben James Brown ist George Clinton vielleicht der Mann, der den Funk am meisten beeinflusste. Als Kopf der Mothership Connection von Parliament und …

1 Kommentar