Erst "Birthday Cake", jetzt "Turn Up The Music". Rihanna und Chris Brown können einfach nicht die Finger voneinander lassen.

New York (aml) - Eine Frau ein Wort? Wohl eher nicht. Nachdem sich die schon blauäugige Rihanna 2009 von Chris Brown trennte, fanden die beiden Ex-Turteltauben nun wieder zusammen.

Für die einen Grund zur Freude, für die anderen Grund zum Fürchten. Erst erscheint ein Remix von Rihannas "Birthday Cake" und nun auch andersrum. Denn die erfolgreiche Sängerin ist jetzt auch in Chris Browns "Turn Up The Music" zu hören. Neustart? Nur auf musikalischer Ebene! Natürlich! Gut, dass Liebe durch den Magen geht und nicht durch die Ohren.

Fotos

Rihanna

Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Rihanna

2010 ist Rihanna-Jahr. Mit "Rude Boy", "Love The Way You Lie", "What’s My Name?" und "Only Girl (In The World)" platziert die Sängerin vier Titel an …

laut.de-Porträt Chris Brown

Weniger Talent und einflussreiche Freunde hätten Chris Brown wohl schon längst die Karriere gekostet. Statt auf Lebzeiten von der Musikindustrie geächtet …

Noch keine Kommentare