An der Spitze der britischen Weihnachts-Charts steht in diesem Jahr einmal nicht der "X Factor"-Gewinner, sondern Rage Against The Machine mit ihrer 17 Jahre alten Nummer "Killing In The Name".

London (dani) - An der Spitze der britischen Charts steht in der Weihnachtswoche diesmal nicht der Gewinner der Casting-Show "X Factor". Mit dem Rückenwind der Facebook-Kampagne "Rage Against The X Factor" machten Rage Against The Machine das Rennen.

Ihr 17 Jahre alter Titel "Killing In The Name" wurde in der vergangenen Woche über 500.000 Mal heruntergeladen. Casting-Sieger Joe McElderry kam mit "The Climb", seiner Adaptation einer Nummer von Miley Cyrus, lediglich auf um die 450.000 verkaufte Einheiten.

Doppelte Rekord-Leistung

Rage Against The Machine schreiben damit in mehrfacher Hinsicht Geschichte: Mit "Killing In The Name" führt nicht nur zum ersten Mal seit vier Jahren kein aus einem Talentwettbewerb hervor gegangenes Nachwuchs-Sternchen die Weihnachts-Hitparade im Vereinigten Königreich an.

Die Herren um Zack de la Rocha und Tom Morello haben zudem zwei Rekorde aufgestellt: Erstmals überhaupt speiste sich die Weihnachts-Nummer-1 ausschließlich aus Downloads. Zudem wurde in der britischen Chartsgeschichte innerhalb einer Woche kein Track häufiger heruntergeladen.

Freude herrscht

Im Hause Rage Against The Machine herrscht folglich eitel Weihnachtsfreude: "WE DID IT! RAGE AGAINST THE MACHINE IS XMAS NUMBER ONE!", plärrt es von der bandeigenen Homepage. "Wir haben gezeigt, dass niemand das Recht auf eine Nummer eins hat, bloß weil Simon Cowell das sagt", heißt es dort weiter. "Schon gar nicht mit einer miesen Cover-Version."

Morello freute sich per Twitter über das "anarchistische Weihnachtswunder". Nun will die Band möglichst bald ihr Versprechen wahr machen, im Fall eines Sieges über X Factor ein Umsonst-Konzert in Großbritannien zu geben.

Band spendet die Einnahmen

Die Einnahmen aus den Single-Verkäufen wollen RATM der wohltätigen Organisation Shelter spenden. Entsprechend endet ihr Statement: "Abschließend möchte ich Euch allen danken. Zu dem Zeitpunkt, da ich dies schreibe, haben wir 64.726,00 britische Pfund [knapp 73.000 Euro] für Shelter gesammelt, und der Unterschied, den das für das Leben vieler Menschen machen wird, ist wirklich wunderbar. Wir holen uns die Macht zurück. Rage Against The Machine - Merry Christmas."

950.000 Single-Verkäufe in einer Woche

Die britische Plattenindustrie freut sich ebenfalls - über phänomenale Verkaufszahlen: "Man sollte auch Joe McElderry gratulieren", betont Martin Talbot, Geschäftsführer der Official Charts Company, gegenüber dem NME. In nahezu jedem anderen Jahr hätte der Zweitplatzierte mit 450.000 unters Volk gebrachten Exemplaren seines Songs die Spitzenposition in der Tasche gehabt. "Die beiden Tracks haben uns diese Woche über 950.000 Single-Verkäufe beschert - das ist wirklich bemerkenswert."

Fotos

Rage Against The Machine

Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Rage Against The Machine,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Weiterlesen

Fuck You! Rage Against The Xmas-Chart Machine

Fuck you, Castingshows: Statt des Gewinners von "X Factor" wollen britische Musikfans Rage Against The Machines "Killing In The Name" an der Spitze der Weihnachts-Charts sehen. Die auf Facebook gestartete Kampagne könnte ihr Ziel erreichen.

162 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    Klasse. Wir feiern einen alten Song und 500.000 Trottel, die sich grundsätzlich nicht für charts interessieren aber wegen des immensen Coolheitsfaktors der Aktion dennoch dort einkauften.

    Schön blöd.

    Und "Macht" ist auch was anderes :D

  • Vor 6 Jahren

    @iLars (« ....Coolheitsfaktors....
    Schön blöd.

    Und "Macht" ist auch was anderes :D »):

    Das mantra für überhebliche typen, wie dich:

    "blöd"? nicht im mindesten!

    es gibt ja immer genug pöbel und fehlgeleitete kids, die den dreck verinnerlicht haben; die zwangsweise in solcher omnipräsenz aufwachsen mussten.
    mal ein aktives lenenszeichen mit gebündelten der anderen hälfte des landes kann da nicht schaden; fernseher abschalten ist passiv und wird ja nicht bemerkt, solang die quote stimmt.

    aber davon mal abgesehen.

    gerade als künstler finde ich es hoch legitim, den kids zu zeigen, dass es auch einen anderen weg zur eigenständigen, selbst gewählten musikkarriere gibt, der steiniger ist aber wenigstens und zumindest die eigene künstlerische selbstfindung,mithin den originären ausdruck fördert,
    statt stromlinuienförmig die kunst als 9 to 5 job irgendwelcher musikbeamten mit stock im arsch zu definieren.

  • Vor 6 Jahren

    "Casting-Sieger Joe McElderry kam mit "The Climb", seiner Adaptation einer Nummer von Miley Cyrus,"

    Boah! Das ist auf so viele Arten falsch... und schwul (sorry, nichts gegen Schwule)!

    Fuck you I won't do what you tell me indeed! Gratulation an RATM und all die Leute, die die Single gekauft haben!

  • Vor 6 Jahren

    und ich hoffe du weißt was "...." bedeutet...

    ich glaub halt das es in jeder richtung was gutes gibt...auch wenns mir nich gefällt...

    aber der popstarsdreck is halt einfach oberflächlich und das ist für mich "schlecht"

    wenn dir das egal ist bitte....bei mir kommt da so ein Gerechtigkeitssinn hoch, wenn irgend so ein Antimusiker end die Kohle schäffelt. Weil es genug leute gibt dies bestimmt besser könnten...

  • Vor 6 Jahren

    @Silberpfeil999 («

    aber der popstarsdreck is halt einfach oberflächlich und das ist für mich "schlecht"

    wenn dir das egal ist bitte....bei mir kommt da so ein Gerechtigkeitssinn hoch, wenn irgend so ein Antimusiker end die Kohle schäffelt. Weil es genug leute gibt dies bestimmt besser könnten... »):

    "antimusiker"...:D

    Deren Job ist es ein Produkt zu designen, das sich verkauft und darin sind die nicht so schlecht, oder?

    Im übrigen haben die für gewöhnlich eine fundierte Ausbildung hinter sich und weit mehr drauf als der durchschnittliche Indierocker, der der ganzen Welt zeigen will, daß er endlich die Pentatonik gelernt hat. (das war jetzt nicht auf Rage Against The Machine bezogen)