Der Autor der Science-Fiction Oper "Exogenesis" behauptet, Muse hätten seine Ideen geklaut.

Konstanz (mb) - Muse und ihr Label Warner Music müssen sich mit einer 3,5 Millionen Dollar Klage auseinandersetzen. Ein Mann namens Charles Bolfrass behauptet, dass die Band die Ideen seiner Science-Fiction Rock Oper "Exogenesis" geklaut habe.

Bolfrass will Muse im Jahr 2005 kontaktiert haben, um ihnen seine Oper vorzustellen und sie einzuladen, daran mitzuwirken. Muse jedoch lehnten eine Zusammenarbeit ab. Jetzt wirft Bolfrass der Band vor, seine Idee geklaut und auf drei Tracks ihres 2009 erschienen Albums "The Resistance" verwendet zu haben. Diese heißen nämlich "Exogenesis I", "Exogenesis II" und "Exogenesis III". Sogar das Plattencover soll vom Artwork der Oper übernommen sein.

Unfairer Wettbewerb?

Bolfrass klagt Warner Music jetzt wegen Urheberrechtsverletzung, unfairen Handelspraktiken und unfairem Wettbewerb an. Ein Gericht soll Ende das Jahres ein Urteil fällen. Ein Sprecher der Band bezeichnete die Anschuldigungen als "kompletten Unfug".

Aber wenigstens gibt's Promo für ihr im Oktober erscheinendes Album "The 2nd Law". Dem Titel nach zu urteilen, scheinen sie sich ja in der Zwischenzeit ein wenig mit Gesetzen beschäftigt zu haben.

Neues Muse-Video: "Madness"

Fotos

Muse

Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Muse

Mit Muse hat die englische Musiklandschaft seit 1999 einen neuen Stern am Himmel. Die drei Jungs aus Devon sind wütend, melancholisch, depressiv und …

32 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Wäre ja nicht der erste Act, mit dessen Lorbeeren sich die Band schmücken will. Noch zu Zeiten von "Absolution" hätte ich nicht gedacht, daß Muse einmal dümmliche Plastikpopmusik machen würde, die zwischendurch von billigen Plagiaten anderer Bands unterbrochen wird. Schade, ein gewisses Talent war ihnen nicht abzusprechen.

  • Vor einem Jahr

    Also mal ganz ehrlich : Kaum sind Muse mal wieder in den Charts unterwegs, kommen irgendwelche merkwürdigen Typen und versuchen Geld zu machen. Muse ist eine Band, die es schlicht und ergreifend nicht nötig hat zu kopieren, da ihre eigenen Songs Meisterwerke sind. Naja, Menschen gibt es, die gibt es einfach nicht.....

  • Vor einem Jahr

    Herrlich, wie hier die Stimmung schon hochkocht, bevor irgendjemand das betreffende Werk überhaupt begutachten konnte.
    Fakten gibt es bisher keine, nur unterschiedliche Darstellungen eines Sachverhalts, für die meisten (inklusive mir) momentan sogar nur einseitig und, nicht zu vergessen, medial aufbereitet, also (auch durch Übersetzung) bereits vorgefiltert. Reiner Spekulationsraum, da ist derjenige mit Quelle in Originalsprache auch nur eine Nasenlänge voraus (vor allem NME - yellow as can be).
    Wobei die Kommode allerdings weit voraus ist, ist die objektive Bewertung. An den kompositorischen und ggf. textlichen Ähnlichkeiten wird man ein potentielles Plagiat und damit verknüpftes Urteil festmachen, nicht am bloßen Konzept.
    Da uns das vom Kläger benannte "Original" bis jetzt nicht vorliegt, ist und bleibt es sinnlos, eine Diskussion im Spekulationsraum zu führen und noch viel lächerlicher, zu diesem Zeitpunkt oder sogar lediglich nach Lektüre des laut.de-Artikels bereits Partei zu ergreifen.

  • Vor einem Jahr

    Amor ( natürlich der Gott der Liebe ) verklagt sämtliche Musiker der Welt, weil sie mit ihren Liebesliedern sein innovatives Konzept stibitzt haben sollen.

    Das ist doch echt unglaublich ! Als Musiker oder Künstler sollte man sich glücklich schätzen, seiner Leidenschaft nachgehen zu können und nicht so dreist versuchen, andere abzuzocken. Nicht gut sowas.

    @Ragism: Du scheinst Muse nicht sonderlich zu mögen aber man sollte hier mal objektiv bleiben und dann fällt einem auf, dass bisher nichts bekannt geworden ist zu einer klanglichen Ähnlichkeit der Werke. Herr Bolfrass soll doch mal sein Werk vorspielen, dann kann man sich eine Meinung dazu machen ( hätte ihm aber auch echt früher einfallen können )

    Die anderen Vorwürfe sind eher grotesk.
    Muse behandelten schon auf ihrem ersten Album Science-Fiction Thematiken, das ist also nichts neues. Und die Idee eines 3 teiligen Liedes ist ja vor allem im Prog Bereich jetzt nicht das aller neueste. ( Und ja, Muse sind dem ProgRock Bereich zuzuordnen )

  • Vor einem Jahr

    Ich hab jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber was mich von Anfang an stutzig gemacht hat, ist dass diese Klage drei Jahre nach der Veröffentlichung kommt? Wie das? Jemand der sich schon an Muse (bzw. an deren Management) wendet zwecks einer Zusammenarbeit, wird ja wohl auch deren Veröffentlichungen verfolgen. Sollte da tatsächlich was dran sein wäre ich extrem enttäuscht von Muse, aber soweit halte ich das für unwahrscheinlich.