Die Lady spielt gegen sexuellen Missbrauch an, Anohni übt Kritik und Altmeister Morricone bekommt seine erste richtige Trophäe.

Los Angeles (kol) - Lady Gaga sorgte heute Nacht mit ihrem Auftritt am Piano für den wohl emotionalsten Moment der diesjährigen Oscar-Verleihung im Dolby Theatre zu Los Angeles. Die Popsängerin spielte das nominierte Stück "Til It Happens To You" (für die Doku "The Hunting Ground"), das sie allen Opfern sexueller Gewalt widmete.

Dabei wurde sie von zahlreichen Betroffenen unterstützt, die mit Schriftzügen auf den Unterarmen wie "Survivor" auf die Verbrechen aufmerksam machten. Vor dem Auftritt Lady Gagas hatte US-Vizepräsident Joe Biden seine Kampagne gegen sexuelle Gewalt vorgestellt.

Kesha bedankt sich via Twitter

Sängerin Kesha, die ihren Ex-Produzenten Dr. Luke vor Gericht des schweren sexuellen Missbrauchs beschuldigt, bedankte sich bei Lady Gaga und Joe Biden prompt via Twitter. Vor der Veranstaltung war noch spekuliert worden, dass Kesha bei dem Auftritt mit dabei sein würde: "Danke Lady Gaga und Vizepräsident Joe Biden, dass ihr bei den Oscars auf sexuelle Gewalt aufmerksam gemacht habt. Das hat mich aus offensichtlichen Gründen tief berührt."

Oscar für Ennio Morricone und Sam Smith

In den zwei wichtigen Musikkategorien "Best Original Score" und "Best Original Song" nahmen Ennio Morricone und Sam Smith einen Oscar mit nach Hause. Morricone erhielt die Trophäe für den Soundtrack zu Quentin Tarantinos achtem Film "The Hateful Eight". 2007 hatte die Academy den Italiener noch mit dem Ehrenoscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der diesjährige Oscar ist ansonsten der erste für die Filmmusik des 87-Jährigen. Der Brite Smith wurde für seinen Bond-Song "Writing's On The Wall" ausgezeichnet. Mit dem Titelstück zu "Spectre" setzte er sich gegen Lady Gaga, David Lang und Anohni & J. Ralph durch.

Ehemaliges Black-Flag-Mitglied erhält Oscar

Die transsexuelle Sängerin Anohni blieb der Veranstaltung dagegen fern. Sie verärgerte der Umstand, dass sie als einzige Nominierte nicht bei der Verleihung auftreten durfte. Dabei machte Anohni ihr Fehlen nicht an ihrer Transsexualität, sondern an ihrer vergleichsweise geringen Popularität und dem Inhalt ihres Songs gegen Umweltzerstörung fest.

Der Actionfilm "Mad Max: Fury Road" räumte am Abend gleich sechs Preise ab. Einer davon ging an Kira Roessler für "Best Sound Design". Die ehemalige Bassistin der Band Black Flag gewann die begehrte Trophäe mit ihrem Partner Mike Watt als Dos.

Dave Grohl begleitet "In-Memoriam"

In der Kategorie "Best Documentary" setzte sich die Doku über Amy Winehouses "Amy" von Asif Kapadia durch. Damit stach die Dokumentation die Konkurrenten "What Happened Miss Simone?", "Cartel Land, The Look of Silence" und "Winter on Fire: Ukraine's Fight for Freedom" aus.

Mit einer Bildergalerie ehrte die Academy auch im vergangenen Jahr verstorbene Stars. Dazu spielte Dave Grohl ein Cover von Paul McCartneys "Blackbird" auf der Akustikgitarre und sorgte gemeinsam mit Streichern für Gänsehaut:

In den Kernkategorien holte sich Leonardo DiCaprio derweil seinen ersten Oscar für den besten Hauptdarsteller ("The Revenant"), Kollegin Brie Larson ("Room") reüssierte beim weiblichen Pendant. Die Auszeichnung für den besten Film ging überraschend an "Spotlight", bei der besten Regie und der besten Kameraführung hatte wiederum der favorisierte Streifen "The Revenant" die Nase vorn.

Fotos

Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga

Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Amy Winehouse, Kesha und Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lady Gaga

Stefani Joanne Angelina Germanotta - das klingt nicht nach einem Künstlernamen. So benennt sich die am 28. März 1986 in New York geborene Sängerin …

laut.de-Porträt Ennio Morricone

Am 10. November 1928 erblickt Ennio Morricone im römischen Stadtteil Trastevere das Licht der Welt. Mit sechs Jahre komponiert er seine ersten Stücke, …

laut.de-Porträt Sam Smith

Der Weg zum Popstar ist in der Regel steinig und mühsam. Es gibt jedoch auch Künstler – so wie der britische Sänger Sam Smith - die praktisch über …

laut.de-Porträt Amy Winehouse

Sie sieht nicht unbedingt aus wie das typische Soul-, R'n'B- oder Jazz-Püppchen. Ihre Ausstrahlung hat eher etwas Sprödes und Laszives an sich. Prangt …

laut.de-Porträt Black Flag

Obwohl im Zusammenhang mit Black Flag an erster Stelle meist der Name Henry Rollins fällt (immerhin trägt der Kerl das Erbe der Band als einziger noch …

laut.de-Porträt Anohni

Ein wenig ist es so, als brächte sich Antony Hegarty als Künstler selbst irgendwie neu zur Welt. Nach Abschluss eines bis dahin beeindruckenden Erfolgsdauerlaufs …

3 Kommentare mit einer Antwort