Vorab veröffentlichte Songs und Äußerungen haben die Spannung gesteigert. Jetzt bekennen Muse Farbe.

Konstanz/Hamburg (joga) - Mit "The 2nd Law" schlagen Muse neue Wege ein. Sie klingen nicht mehr unverwechselbar nur nach sich selbst, sondern auch mal nach Queen oder Schlimmerem, so die Reaktion in einigen Foren auf die Songs, die bereits zu hören waren.

Im Interview mit laut.de erklärt Bassist Christopher Wolstenholme mit einem Satz, warum sie die "unheimliche Dynamik des Dubstep" unbedingt in die neue Scheibe einfließen lassen wollten, obwohl das bei songorientierter Arbeit gar nicht so einfach sei: "Skrillex hat uns weggeblasen!"

Auch der Londoner Electro- und Dubstep-Produzent Nero habe "einen völlig neuen Wind reingebracht." Ob das den Hörer umpustet, ob es sich doch eher um ein lauses Lüftchen handelt und ob die Fans finden, wer Wind sät soll Sturm ernten, zeigt sich hier:

Fotos

Muse

Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Muse

Mit Muse hat die englische Musiklandschaft seit 1999 einen neuen Stern am Himmel. Die drei Jungs aus Devon sind wütend, melancholisch, depressiv und …

66 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Selbst ich als Queen-Hasser höre aus Panic-Station eine ziemlich dreiste Bedienung an Another One Bites The Dust.
    Supremacy wäre ein klasse Bond-Song

  • Vor einem Jahr

    wow, einerseits iwie cool, aber andererseits muss ich wohl doch noch etwas klarkommen mit dem stilbruch :/

  • Vor einem Jahr

    Erster Eindruck: Hilfe, was ist das denn? Danke Jungs für 5 gute Alben, jetzt kann ich euch leider nicht mehr folgen. Danke für 7 geniale, unübertroffene Konzerte seit 1999. Machts gut und Danke für den Fisch, das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Vielleicht sehen wir uns beim nächsten Album wieder.
    Zweiter Eindruck: Animals haut mich von den Socken, Liquid State erstaunlicherweise auch. Chris Lead-Stimme gefällt mir. Die 3 vorab veröffentlichen Stücke fand ich doch eigentlich ganz gut, die finde ich auch immer noch gut. Panic Station ist nicht ganz ernst gemeint, oder? Explorers hätte nicht wirklich sein müssen. Ist mir das jetzt zu glatt produziert? Geben wir dem ganzen noch eine Chance.
    Dritter Eindruck: Schaun wir mal. Seien wir mal open-minded. Diesmal mit Kopfhörer und nicht über Lautsprecher.