In einem Interview mit dem ORF wütet der Amerikaner weiter gegen den US-Präsidenten.

Los Angeles (ana) - Moby hat ein riesiges Problem mit Donald Trump. Nach seinem Protestsong und weiteren Rants gegen den amtierenden Präsidenten und auch anderen rechten Politikern ließ er nun seiner Wut im österreichischen Fernsehen freien Lauf.

Dabei beschwerte er sich auch über mangelnden Protest bei den Grammys und verglich Donald Trump mit einem nach Vodka stinkenden und schlingernd fahrenden Taxifahrer: "Muss man dann wirklich im Taxi bleiben, um herauszufinden, dass der Taxifahrer betrunken ist und nicht fahren kann?".

Die Freunde vom Geheimdienst

Höhepunkt des Interviews bilden jedoch Mobys Ausführungen über die Russland-Dossiers. Anfang Januar tauchte ein Bericht aus Geheimdienstkreisen auf, der angeblich Trumps Erpressbarkeit durch Russland belegen soll. Der russische Geheimdienst besitze pikante sexuelle und geschäftliche Details seiner Russland-Besuche, die den Präsidenten in eine schwierige Lage bringen könnten.

Moby, der derzeit in Los Angeles lebt, behauptet nun, dass er Freunde bei Nachrichtendiensten habe, die ihm die Echtheit der Informationen im Dossier bestätigten. Die Frage, wie vertrauenswürdig Nachrichtendienstler sind, die streng vertrauliche Informationen einem DJ stecken, wurde dabei nicht behandelt. Auch wenn man Mobys Kritik an Donald Trump teilt, wirken seine Angriffe zunehmend verschwörungstheoretisch.

Oder schlägt der alte Fuchs am Ende seinen Gegner einfach nur mit dessen eigenen Waffen und haut ihm 'alternative Fakten' um die Ohren? Wäre im Falle Trumps vielleicht nicht die schlechteste Strategie. Wer sich das Interview selbst ansehen will: hier entlang.

Fotos

Moby

Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade) Moby,  | © laut.de (Fotograf: Florian Schade)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Moby

Moby aka Richard Melville Hall hat schon immer eine Vorliebe für richtig abgefahrenen Krach, die er damit erklärt, dass sich seine Mutter während der …

1 Kommentar mit 10 Antworten

  • Vor 7 Monaten

    Die konservative Missgeburt und Verbrecher im weißen Haus kann man ruhig abknallen. Wäre der erste sinnvolle Waffeneinsatz in der Geschichte der USA. Abgesehen davon, solchen geistig degenerierten, konservativen Abfall lässt man ins weiße Haus erst gar nicht rein. Die Mülleimer hinterm Haus, da passt der Kriminelle Trumpf rein, samt seinem Bettvorleger am Kopf.

    • Vor 7 Monaten

      Ich finde es immer wieder schön, wenn vermeintlich Linke sich des menschenverachtenden Idioms ihrer angeblichen politischen Feinde bedienen. Da weiß man wenigstens, woran man ist.

    • Vor 7 Monaten

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 7 Monaten

      Alles klar Applemac? Du tust ja so als ob Trump persönlich deiner Mama in den Schlüpfer gefasst hat.
      Das Leben ist zu kurz um es mit Hass zu verschwenden.

    • Vor 7 Monaten

      Nicht Hass, nur Verachtung für solche konservative Missgeburten.

    • Vor 7 Monaten

      "abknallen, Abfall, degeneriert, etc."
      Ich verstehe auch nicht, wie der "rechte Dolm" auf das schmale Brett kommt, du würdest hassen.

    • Vor 7 Monaten

      alleine wegen solcher aussagen finde ich es super, dass trump gewählt wurde (ich hätte sanders gewählt)

      So, nach den langanhaltenden Negeraufständen in den pariser vororten, wo irgendwelche druglords ihren claim abstecken, denke ich, dass marine die sache safe nachhause bringen wird.

      Dann hoffentlich Wilders...

      Mal schauen, ob Martin Schulz in der Lage ist, so zu tun, als wären die spezialdemokraten nicht seit knapp 20 jahren mehr oder weniger durchgehend an der regierung beteiligt, deren sozialabbau er ja bekämpfen möchte.
      Lustiger weise hat er den überwiegenden teil seiner Zeit im EUdssr-parlament damit zugebracht, mutti merkels griechenland und flüchtlingspolitik zu verteidigen... naja, vllt können sie den kanzlerposten ja splitten... dennoch wird es auch hier zulande finster werden.

      ich hoffe dann auf epische Battles im Bundestag zwischen frauke (:kiss: :kiss: ♥) und sarah (:kiss: :kiss: ♥)

      Herrliche aussichten für die ganzen Schneeflöckchen

    • Vor 7 Monaten

      So redet Applemac übrigens auch über Windows-User und Leute, die seinen Musikgeschmack nicht teilen. Also schiebt ihn mal nicht gleich in die linke Ecke. Das scheint keine politisch motivierte Sache zu sein.

    • Vor 7 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Monaten

      @Morphi
      Bester Post!
      @Torque
      Falls du die Wagenknecht meinst, das würde meine sexuellen Fantasien auch abartigerweise beflügeln...

    • Vor 7 Monaten

      Selbstverständlich! Für ein Battle Wagenknecht vs Petry würde ich mich glatt wieder politisch interessieren. Gott wäre das geil! ♥ :mjam: :kiss: