Halestorm lassen Maiden, Megadeth und Anthrax beim Grammy leer ausgehen, und Metallica verscherzen es sich mit den Navy Seals.

Outer Space (edy) - Wenn wir ehrlich sind, geben eigentlich sämtliche Preisverleihungen im Musicbiz aus Sicht eines Metallers immer ein ziemlich ärmliches Bild ab. Was sich da in der Rock And Roll Hall Of Fame tummelt hat mit Rock oft so viel zu tun wie Religion mit gesundem Menschenverstand. Und was die Damen und Herren bei den Grammys raus geben, ist meistens auch ...

der Erwähnung nicht wert.

Sinnloses, Hirnverbranntes und/oder Wissenswertes aus der Welt der harten Rockmusik. Kommentiert, komplettiert und frittiert by eddy@laut.de. Andere Meinungen oder ehrliche Kritik werden genauso strikt ignoriert wie herzhafte Beleidigungen begrüßt.

Fotos

Shadows Fall, Queensryche und Metallica

Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Shadows Fall, Queensryche und Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Halestorm

Die aus Pennsylvania stammenden Zwillinge Elizabeth 'Lzzy' und Arejay Hale bekommen bereits im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht und …

laut.de-Porträt Shadows Fall

Shadows Fall raufen sich 1995 in Pedegree in Massachusetts zusammen. Gitarrist Matthew Bacchand hat zusammen mit Shouter Philip Labonte schon bei Perpetual …

laut.de-Porträt Metallica

Ob der kleine Lars Ulrich in seinem mit Deep Purple-Postern beklebtem Zimmer in Kopenhagen schon daran gedacht hat, einmal die größten Heavy Metal-Kapelle …

laut.de-Porträt Queensryche

1981 gründen Chris DeGarmo und Michael Wilton (beide Gitarre) in Bellevue bei Seattle die Gruppe Queensryche, nachdem sie (mitunter auch gemeinsam) bereits …

laut.de-Porträt Orden Ogan

Wie sagt Homer Simpson in einer Folge so schön? "Wir brauchen einen Bandnamen, der beim ersten Mal hören unglaublich komisch ist und danach jedes Mal …

63 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Pole Apart du bist ein Opfer. Bigtime. Erst Leute aufgrund ihres Geschmacks ankacken und die Antworten dann ignorieren. Fein machste das. Btw jemand der Xavier Naidoo als gute Musik empfindet, sollte gaaaanz still sein, was Geschmäcker von anderen Menschen angeht.

  • Vor einem Jahr

    @TheBeast666 (« @Poles-Apart (« @TheBeast666 (« Dream Theater sind sicher bedeutsam, und durch Bands wie Meshuggah haben progressive Einflüsse im Metal momentan mehr an Bedeutng gewonnen, aber Metal speist sich in seinen verschiedenen Spielarten doch noch aus anderen Wurzeln als Prog, wie zum Beispiel Blues und - ganz wichtig - Punk. Außerdem haben sich Metal und Hardcore in den letzten Jahrzehnten immmer wieder kreativ befruchtet.
    Prog mag EIN wichtiger Einfluss für Metal sein - aber Metal (so heißt die Musikrichtung, Metall ist ein Werkstoff ;) ) Und ob Prog jetzt "Underground" ist oder doch eher für Menschen mit elitärem musiklaschen Selbstverständnis, ist sicher auch Ansichtssache. Und ob Musik kompliziert sein muss um gut zu sein, sicher auch.
    Außerdem scheinst du ein anderes Verständnis von Metal als Kultur und Musik zu haben, wenn du glaubst, junge Bands müssten "den Dinos auf die Socken treten und sie in Rente schicken".
    Metal ist nicht nur Musik, es ist auch die Verehrung und teilweise Vergötterung von großen Vorbildern wie die von dir angesprochenen Iron Maiden, die sehr wohl mehr spielen können als Number of the Beast.
    So wie kein Bischoff oder Papst je von sich behaupten würde, er wäre besser als Jesus, würde nie eine Künstler, der sich selbst als Metalhead bezeichnet, behaupten, er würde Iron Maiden in Rente schicken wollen. Aber wenn ich aus den in deinem Profil angegebenen Bands schließen darf, siehst du dich selbst auch gar nichts als Metalhead und hast eine andere Sicht darauf, was nicht heißt, dass sie besser oder schlechter ist als meine.
    Das alles ist auch nur als Anregung zu sehen, aber ich bleibe dabei: Metal als Untersparte von Prog an zu sehen, ist viel zu kurz gegriffen. »):

    Das ist nett geschrieben und einseitiges Vergötterung von einer Musik die im Stilstand sein wieder Entdeckung immer wieder feiert!
    Ja, ich mag mehr als nur einseitiges Schubladendenken hören, da kann es schon vorkommen dass mich auch einfacher Popsong begeistert. Ihn einen hast du recht , Vorbilder zu ehren! Aber nicht zu Verherrlichen. Wie ich gesehen habe gehört zu deinen Musikalischen Bild Herr Stevie Wilson, der der zeitig die Ikone im Prog darstellt, frage ich mich wie kann man dann sich Iron Maiden und Co, die im 4/4Takt ihre Musik halten und mit jedem neuen Album im gleich Takt erklingt noch so verehren? Ja , sogar Vergötter, das ist Einbahnstraßen denken! Klar gibt es auch gute Songs im Metal und es ist sicher schön dass es Beständigkeit gibt! Aber es sagt auch was über den Hörer aus, das Veränderungen nicht als angenehm empfunden werden, das alles schön überschau bleiben soll! Und dann Stevie Wilson der einen immer wieder alles Musikalisch um die Ohren haut von Jazz, Folk über Classic bis hin zu einfachen Pop Elementen, von was für einer Kultur Sprichst du überhaupt? Von Zwängen und immer schön mit dem Strom schwimmen! Oder ist das ein Wert für dich das diese Bandst auch ein Ausdruck von Rebellen waren und noch heute stehen? Ich bin mit Maiden und Co groß geworden, ja und sie haben gegen fest gefahrene Traditionen was bewegt, aber es waren auch die nicht so viel Krach gemacht haben , da war der Rap der geboren wurde, heute nur noch Pop verseuchte Erscheinung, Gothic hieß noch Dark Wave und ist auch bekannt als Die dunkle Seite des Mondes, Elektronic Pop mit DM, ? ja damals hatten wir nicht so ein Eigeschränktes Sichtverhältnis und wir vergöttern nicht eine Musik die 20 Jahre alt war, wir haben es mit Respekte behandelt ! Es war nicht deine Zeit, aber ich finde es gut wenn man diese Musik erhalten will, aber mache sie nicht zu einer Religion und das Wort Kult ist auch nur eine Beschreibung für Respekt und Massenerscheinung ! Ich bleibe auch dabei, dank D.P. und den Kritiker gibt es dieses Nebenerscheinung im 4/4 Takt und sich jetzt wieder im Prog nach einen Größen sein erscheint, der Metal(L)! »):

    Also dass du erst Schubladendenken ablehnst und es dann nicht begreifst, wie man Steven Wilson und Iron Maiden unter einen Hut bringen kann, das verwundert micht doch. Du bringst Steven Wilson und Coldplay unter einen Hut, DAS verwundert MICH. Da du auch anscheinend auch die Bands angesehen hast, bei denen ich mich als Fan markiert habe, hast du sicher auch gesehen, dass mein Musikgeschmack nicht gar so einseitig ist, wie du gerne glauben willst. Wo du aus meinen Zeilen einseitige Verehrung herauslesen willst, erschließt sich mir auch nicht. Und was dieses blöde 4/4-Takt-Argument soll, verstehe ich auch nicht. Soweit ich weiß hat Johann Sebastian Bach den auch bis zum Erbrechen benutzt. Zudem verwenden nicht alle Metalbands durchgängig den 4/4-Takt, auch nicht Iron Maiden. ;)
    Und nein, es sagt nichts "über den Hörer aus, das Veränderungen nicht als angenehm empfunden werden, das alles schön überschau bleiben soll!" Dieses Veränderungsargument ist sowieso für mich Bullshit. Verändert sich eine Band stilistisch, meckern die einen, sie würden ihrem Stil nicht treu bleiben, verändert sie sich nicht, meckern nicht selten die selben Personen, die Band würde sich nicht weiterentwickeln, alles total willkürlicher Bullshit.
    Jetzt zu der Kultursache: Metal HAT im Leben vieler Menschen schon längst den Status erreicht, den im Leben anderer Religion hat. Das ist mit anderen subkulturellen Musikstilen nicht anders. ICH bin es nicht, der Metal zur Religion erhöht, das ist in den Köpfen vieler Menschen schon vor meiner Geburt passiert und das wird sich auch nicht deswegen ändern, weil ein einzelner Prog-Nerd das anzweifelt.

    Außerdem reicht es nicht, Metal nur auf musikalischer Ebene zu betrachten, wie auch HipHop, Punk und andere hat es längst schon soziologische Aspekte.
    Weißt du, unterschiedlichen Menschen sind einfach unterschiedliche Dinge wichtig. Und ich bleibe dabei, Metal als Nebenerscheinung von Prog zu kategorisieren, ist in meinen Augen absoluter Bullshit. Es sei denn natürlich, man klassifiziert einfach alle anderen relevanten Einflüsse wie Bluesrock, Psychodelic Rock und Punk einfach mal als Prog, aber das ist dann doch SEHR willkürlich, findest du nicht? Letztlich liest sich dein Geschreibsel wie sehr unreflektiertes Distinktionsgehabe, was leider auch Bullshit ist, aber auch eine normale menschliche Eigenschaft. »):

    Entschuldigung dass man ein Kommentar nicht wieder kommentiert, ist ja wohl Bullshit hier!
    Nochmals ich mag auch Popsongs! Was sagt das aus, das ich auch populäre Musik höre, aber was heißt das populär? Dass es sich um eine Masse handelt, die sich für was begeistert. Ok, dann bin ich halt ein Maini! Wenn ich hier aber als nicht Metal Vertreter auftrete, bin ich doch der Underdog und der Metal eine Masse vertritt und eine Popularität genießt? Ja, man will anders sein und haut richtig auf den Putz, wenn einer zwar nicht Metal verehret aber mal sich anhört, wird als Judas abgetan! Ich habe keinen angegriffen für das was er hört, eher in Frage gestellt das vielleicht die Ansicht die man vertritt eher kurzsichtig ist. Es ist halt meine Meinung das der Metal nur ein Stil der Reduzierung oder neben Genre der Erscheinung Prog ist. Der Prog selbst lebt von dem was populär ist, schon seit 40jahren. Welche Ursprünge prägend sind für den Prog, da kann man genau so streiten wie das Metal eine eignende Erscheinung sei! Nein, Prog Bands kennen oder wollen keine Grenzen in der Muisk . Jethro Tull, ist das beste Beispiel dafür und dass sie den Grammy bekommen haben damals, finde ich zu recht. Sie haben den Hard Rock und Metal mit ihrer Art und Weise von Musik verbunden, Metallica haben ja, ich glaube nur 1-2 Jahre später abgeräumt! Bisschen böse auftreten gehört ja auch zum Metal, auch negativ auffallen ist Werbung! Die Grammy?s ist die größte Show im Jahr, wer da nicht auffällt, ist morgen schon wieder vergessen! Es hat Spaß gemacht , mit euch! Hört genau hin und ihr werdet feststellen da ist mehr. Anmerkung: Zwar wird der Prog Metal als Subgenre geführt im Metall: Im Prog wird er als ein Zeit einschnitt gesehen , welcher Einflüss am neusten oder größten war, auch da kann man sich wieder streiten.

  • Vor einem Jahr

    @Poles-Apart (« @TheBeast666 (« @Poles-Apart (« @TheBeast666 (« Dream Theater sind sicher bedeutsam, und durch Bands wie Meshuggah haben progressive Einflüsse im Metal momentan mehr an Bedeutng gewonnen, aber Metal speist sich in seinen verschiedenen Spielarten doch noch aus anderen Wurzeln als Prog, wie zum Beispiel Blues und - ganz wichtig - Punk. Außerdem haben sich Metal und Hardcore in den letzten Jahrzehnten immmer wieder kreativ befruchtet.
    Prog mag EIN wichtiger Einfluss für Metal sein - aber Metal (so heißt die Musikrichtung, Metall ist ein Werkstoff ;) ) Und ob Prog jetzt "Underground" ist oder doch eher für Menschen mit elitärem musiklaschen Selbstverständnis, ist sicher auch Ansichtssache. Und ob Musik kompliziert sein muss um gut zu sein, sicher auch.
    Außerdem scheinst du ein anderes Verständnis von Metal als Kultur und Musik zu haben, wenn du glaubst, junge Bands müssten "den Dinos auf die Socken treten und sie in Rente schicken".
    Metal ist nicht nur Musik, es ist auch die Verehrung und teilweise Vergötterung von großen Vorbildern wie die von dir angesprochenen Iron Maiden, die sehr wohl mehr spielen können als Number of the Beast.
    So wie kein Bischoff oder Papst je von sich behaupten würde, er wäre besser als Jesus, würde nie eine Künstler, der sich selbst als Metalhead bezeichnet, behaupten, er würde Iron Maiden in Rente schicken wollen. Aber wenn ich aus den in deinem Profil angegebenen Bands schließen darf, siehst du dich selbst auch gar nichts als Metalhead und hast eine andere Sicht darauf, was nicht heißt, dass sie besser oder schlechter ist als meine.
    Das alles ist auch nur als Anregung zu sehen, aber ich bleibe dabei: Metal als Untersparte von Prog an zu sehen, ist viel zu kurz gegriffen. »):

    Das ist nett geschrieben und einseitiges Vergötterung von einer Musik die im Stilstand sein wieder Entdeckung immer wieder feiert!
    Ja, ich mag mehr als nur einseitiges Schubladendenken hören, da kann es schon vorkommen dass mich auch einfacher Popsong begeistert. Ihn einen hast du recht , Vorbilder zu ehren! Aber nicht zu Verherrlichen. Wie ich gesehen habe gehört zu deinen Musikalischen Bild Herr Stevie Wilson, der der zeitig die Ikone im Prog darstellt, frage ich mich wie kann man dann sich Iron Maiden und Co, die im 4/4Takt ihre Musik halten und mit jedem neuen Album im gleich Takt erklingt noch so verehren? Ja , sogar Vergötter, das ist Einbahnstraßen denken! Klar gibt es auch gute Songs im Metal und es ist sicher schön dass es Beständigkeit gibt! Aber es sagt auch was über den Hörer aus, das Veränderungen nicht als angenehm empfunden werden, das alles schön überschau bleiben soll! Und dann Stevie Wilson der einen immer wieder alles Musikalisch um die Ohren haut von Jazz, Folk über Classic bis hin zu einfachen Pop Elementen, von was für einer Kultur Sprichst du überhaupt? Von Zwängen und immer schön mit dem Strom schwimmen! Oder ist das ein Wert für dich das diese Bandst auch ein Ausdruck von Rebellen waren und noch heute stehen? Ich bin mit Maiden und Co groß geworden, ja und sie haben gegen fest gefahrene Traditionen was bewegt, aber es waren auch die nicht so viel Krach gemacht haben , da war der Rap der geboren wurde, heute nur noch Pop verseuchte Erscheinung, Gothic hieß noch Dark Wave und ist auch bekannt als Die dunkle Seite des Mondes, Elektronic Pop mit DM, ? ja damals hatten wir nicht so ein Eigeschränktes Sichtverhältnis und wir vergöttern nicht eine Musik die 20 Jahre alt war, wir haben es mit Respekte behandelt ! Es war nicht deine Zeit, aber ich finde es gut wenn man diese Musik erhalten will, aber mache sie nicht zu einer Religion und das Wort Kult ist auch nur eine Beschreibung für Respekt und Massenerscheinung ! Ich bleibe auch dabei, dank D.P. und den Kritiker gibt es dieses Nebenerscheinung im 4/4 Takt und sich jetzt wieder im Prog nach einen Größen sein erscheint, der Metal(L)! »):

    Also dass du erst Schubladendenken ablehnst und es dann nicht begreifst, wie man Steven Wilson und Iron Maiden unter einen Hut bringen kann, das verwundert micht doch. Du bringst Steven Wilson und Coldplay unter einen Hut, DAS verwundert MICH. Da du auch anscheinend auch die Bands angesehen hast, bei denen ich mich als Fan markiert habe, hast du sicher auch gesehen, dass mein Musikgeschmack nicht gar so einseitig ist, wie du gerne glauben willst. Wo du aus meinen Zeilen einseitige Verehrung herauslesen willst, erschließt sich mir auch nicht. Und was dieses blöde 4/4-Takt-Argument soll, verstehe ich auch nicht. Soweit ich weiß hat Johann Sebastian Bach den auch bis zum Erbrechen benutzt. Zudem verwenden nicht alle Metalbands durchgängig den 4/4-Takt, auch nicht Iron Maiden. ;)
    Und nein, es sagt nichts "über den Hörer aus, das Veränderungen nicht als angenehm empfunden werden, das alles schön überschau bleiben soll!" Dieses Veränderungsargument ist sowieso für mich Bullshit. Verändert sich eine Band stilistisch, meckern die einen, sie würden ihrem Stil nicht treu bleiben, verändert sie sich nicht, meckern nicht selten die selben Personen, die Band würde sich nicht weiterentwickeln, alles total willkürlicher Bullshit.
    Jetzt zu der Kultursache: Metal HAT im Leben vieler Menschen schon längst den Status erreicht, den im Leben anderer Religion hat. Das ist mit anderen subkulturellen Musikstilen nicht anders. ICH bin es nicht, der Metal zur Religion erhöht, das ist in den Köpfen vieler Menschen schon vor meiner Geburt passiert und das wird sich auch nicht deswegen ändern, weil ein einzelner Prog-Nerd das anzweifelt.

    Außerdem reicht es nicht, Metal nur auf musikalischer Ebene zu betrachten, wie auch HipHop, Punk und andere hat es längst schon soziologische Aspekte.
    Weißt du, unterschiedlichen Menschen sind einfach unterschiedliche Dinge wichtig. Und ich bleibe dabei, Metal als Nebenerscheinung von Prog zu kategorisieren, ist in meinen Augen absoluter Bullshit. Es sei denn natürlich, man klassifiziert einfach alle anderen relevanten Einflüsse wie Bluesrock, Psychodelic Rock und Punk einfach mal als Prog, aber das ist dann doch SEHR willkürlich, findest du nicht? Letztlich liest sich dein Geschreibsel wie sehr unreflektiertes Distinktionsgehabe, was leider auch Bullshit ist, aber auch eine normale menschliche Eigenschaft. »):

    Entschuldigung dass man ein Kommentar nicht wieder kommentiert, ist ja wohl Bullshit hier!
    Nochmals ich mag auch Popsongs! Was sagt das aus, das ich auch populäre Musik höre, aber was heißt das populär? Dass es sich um eine Masse handelt, die sich für was begeistert. Ok, dann bin ich halt ein Maini! Wenn ich hier aber als nicht Metal Vertreter auftrete, bin ich doch der Underdog und der Metal eine Masse vertritt und eine Popularität genießt? Ja, man will anders sein und haut richtig auf den Putz, wenn einer zwar nicht Metal verehret aber mal sich anhört, wird als Judas abgetan! Ich habe keinen angegriffen für das was er hört, eher in Frage gestellt das vielleicht die Ansicht die man vertritt eher kurzsichtig ist. Es ist halt meine Meinung das der Metal nur ein Stil der Reduzierung oder neben Genre der Erscheinung Prog ist. Der Prog selbst lebt von dem was populär ist, schon seit 40jahren. Welche Ursprünge prägend sind für den Prog, da kann man genau so streiten wie das Metal eine eignende Erscheinung sei! Nein, Prog Bands kennen oder wollen keine Grenzen in der Muisk . Jethro Tull, ist das beste Beispiel dafür und dass sie den Grammy bekommen haben damals, finde ich zu recht. Sie haben den Hard Rock und Metal mit ihrer Art und Weise von Musik verbunden, Metallica haben ja, ich glaube nur 1-2 Jahre später abgeräumt! Bisschen böse auftreten gehört ja auch zum Metal, auch negativ auffallen ist Werbung! Die Grammy?s ist die größte Show im Jahr, wer da nicht auffällt, ist morgen schon wieder vergessen! Es hat Spaß gemacht , mit euch! Hört genau hin und ihr werdet feststellen da ist mehr. Anmerkung: Zwar wird der Prog Metal als Subgenre geführt im Metall: Im Prog wird er als ein Zeit einschnitt gesehen , welcher Einflüss am neusten oder größten war, auch da kann man sich wieder streiten. »):

    Ich habe das unangenehme Gefühl, dass du kaum etwas von dem, was ich geschrieben habe, verstanden hast. Eine Glanzleistung für jemanden, der anderen Kurzsichtigkeit und Schubladendenken vorwirft. Ich bin hier definitiv raus.