Am Freitag ehrten Linkin Park ihren verstorbenen Frontsänger Chester Bennington mit vielen Gästen und präsentierten dabei auch einen neuen Song.

Los Angeles (sab) - "Das hier heute Abend soll nicht traurig, sondern hoffnungsvoll sein, Chester hätte es nicht anders gewollt", erklären Linkin Park, bevor sie am vergangenen Freitag ihren verstorbenen Frontsänger mit einer dreistündigen Show ehren, die von Youtube gestreamt und aufgezeichnet wird.

Jonathan Davis von Korn, A Day To Remembers Jeremy Mckinnon, Sum 41, Machine Gun Kelly, Blink-182 und viele weitere - die Liste der geladenen Gäste ist lang. Sie übernehmen Chesters Gesangsparts, auf der Bühne herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Doch nichts kann darüber hinwegtäuschen: Chester fehlt.

Als "Numb" ertönt, ist die Menge kurz irritiert, denn bei diesem Song singt weder ein Gastsänger, noch Linkin Parks Mike Shinoda. Doch das ist gewollt, die Fans sollen einspringen - was sie auch tun. Alanis Morissette und No Doubt unterstützen Linkin Park bei "Castle Of Glass", danach präsentiert die Kanadierin ihren neuen Song "Rest", der mentale Gesundheit thematisiert.

Zwischendurch zeigt die Band immer wieder kurze Videosequenzen, eine davon zeigt Chester Bennington, wie er ein spontanes Lied über Einhörner und Lollipops singt – die Menge in der Hollywood Bowl stimmt in seinen Gesang ein, woraufhin Mike Shinoda lacht: "Habt ihr gerade ernsthaft zu einem Youtube Clip mitgesungen? Weshalb sind wir überhaupt hier?!"

Linkin Park präsentieren im Verlauf der Show auch einen neuen Song, den Mike Shinoda acht Tage nach Chesters Tod schrieb. "Gibt es etwas, was ich hätte sagen können. oder etwas, was ich nicht hätte tun sollen?", fragt er auf dem Titel, den die Band "Looking For An Answer" nennt.

Und dennoch: "Ich glaube wir dürfen Spaß haben, Chester hätte gewollt, dass wir Spaß haben", ist sich Mike Shinoda sicher. Nachdem schon viele Musiker die Bühne betreten und wieder verlassen haben, kündigt die Band schließlich ihren Lieblingsgast an: "IHR seid es!", wenden sie sich an die Menge. Der "Lieblingsgast" übernimmt dann auch Chesters Vocals auf "In The End".

Kurz wird es dunkel, dann betritt Chesters Witwe Talinda Bennington die Bühne. "Es gibt so viel, wofür wir dankbar sein können", versichert sie in ihrer Rede, nennt die Namen ihrer Kinder und spricht über ihr Engagement für mentale Gesundheit. Danach verabschiedet sie
sich mit den Worten "Fuck Depression" und "Make Chester proud".

Zu "Bleed It Out" betreten noch einmal alle Gäste die Bühne bevor Linkin Park ihre Fans mit den Worten "Wir wissen noch nicht, wie es für uns weitergeht, aber das Wichtigste ist: 'Behaltet Chester in eurem Herzen und macht ihn stolz!'", entlassen.

Fotos

Linkin Park

Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Linkin Park,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Linkin Park

Wir schreiben die ganz frühen Nullerjahre, die NuMetal-Bewegung ist kurz vor ihrem absoluten Höhepunkt. Aus einem Sound, der zuvor noch unter Begriffe …

4 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 22 Tagen

    erstklassige Tränendrückerei.

  • Vor 22 Tagen

    Von solchen Tributes kann man halten, was man will...
    Aber meine Fresse... Es ist jetzt ein Vierteljahr her und irgendwie trifft mich das immer noch und dabei war ich nie ein Fan der Truppe.

  • Vor 21 Tagen

    Großen Respekt an Mike Shinoda. Hat das ganze astrein gemacht

  • Vor 21 Tagen

    Er hat so ein Abschiedskonzert verdient. Er war so ein guter Musiker :-(. Einfach traurig!
    https://www.hochzeit-dj-engel.de/dj-tuebin…

    • Vor 21 Tagen

      Naja. Seine Stimme war nicht übel, aber sicherlich nicht herausragend, was sich live insbesondere bemerkbar gemacht hat. Seine Band - ein konfuses Durcheinander am Rande des Durchschnitts.

      Da passt auch ins Bild, dass die Band seinen Tod jetzt gnadenlos melkt. Unter Phrasen wie "Chester hätte gewollt, dass..." ja, von wegen. Ihr und euer Management wollt das. Auch darum stößt mir dieses Tribute Konzert sauer auf (der andere Grund sind die fast durchgehend grottigen Gast"sänger". Da haben sie schon Jon Davis da und machen nicht die erweiterte One Step Closer Version? Dafuq?)

      Und unterlasse in Zukunft bitte deine Schleichwerbung.

    • Vor 21 Tagen

      @ sabinchen
      poste bitte gerne weiterhin fleißig deine gedanken und links hier auf laut.de. sie sorgen stehts für viel freude und große heiterkeit in der community.
      lass dir den spass nicht duch kleinmettrige blockwarte wie den schwinger/sancho verderben, die hier lediglich durch ihr bemüht autoritäres auftreten versuchen, den fehlenden bezug zu ihrer männlichkeit kompensieren zu können :-)