Im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf ist ein Buch mit Interview-Schnipseln und Zitaten von The Clash erschienen. Es gewährt interessante Einblicke.

Konstanz (mmö) - "Wir kamen, wir machten Musik, wir explodierten." Das Zitat von Joe Strummer, das ganz am Anfang im Vorwort zu "The Clash Talking" steht (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 181 Seiten, gebunden, €14,90), charakterisiert die Band ziemlich präzise. Wohl kaum eine Punkband hat Musikalität so mit Open-Mindedness und politischem Engagement verbunden wie die Londoner.

Herausgeber Nick Johnstone hat unzählige Zitate der verschiedenen Bandmitglieder und aus dem Umfeld der Gruppe aus den letzten dreißig Jahren zusammengetragen und mit einem ausführlichen Vorwort versehen, in dem er die Geschichte abreißt. In vier Kapiteln behandelt Johnstone den gesamten Zeitraum von den Anfangstagen bis zu aktuellen Projekten. Thorsten Wortmann hat das Buch gut lesbar übersetzt.

Eine Herzensangelegenheit

Die Clash-Historie wird wegen "The Clash Talking" sicher nicht neu geschrieben werden müssen. Dennoch erhält der Afficionado so manchen ungekannten Einblick in Details. So erfährt man etwa, dass Schlagzeuger Topper Headon den Übersong "Rock The Casbah" quasi im Alleingang in nur 25 Minuten aufgenommen hat. Oder dass "Guns Of Brixton" der erste Track von Bassist Paul Simonon war.

Darüber hinaus gibt jedes Clash-Member seine eigene Sichtweise auf Bandinterna wie zum Beispiel die Rauswürfe von Topper Headon oder Gitarrist Mick Jones kund. Klar wird: Sie sind natürlich trotz allem immer Freunde geblieben. Denn wie Joe Strummer es ganz am Ende des Buchs formuliert: "Es war egal, ob es aufwärts oder abwärts ging, The Clash kamen immer von Herzen."

Weiterlesen

laut.de-Porträt The Clash

Obwohl sich The Clash erst nach dem Besuch eines Sex Pistols-Auftritts 1976 gründen, zählen sie schnell zur Speerspitze der aufkommenden englischen …

23 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« @matze (« also, fakt ist ja wohl, dass "rock the casbah" einer der "evergreens" der band ist. darüber hinaus ist es der grösste hit der band in den usa gewesen und wahrscheinlich hätte man ihnen einen solchen "wurf" nach dem doch eher schwierigen "sandinista" nicht unbedingt zugetraut. aber was rechtfertige ich mich eigentlich? »):

    ich habe die erste scheibe von sandinista damals aus der hülle gezogen, aufgelegt ... und war sofort hin und weg. die scheibe(n) waren sofort und für lange zeit auf dauerrotation, weil ich schwer erstaunt war, dass eine punkband so viele stilmixe so stilsicher verarbeiten konnte. ich fand dieses album nie schwierig, sondern den nachfolger combat rock zumindest in den anfangstagen nach seinem erscheinen ... etwas langweilig. »):

    was ja aber nichts daran ändert, dass "rock the casbah" tatsächlich ein "evergreen" ist, oder?

  • Vor 9 Jahren

    right. - außerdem glaube ich dir nicht, dkmf, wenn du sagst, "combat rock" wäre auf dauer langweilig geblieben in deinen ohren. da sind mit "know your rights", "straight to hell", "overpowered by funk" oder "ghetto defendant" auch einige hochinnovative stücke druff.

  • Vor 9 Jahren

    @matze (« right. - außerdem glaube ich dir nicht, dkmf, wenn du sagst, "combat rock" wäre auf dauer langweilig geblieben in deinen ohren. da sind mit "know your rights", "straight to hell", "overpowered by funk" oder "ghetto defendant" auch einige hochinnovative stücke druff. »):

    WORD
    (und das von mir! :lol: )