Im neuen Kings Of Leon-Video sollen Fans mit "physical deformities" auftreten - ein Beitrag zur Integration oder nur eine weitere Demütigung?

New York (joga) - Die Kings Of Leon haben in der vergangenen Woche eine Anzeige geschaltet, in der sie Laienschauspieler für ihr neues Video suchen. Bewerben konnte sich allerdings nur, wer entweder "hässlich" oder "ein bisschen langsam" ist oder sonstwie "von einem harten Leben gekennzeichnet".

Die gesuchten Darsteller mit "körperlicher Fehlbildung oder Deformation" sollen offenbar einen starken Kontrast zum Helden des Videos bilden. Hinreichend hässlichen Bewerbern stellte die Band, die 2011 als Headliner bei Rock Am Ring/Rock Im Park auftritt, ein Honorar von 300 Dollar pro Drehtag in Aussicht.

Videodreh am Wochenende

Der Videodreh soll bereits am Wochenende stattgefunden haben, die Anzeige auf Newyork.craigslist.com war zuvor offenbar nur wenige Stunden online. Entweder wurden die Kings Of Leon danach schon mit Bewerbungen überschüttet, oder sie wollten mit der etwas fragwürdigen Aktion nicht zu viel Aufsehen erregen.

Nun müssen sich die Pfarrerssöhne in diversen Blog- und Meinungs-Beiträgen den Vorwurf gefallen lassen, sie würden Behinderte beleidigen und Hässliche noch weiter erniedrigen. Tatsächlich wirkt die Aktion ja ein wenig wie die Zirkusshows von früher, in denen aus dem Unglück missgestalteter Kreaturen und der Sensations-Gier des Publikums Profit geschlagen wurde.

Ein Riss in der Hochglanzwelt

Heutzutage allerdings leiden Behinderte nicht mehr so sehr daran, angestarrt zu werden, sondern an der sich ausbreitenden Tendenz zum Weggucken und Ausgrenzen. Der moderne Ellenbogenmensch kann mit offensichtlicher Schwäche schlecht umgehen, deshalb tut er, als bemerke er sie nicht und bietet natürlich auch keine Hilfe an.

Man kann also die Aktion der Kings Of Leon auch als einen in der Hochglanzwelt des Pop womöglich besonders wirkungsvollen Beitrag zu Integration von Außenseitern verstehen. laut.de jedenfalls wünscht allen Kings Of Leon-Fans mit Behinderung, Kropf oder Narbengesicht einen grandiosen Auftritt!

Fotos

Kings Of Leon

Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas) Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Julian Haas)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kings Of Leon

Hallelujah! Das war wohl das erste Wort, das Caleb, Nathan und Jared einst zu hören bekamen, denn Leon Followill, ihr Vater, hat eine schräge Lebensgeschichte …

52 Kommentare

  • Vor 3 Jahren

    "Tatsächlich wirkt die Aktion ja ein wenig wie die Zirkusshows von früher, in denen aus dem Unglück missgestalteter Kreaturen und der Sensations-Gier des Publikums Profit geschlagen wurde."

    Sagt ausgerechnet der, der diesen Artikel "verfasst" hat.
    Wie sollen sie denn sonst nach diesen Menschen suchen für ein solches Video?! Meine Fresse lauch.....

  • Vor 3 Jahren

    Das einzig demütigende bezüglich dieses Artikels ist die unglaublich unverschämte Überschrift.

  • Vor 3 Jahren

    @todesposter (« Das einzig demütigende bezüglich dieses Artikels ist die unglaublich unverschämte Überschrift. »):

    Word!
    laut.de ist wirklich unterirdisch unterwegs seit dem Relaunch. Aber zieht halt anscheinend sich im BILD-Style zu präsentieren. Journalismus von Idioten, für Idioten! Prost Mahlzeit...