Bausa und Joshi Mizu fressen sich satt an Frauen, Drogen und den Likes bei Instagram.

Wien (leah) - Joshi Mizu veröffentlicht "Fress mich satt" mit Bausa pünktlich zum Release von "Kaviar & Toast". Die beiden Rapper zeigen sich umgeben von Frauen, Gras und vollgepumpt mit Autotune. Bausa und Joshi berichten von all den Dingen, an denen sie sich satt fressen: Koks, Frauen und Likes. Bausa wirft in der Hook ein kritisches fragendes "Aber Diggi, was dann? / Was soll ich tun, wenn der Rausch nachlasst?" ein, doch er bekommt keine Antwort und wir erfahren nur, dass sich die beiden gönnen und gönnen.

Joshi Mizus interaktives Album "Kaviar & Toast" ist ab dem zehnten November bei allen Streaming-Diensten verfügbar. Interaktives Album? Ja richtig, das Konzept ist einfach, aber innovativ: die beiden Songs, die monatlich am wenigsten gestreamt werden, werden gelöscht und durch zwei neue Tracks ersetzt. So kann die Fanbase entscheiden, welche Tracks die besten sind und und welche lieber verschwinden sollten.

Bausa steht mit seiner Hitsingle "Was du liebe nennst" immer noch auf Platz eins der Charts. Seit über fünf Wochen hält sich Bausa mittlerweile da oben, wenn er zwei weitere Wochen durchhält, bricht er Sidos siebenwöchigen Rekord von "Astronaut".

Weiterlesen

laut.de-Porträt Joshi Mizu

Muss ein gutes Gefühl sein: Mit der Freiheit des "Unsigned Hype" und mehr Fragezeichen als großer Geschichte im Rücken mal eben die Hip Hop-Webseite …

laut.de-Porträt Bausa

"Dreifarbenhaus" heißt Bausas Debütalbum. Es erzählt davon, "zwischen Gut und Böse festzuhängen. Genau das ist nämlich auch meine Geschichte." Lange …

1 Kommentar