Nachdem Jennifer Rostock mit einem Protest-Song Stimmung gegen die AfD gemacht haben, hagelt es wüste Beschimpfungen.

Im braunen Sumpf (kluk) - "Das ist nicht unser erster Shitstorm und sicherlich auch nicht unser letzter." Die Reaktionen auf ihren jüngsten Anti-AfD-Protestsong scheinen Jennifer Rostock trotzdem nicht kalt zu lassen. Im Vorfeld der gestrigen Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern schlug der zweiminütige Facebook-Clip "Wähl Die AfD" große Wellen – knapp 15 Millionen Mal wurde der Song geklickt, mehr als 200.000 User haben das Video geteilt.

Neben großem Zuspruch rief der virale Hit des Wochenendes aber auch zahlreiche Parteifreunde aufs Programm. Die Folge: Eine gar nicht mal so überschaubare Menge an Beschimpfungen und verbalen Bedrohungen. Kommentare wie dieser bewegen sich vergleichsweise noch über der Gürtellinie.

Jennifer Weist erhält Hassbrief

Endgültig in Rage geriet Frontfrau Jennifer Weist dann aber, als ihr der Briefträger am vergangenen Freitag folgendes Schreiben aushändige:

Rechtliche Konsequenzen angekündigt

Im Interview mit Bento kündigte die Band dann rechtliche Konsequenzen an: "Wenn Leute auf unserer Facebook-Seite ihre braune Scheiße abladen, ist das eine Sache. [...] Wenn Jennifer in ihrem Briefkasten Drohungen auffindet, ist das allerdings etwas anderes. Alles, was strafrechtlich relevant ist, wird von uns deshalb verfolgt. Wir wollen nicht hinnehmen, dass Hetze und Gewalt selbstverständlich werden."

Das Ende vom Lied: Entgegen ihres selbst gesteckten Ziels wird die Alternative für Deutschland zwar 'nur' zweitstärkste Kraft in Mecklenburg-Vorpommern, erreicht aber nichtsdestotrotz einen beunruhigenden Spitzenwert von 21 Prozent.

Jennifer Rostock bereiten derweil wohl die ersten Strafanzeigen vor, dürften sich zudem aber über reichlich Publicity zum Albumrelease von "Genau In Diesem Ton" am kommenden Freitag freuen. Sieger und Verlierer – auf beiden Seiten.

Korrekte Aussprache

Bei genauerer Beschäftigung mit dem musikalischen Stein des Anstoßes kann man allerdings auch den einen oder anderen folgenschweren Aussprachefehler im Anti-AfD-Track ausmachen. Oder wie spricht man diesen Parteinamen noch mal aus?

Fotos

Jennifer Rostock

Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Jennifer Rostock,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Jennifer Rostock

Jennifer und Joe kommen aus einem Kaff auf der Insel Usedom: Zinnowitz. Die Musikszene ist dort eher unspektakulär, außerdem lässt die musikalische …

17 Kommentare mit 73 Antworten

  • Vor einem Jahr

    recht so!

    denn bevor auch hier wieder die 3-fach-ironische stattler/waldorff-clique kommt:

    mit einem bekommt man die völkischen, rassisten, kleinbürgerliche wutbürger und selbstmitleidige deutschtümeler immer an den eiern:

    spott, humor und vorgehaltenem eulenspiegel!

    sie sind unfähig, über sich, ihre vision und ihre partei auch nur ein wenig zu lachen. empörung, wut und provinzialität in der diskussion gehören zum verhaltensmuster und kennen lediglich das jammernde "mimimi" oder das druck aufbauende einschüchterungsgewixxe.

    am liebsten würden sie musiker oder satiriker an die wand stellen.

    dieses totalitäre aufkündigen der kommunikation schieben sie dann gern anderen in die schhe (lügenpresse, linke, künstler, merkel, "etablierte parteien"....), obwohl sie es in wahrheit selbst sind, die den pfad des diskurses verließen.

    diese mischung aus "ork-ästhetik" und "beleidigter leberwurst" entgeegen zu treten und diese brut sich selbst entlarven zu lassen, ist ein verdienst, den man JR gar nicht hoch genug anrechnen kann.

    jede(r) mutige, die/der unter einsatz der eigenen fresse derzeit den mund gegen die verrohung öffnet, verdient solidarität.

    meine haben sie, props für jen weist und co. :absinth:

    • Vor einem Jahr

      So ist es. Wohl gesprochen, Herr Anwalt!

    • Vor einem Jahr

      Ist halt mMn Quatsch.
      Das was aktuell fehlt ist eine sachliche Aufarbeitung dieses Haufens brauner Scheisse seitens unserer "Volksparteien".
      Aktuell versucht man doch diese Mongos mit Nichtachtung und eben Humor aka Lächerlichkeit zu strafen, aber das treibt Ihnen doch nur immer weiter die Enttäuschten unseres Landes in die Arme.
      Anstatt sich in bildungsbürgerlichem Amusement über dieses "Phänomen AfD" zu belustigen, sollte man deren Thesen und Punkte doch einfach mal auf der großen Bühne zerpflücken...Die brauchen mehr Präsenz in seriösen Talkshows/Podiumsdiskussionen, weil sie da ihr wahres Gesicht zeigen müssen, was man damals am Auftritt des Hurensohns namens Höcke ja gut beobachten konnte.
      Deshalb finde ich auch so ne Aktion wie die von der hochgeschätzten Bauschaum-Jennifer eher semi, weil es jeden (potenziellen) AfD Wähler ein bisschen weiter in die Arme dieser Bauernfänger treibt...

    • Vor einem Jahr

      du hast recht aber (!) Probleme damit zu haben über sich lachen zu können ist definitiv keine Exklusivität von Rechts ;)

    • Vor einem Jahr

      und Craze hat sogar recht. Grade das arrogante Weglächeln der "Sorgen des kleinen Mannes" ist das, was ich als grosses Versagen der Linken nenne.

      Nur weil die Angst des Bauern vor Ausländern nicht wirklich Hand und Fuss hat, wird der Linksintellektuelle Vorstadtveganer seine Angst mit dem "ach mach dich nicht Lächerlich"-Grinsen auch nicht weg kriegen.
      Das ist wie Christen die dich mitleidig anlächeln weil du in die Hölle kommst. Richtiges Pack ist das.

      Verstehe halt die Sorgen und Ängste des (hier beispielsweise) Bauern und nimm sie Ernst, egal wie lächerlich sie sich anhören mögen als "Linksintellektueller" ... Der Bauer wählt nämlich sonst die Partei, die ihn eben ernst nimmt.

      That's what's happening here.

    • Vor einem Jahr

      Ernst nehmen sollte man sie schon. Die Frage ist nur wie man mit Menschen argumentieren soll, die sich primär auf Emotionen wie etwa "Angst" beziehen und dabei rationale Gesichtspunkte außer Acht lassen. Das ist sowieso ein grundsätzliches Problem. Emotionen lassen sich nur begrenzt mit "Vernunft" begegnen.

    • Vor einem Jahr

      Aha...und wie willst du diesen Emotionen sonst begegnen? Mit Spott und Nichtachtung? Das ist ja genau das Konzept, das in den letzten 12 Monaten voll aufgegangen ist. :D

    • Vor einem Jahr

      na jedenfalls nicht ignorieren oder weglächeln.
      Die Ängste werden durch Argumentationen geschürt, vielleicht schonmal die vehementer entkräften?

      Ich rede auch vom Freundeskreis und so.

    • Vor einem Jahr

      was Craze sagt.

    • Vor einem Jahr

      Naja, deinem Gelaber nach zu urteilen stammst du ja aus einem Freundeskreis mit dem Durchschnitts-IQ eines Kühlschranks...dann mal viel Spaß beim argumentieren. :D

    • Vor einem Jahr

      dein gedanklicher Höhenflug auch schon wieder vorbei. ^^

    • Vor einem Jahr

      Naja, ich habe keine AfD-Wähler in meinem Freundeskreis. Und Ängste entstehen nicht durch Argumentationen sondern durch das dumpfe Grölen von beschissenen Parolen...Nur weil du meiner Meinung bist, muss ich ja nicht Deiner sein. ;)

    • Vor einem Jahr

      craze, du sagst: "Anstatt sich in bildungsbürgerlichem Amusement über dieses "Phänomen AfD" zu belustigen, sollte man deren Thesen und Punkte doch einfach mal auf der großen Bühne zerpflücken...Die brauchen mehr Präsenz in seriösen Talkshows/Podiumsdiskussionen, weil sie da ihr wahres Gesicht zeigen müssen, was man damals am Auftritt des Hurensohns namens Höcke ja gut beobachten konnte.
      Deshalb finde ich auch so ne Aktion wie die von der hochgeschätzten Bauschaum-Jennifer eher semi, weil es jeden (potenziellen) AfD Wähler ein bisschen weiter in die Arme dieser Bauernfänger treibt..."

      klar, da ist viel dran. ich unterschreibe jede deiner anregungen. ich glaube jedoch, das muss kumulativ gehen. denn dieser spott ist im grunde, caffi und craze, eben kein bildungsbürgerlicher. es ist ein ethischer.

      erinnert ihr euch? früher hat das auch geklappt. da wollte auch der heimliche rassist nicht in der öffentlichkeit den mund öffnen, weil er als arsch stigmatisiert wäre. dieser druck fehlt heute. heute mache solche gestalten diesen druck und das auch noch mit verwerflichen mitteln.

      je mehr leute aus der gesellschaft mithin sowas ernsthaft ächten - ob mit spott oder gegenrede - desto mehr kriechen sie wieder unter ihren stein. das wäre ein anfang. aufklären kann man dann hinterher.

      desweiteren: gerade in solchen fällen braucht es die doppelte ladung. denn hier ist der wähler täter und kein opfer. mäc-pom hat irgendwas bei 3% ausländeranteil, davon ein bruchteil moslems. wer mithin die afd wählt, obwohl man weder leidtragender noch benachteiligter ist, der verdient dann ja so gar keinen respekt mehr.

    • Vor einem Jahr

      mmh ... du hast wieder mal voll den Durchblick. xD

    • Vor einem Jahr

      ich glaube ein björn höcke kann insgeheim wesentlich mehr über sich lachen/selbstironieren als eine jennifer weist.

    • Vor einem Jahr

      "erinnert ihr euch? früher hat das auch geklappt. da wollte auch der heimliche rassist nicht in der öffentlichkeit den mund öffnen, weil er als arsch stigmatisiert wäre. dieser druck fehlt heute. heute mache solche gestalten diesen druck und das auch noch mit verwerflichen mitteln."

      heute brauchste doch nur an zu merken dass 1 Million Immigranten die man einfach konzeptlos ins Land spült Probleme verursachen können um als Rassist da zu stehen.
      Lieber Anwalt, der Druck heute ist doch noch viel gewaltiger als auch schon. Ist man der ganzen Sache ein wenig kritisch ist man Islamophob und ein Rassist, was denkst du, was die Leute dann tun? Klar, die wählen dann eben die Partei die sie Ernst nimmt.
      und das gewisse Probleme da sind kann niemand weg diskutieren. Probleme, die man lösen kann. Nur kriegt die aktuelle Regierung ja auch nicht den Finger aus dem Arsch raus.

    • Vor einem Jahr

      ich verstehe irgendwie die argumentation mit dem ausländeranteil nicht so recht. klar, die meisten kennen in MV wahrscheinlich nicht das zusammenleben mit migris aus erster hand. aber man stelle sich mal vor, man lebt in einer kleinstadt in mv, wo sich staat/gesellschaft ohnehin schon mit stillgelegten bahnhöfen, geschlossen kneipen, etc. allmählich zurückzieht und dann schaut man mal nach [mmmmmh lange überlegen] duisburg-marxloh .... und daannn überlegt man gaaanz laaannnge, was für eine gegenwehr in solchen gebieten hinsichtlich clan-strukturen, parallelgesellschaften etc von der ansässigen bevölkerung und geschweige dem den staat geleistet werden können.

      ...aber vlt. habe ich ja nur eine undifferenzierte meinung und bestimmt bin ich auch der meinung, dass alle ausländer kriminell sind.

    • Vor einem Jahr

      ich hab letztes mal einen Artikel über eine Zürcher Gemeinde gelesen. Die Zahlen hab ich nur noch ganz grob im Kopf:
      das ist ein 900 Seelen-Dorf. Dort zahlen sie halt auch steuern usw. ... im Jahr kommen da um die 900'000.-- an Steuern zusammen.
      So, jetzt wurde dieser Gemeinde 1 Familie (EINE) zugewiesen. Eine 4 Kopf Familie. (das gibt grob einen Ausländeranteil von 0.44%)
      Die Kids gehen soweit zur Schule, okay. Aber die Eltern arbeiten nix. (können / wollen nicht). Die Sozialkosten belaufen sich auf 400'000.-- im Jahr.

      So oder so ähnliche Grössenordnungen sind verdammt schnell passiert in kleinen, ländlichen Gemeinden mit "kleinem Ausländeranteil".

      Ich sage nicht "Ausländer raus" und schliesse mich keinesfalls dieser unreflektierten Hetze an. Dieser recherchierte Bericht zeigt nur, dass "die haben doch kaum Ausländer dort, die haben die Probleme doch gar nicht" einfach falsch ist... nein, -> falsch SEIN KANN. (weil nicht jede zugezogene Familie gleich n Sozialfall ist, klar.)
      Nur mal so ne andere Seite aufgezeigt.

      Btw. wäre z.B. die Fassade des Schulgebäudes _dringend_ renovierungsbedürftig, und da fehlt das Geld.

    • Vor einem Jahr

      ich mag ja roger köppel! den finde ich super. jedes mal CH irgendeine gemeine volksabstimmung macht, muss er bei Plasberg/Will/Maischberger sitzen und sich rechtfertigen. und ich ifnde, er macht es gut! den hätte ich gerne als doitschen politiker. viel lieber als einen söder oder einen guttenberg

    • Vor einem Jahr

      "heute brauchste doch nur an zu merken dass 1 Million Immigranten die man einfach konzeptlos ins Land spült Probleme verursachen können um als Rassist da zu stehen.
      Lieber Anwalt, der Druck heute ist doch noch viel gewaltiger als auch schon. Ist man der ganzen Sache ein wenig kritisch ist man Islamophob und ein Rassist, was denkst du, was die Leute dann tun? Klar, die wählen dann eben die Partei die sie Ernst nimmt."

      ha! darauf habe ich ja gewartet. klar ist es ein übel, dass alles nur noch bipolar wahrgenommen wird. aber d a s machen die menschen doch selbst.

      dabei wäre es so einfach, einfach mal zu blicken, dass es nicht afd ist, wenn man anmerkt, dass aus nahost eben meist keine musterdemokraten kommen und diese menschen eben lebenslang von totalitären, antisemitische, frauenfeindlichen medien und imamen manipuliert wurden.

      das ist aber kein grund für völkisches gewixxe und sammelbecken für typen wie gedeon zu sein.

      auf der anderen seite ist es ebenso quark, jeden neuankömmling zu idealisieren und zu glauben, es werde ohne ausgebidete spezialkräfte oder geelegentliche zivilisatorische rückschläge abgehen.

      also fort von der ideologie, hin zur kommunikation. und die ist mit dieser klientel eben schwer möglich, weil immer wut, immer mimimi, immer leberwurst, immer lone ranger.

      neee

    • Vor einem Jahr

      @dorque
      ich stimme ihm zwar nicht immer in allen Punkten zu, aber zumindest seine Argumente sind recht schlüssig. Der Mann ist verdammt clever und rhetorisch btw. auch sehr scharf drauf.
      btw. war der Artikel tatsächlich in der Weltwoche ^^

      @Anwalt
      stimmt, weg von der Ideologie. Aber seitdem Merkel vor einem Jahr die Tore geöffnet hat, kam ja nix. Merkel sagt auch nichts anderes als "wir schaffen das" ... aber Lösungen seh ich keine wirklich. Also hat die grosse Koalition versagt. Wen soll ich wählen? Nix?

      Beispiel: Flüchtlingsproblem via Mittelmeer. ENDLICH (!!!) richtet die EU nen Fonds ein (in Milliardenhöhe notabenbe) damit Lybien direkt Asylzentren und eine anständige Küstenwache aufbauen kann.
      Bisher hatten die nämlich nur 2 Motorboote.
      Bisher hat die EU schlicht 90% der Schlepperarbeit verrichtet indem die Italienische Küstenwache diese Armen Schweine aus dem Meer fischt.
      Die darf man gar nicht erst ins Meer lassen, wenn man wirklich ein Interesse daran hat, Leben zu retten. SO rettet man nur unsere Ferienstrände.
      Also ja: die aktuellen Regierungen sind nicht komplett nutzlos und inkompetend. Ich habe wirklich gedacht "endlich tun sie mal was sinnvolles" als ich hörte dass man Lybien finanziell unterstützt in Sachen Küstenwache / Asylhilfe.
      Solche und weitere Lösungen brauchen wir, bisher kommt nur nix. Ausser eben die (schlechten) Lösungen von AfD. Tja.

    • Vor einem Jahr

      ich mochte blocher. den hatte ich immer in verdacht, dass er heimlich mit diesem Geißbock sex hat.. Zottel? dieses maskotchen. aber köppel ist tatsächlich noch besser/sympathischer

    • Vor einem Jahr

      Genau, dein_boeser_Anwalt – differenzieren, über den Tellerrand schauen und der Realität ins Auge sehen. Die meisten Flüchtlinge, die hier herkommen haben zum Teil finsterstes Mittelalter erlebt. Hier sehen sie Anderes und lernen damit umzugehen. Das geschieht nicht von jetzt auf gleich und ist nicht zu beschönigen. Aber Chancen hat jeder verdient, gerade wenn er traumatisiert aus dem Krieg kommt.
      Die Menschen hier haben noch nicht soviel erlebt. Das macht im Denken träge & bequem.

    • Vor einem Jahr

      *giggle* kann sein. Kennste Freysinger?
      Blocher, Köppel und Freysinger sind so richtige rote Tücher für die Linken. Dabei sind die nichtmal extrem rechts. Überhaupt nicht. Einige von den Sachen die die erzählen haben richtig Hand und Fuss. (einige nicht ^^)

      Aber es ist jedes mal ein super Genuss wenn die Rhetorisch wieder irgendwelche Hobbits zerpflücken.
      https://www.youtube.com/watch?v=XdEAHXsEb9Q
      hier wäre der erste von 8 Arenateilen wo du dir das anschauen könntest falls Interesse und falls das mit dem Dialekt klappt ^^

    • Vor einem Jahr

      Entweder bin ich nicht links, weil nichts von dem, was du von "den Linken" sagst, auf mich zutrifft, oder dein Begriff der politischen Linken ist etwas eng. Vermutlich letzteres, du pauschalisierst ja eh gern mal...

    • Vor einem Jahr

      jaaa ... man neigt zur Pauschalisierung wenn man immer den gleichen Scheiss von den gleichen Leuten hört. *nick*
      Für deinen Seelenfrieden, nein, nicht alle Linken sind verbohrte, engstirnige Arschgeigen. Ja, das ist meine Überzeugung.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in…

      Die Wahlbeteiligung ist in Mecklenburg-Vorpommern deutlich höher ausgefallen als noch vor fünf Jahren. Rund zehn Prozent mehr Wähler stimmten über den neuen Landtag ab, 60,5 Prozent. Höher war die Wahlbeteiligung zuletzt nur 2002, allerdings wurde damals gleichzeitig der Bundestag gewählt. Von der Mobilisierung profitiert vor allen Dingen die AfD. Es sind ehemalige Nichtwähler, die für die Partei stimmen. 56.000 Wähler, die beim letzten Mal zu Hause geblieben sind, haben diesmal für die AfD gestimmt. Bei keiner anderen Partei fällt der Wert so hoch aus.

    • Vor einem Jahr

      Ich hab mich hier auch mal durch die Posts durchgelesen und der Großteil hat meiner Meinung nach auch alle Recht - im Prinzip.
      Wie soll ich einem emotionalisierten AfD-Wähler konstruktiv entgegentreten, wo doch alleine die Erwartungshaltung dieser Menschen da ist und auch durch die Partei propagiert wird, dass ihnen immer jemand entgegentritt? Es fühlt sich etwas an wie das Onkelz-Phänomen:
      "Pass auf - der Feind steht da drüben. Es sind 10x soviele, aber wir sind ein erlesener Kreis, der sich von denen und überhaupt schon mal gar nicht mehr verarschen lässt. Die Wahrheit haben wir gepachtet und unser Credo tragen wir mit erhobenen Fahnen"

      Was passiert wohl wenn aus der Masse des "Feindes" jemand hervortritt und mit bestem Wissen argumentiert, wieso jetzt diese Fahne am besten verbrannt wird.

      Und wieso sollte ich diese Menschen verspotten oder von oben herab belehren? Gerade aus Sicht der Politik ist das unverständlich - ich verspotte doch als Partei wie sonst üblich die Wähler der Gegenpartei auch eher nicht, sondern versuche sie von mir zu überzeugen?

      Ich glaube, dass man 3/4tel der AfD-Wählerschaft ganz schnell den Wind aus den Segeln nehmen könnte, wenn man nüchtern betrachtet die eher verständnisvolle Kumpelnummer ausspielt.
      Das Problem ist, dass sich die meisten dafür zu schade sind und lieber in blindem Gegenhass und der eigenen Angst vor der rechten Machtübernahme in Richtung der Hetzer spucken, die wir jeden Tag im Fernsehen sehen. Dass wir damit 90% des tendenziell gemäßigten Wählerkreises nur noch weiter in deren Arme treiben ist dann Nebensache und wir wundern uns am Schluss über die Wahlergebnisse.

      Die AfDler wollen gehört werden, weil ihnen bisher niemand zugehört hat. Wir laufen denen täglich über die Straße ohne es zu wissen, kaufen bei denen ein, sitzen im selben Restaurant und vielleicht lässt mir im Bus oder an der Kasse auch einer mal den vortritt - das macht sie nicht zu besseren Menschen, aber alle anderen Wähler ja auch nicht. Für mich sind es grundsätzlich keine schlechten Menschen. Dass einige davon eben nicht so clever sind und die Bildung verpasst haben muss ich ihnen ja auch nicht unter die Nase reiben.
      Ich mach's halt ansonsten einfach nicht besser damit.

      Aber vielleicht ist das ja auch die Prämisse an der alles hängt - jetzt im Ernst, findet ihr dass der Großteil der AfD-Wähler abgrundtief böse und dämliche als auch nicht zu heilende Arschlöcher sind? Klar sind welche drunter, und von denen hören wir immer wieder - ist ja aber auch klar, dass immer nur die gehört werden, weil es die sind die am lautesten schreien.

      Allerdings kann man soviel wie man will den Jungs und Damen von der AfD gut zureden, es muss nur eine Mega-Aktion wie von Frau Weist kommen und die ganze Fraktion fällt wieder in den Alle-gegen-einen-Modus.
      Von daher bin ich gegen solche Klugscheißeraktionen.

      My 2 cents...

    • Vor einem Jahr

      ja sorry aber siehste, genau sowas ist auch unproduktiv.

      -erstens mal haben "die meisten die Bildung verpasst oder sind clever"

      -man muss die Kumpelnummer durchziehen bla blub.

      in deiner Arroganz tust du so als ob die Leute die AfD wählen geistig schwer behindert sind. Mein Freund, so eine verkackte, arrogante Einstellung wird die Leute ganz sicher nicht dazu bringen in dir den verständnisvollen Buddy zu sehen.
      Scroll hoch, les dir meinen Beitrag mit dem 900 Seelendorf durch und geh darauf ein. Sag mir, was ich dem 08/15 Mann der dort wohnt jetzt sagen soll hm? Ernsthaft.
      Auch das ist die Falsche Einstellung. Bring ne Gottverdammte Lösung. Sag, dass Sozialkosten eben nicht nur auf Gemeindeebene getragen werden müssen. Oder mach einen Finanzausgleich. Oder steck die Asylanten in grössere, und reichere Gemeinden, die sich aufgrund ihres Budgets einen Ausländeranteil von 25% leisten können ohne dass ihnen gleich die Pisse von der Decke rinnt.

      Aber nein, die AfD wähler sind alle nicht so klug und gebildet wie du, klaaaaar. Stecken wir sie in ein Heim und geben ihnen Rasseln.
      Ich verstehe, dass du eine gute Intention hast aber genau durch so ne Haltung verliert die Linke massenhaft Wähler, und das seit Jahren, wenn man sich die Wahlen der letzten 3 Jahre Europaweit so anguckt.

      btw. Alles Rassisten da im Fernsehen? tut mir leid aber ihr Deutschen habt seit Hitler keinen einzigen echten Rassisten mehr gesehn also kommt schon. Das ist eine (verständliche) Angsthaltung die ihr da leider habt. Eine gesunde Rechte ist genau so wenig schädlich wie eine gesunde Linke.

    • Vor einem Jahr

      was für ein schönes, reflektiertes, empathisches und mal so ganz, ganz anders posting. dank dir :)

    • Vor einem Jahr

      CafPow:
      Mit Verlaub. Ich glaube persönlich es ist eine Frage von Bildung und damit einhergehend der Fähigkeit zu reflektieren. Das kann ich auch absolut so vertreten, ich schreib das hier jetzt auch nicht mit der Absicht einer Beleidigung in ein AfD-Forum. Ich will nur offen diskutieren, weils zufällig grade geht.
      Ich sage nicht, dass diese Leute in ein Heim gehören - aber so wie du deine Rhetorik überspitzt findest du im Normalfall auch kein sauberes sachliches Ende in diesem Diskurs.

      Ich geb dir Recht. Diese Menschen sind angepisst davon, dass willkürlich Quoten festgelegt werden und Integration woanders aber nie vor der Haustür stattfindet. Der Knackpunkt ist nicht diese Erkenntnis zu erlangen, sondern in Folge dessen eine Partei zu wählen, die mich gleichzeitig in diesem Umfang instrumentalisiert ohne zu erkennen in welchen Topf ich da geworfen werde und wen ich am Ende damit tatsächlich stärke.

      Natürlich instrumentalisiert mich auch eine Merkel oder ein Gabriel, wenn sie sich nach einer Wahl über mich freut - weil ich ihr eine Stimme gegeben hab, nur weil ich die Wahl zwischen dem geringsten Übel hab.

      Aber ich muss genau zwischen diesen beiden Formen differenzieren können. Was kann die AfD schon besser? Sie findet Lösungen in Schwarz-Weiss. Das klappt nie und nimmer. Das gesamte Universum sucht sich immer einen Mittelweg und schliddert nie hart rechts oder links an der Kante. Wieso sollte es in der Politik anders sein? Und wenn mich das zu einem arroganten Arschloch macht, weil ich anderen Leute diese Fähigkeit abspreche weil sie einfach nicht vorhanden ist, dann nenn mich halt so. Ich halte diese Fähigkeit der Reflektion aber für lernbar. Allerdings nicht mit der Brechstange - sondern mit Verständnis und Lösungsansätzen. Eigentlich so, wie du es beschrieben hast.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      "Mit Verlaub. Ich glaube persönlich es ist eine Frage von Bildung und damit einhergehend der Fähigkeit zu reflektieren. Das kann ich auch absolut so vertreten, ich schreib das hier jetzt auch nicht mit der Absicht einer Beleidigung in ein AfD-Forum. Ich will nur offen diskutieren, weils zufällig grade geht. "

      Es ist auch eine Frage der Bildung, Statistiken zu verstehen. Weisste, wenn ich sage dass 75% der Gefängnisinsassen Migrationshintergrund haben, und damit aus einer Bevölkerungszahl von 25% stammen (das sind offizielle Zahlen, ein wenig gerundet), dann gibt es strunzdumme Faschos die dann glauben "alle Ausländer sind Kriminell". Es gibt aber auch genau so strunzdumme Linke die sagen ich sei jetzt n Rassist, bloss weil weder die einen noch die anderen kapieren was Statistik ist. Dumme Menschen haste Links wie Rechts und du machst einen unglaublich gefährlichen Fehler wenn du denkst, dass die Rechte einfach nur dumm ist. Oder dümmer als du. Glaub mir, du willst deinen Gegner nicht unterschätzen. Mach den Kapitalfehler nicht. Und behandle sie um Gottes Willen nicht wie kleine Kinder, das sind sie nicht. (gut, einige sicher).

      ...Vielleicht ist die Arschlochdichte bei Rechten Grösser als bei Linken, ich weiss es nicht. Und darum gehts auch gar nicht.

      "der zweite Absatz von dir" ((sonst wirds zu lang sry :P))
      Nein der Grund wieso man die AfD wählt ist, ... nein keine Ahnung. Hör zu ich bin Schweizer, ich nehm meine Beobachtungen aus der Schweiz und applizier das auf eure Parteien, daher weiss ich nicht mit sicherheit ob die AfD das gesagt hat also ... egal.

      Der Grund ist folgender. Merkel kommt und sagt, wir schaffen das. Nur, damit allein ist es nicht getan.
      Dann kommt die AfD und sagt "wir schaffen das, ABER.. -> " und dann sagen sie, WIE man es schaffen KANN. Soweit ich das sehe sind die Parteien die ein wenig rechts politisieren die einzigen, die in der Regel Asyltechnisch bereit sind, Probleme an zu sprechen und Lösungen zu bringen. Die Lösungen sind nicht immer super, aber es sind nunmal die einzigen die man im Moment hat. Die Linke muss dringend aus ihrem Multikultitraum aufwachen. Integration und Zusammenleben funktioniert nicht einfach so weil wir es wollen. Der Mensch als Rudeltier hebt sich nunmal durch seine Gruppe von anderen Gruppen ab, das ist natürlich.

      Aber wenn du nur Probleme schönschwafelst und nicht wirklich was dazu bringen willst, dann wählt dich auch nicht der Kerl, dessen grösste Sorge eben die ganze Migrationsproblematik ist. weisste wie ich mein?

      (von linker Propaganda ä la "sowas darf nie wieder passieren" fang ich btw. gar nicht erst an, das ist eine andere Sache)

      "die letzten beiden Einsätze"
      das geringere Übel ist subjektiv. Natürlich sind Schwarz-Weiss-Lösungen nicht unbedingt die besten, ich sage auch öfters dass ich die AfD-ähnlichen Lösungen nicht (immer) für die besten halte.
      Kollege Essig, es sind im Moment die EINZIGEN Lösungen. Soweit ich das zumindest in der politischen Landschaft höre.
      Und glaub mir, Merkel bzw. das EU-Parlament das einfach Volksentscheide ignoriert sind nie und nimmer das geringere Übel.

      Genau so wenig wirst du Reflexion lernen oder lehren, wenn du andere als geistig minderbemittelt darstellst.
      Das kannst du, du hast das Recht, deine Meinung zu äussern, und das verbiete ich dir auch nicht. Mit dieser Geisteshaltung vertiefst du aber den Graben, statt ihn zu zu schütten mein Freund. Und das ist dumm, nicht wirklich clever, auch wenn du dich dafür hälst. (und wenn ich mir ansehe wie du diskutierst würde ich sagen, dass du eigentlich wirklich nicht dumm bist.)

    • Vor einem Jahr

      die offiziellen Zahlen in meinem ersten Absatz beziehen sich auf die Schweiz. ca. 1-2 Jahre alt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      CafPow:
      Ich glaube dir immer noch und ich leugne deine Fakten nicht und ich habe sie nie geleugnet. Zudem habe ich das Gefühl, dass du mich in die linke Ecke stellst.

      Ich weiß, dass es Menschen gibt, die mehr von der Welt verstehen als ich. Aber ebenso es gibt auch einige, bei denen ich sicher bin, dass es dort nicht der Fall ist. Und wenn es nur die Tatsache ist, dass einige ihre Emotionen nicht hinter die Wirklichkeit stellen können. Einige davon wählen AfD. Ich rede hier nicht von irgendwelchen "strunzdummen" Parolenrufern und ich wäre dir dankbar, wenn du endlich damit aufhören würdest das zu pauschalieren.

      Ich glaube immer noch, dass es falsch ist die AfD zu wählen und ziehe den Großteil aller anderen Parteien vor.

      Wie ich mit einem AfD-Wähler im Diskurs umgehen würde ist eine ganz andere Sache. Ich will keinen wie ein Kind behandeln. Ich will ihm das Gefühl geben, dass er mit seiner Meinung nicht allein ist - und das entspricht zumindest in meinem Fall auch der Wahrheit.

      Ich bin jetzt aber auch mal offen:
      Ich diskutiere jetzt hier mit dir, nenn mich Freund - ich bin mir da gerade nicht sicher - auf einer Sachebene und du vermittelst mir den Eindruck, dass du dich für deine Ansichten verteidigen müsstest?

      Ich werd niemanden bekehren, ich glaube das ist gar nicht nötig. Ich denke, dass wenn das elendige Dreckschleudern in den Medien und den sozialen Netzwerken aufhört, dass automatisch der Antrieb für solche Protestbewegungen ins Stocken kommt. Dafür bleiben die Fakten. Dann ändert sich vielleicht auch etwas. So wie es jetzt ist bleibt es immer nur beim Dreckwerfen... denn diese Leute werden dann vermehrt auch in die Parteispitze geholt, wenn sich damit der Erfolg einstellt

      Und ja - selbstverständlich gibt es auch einige verzettelte Kollegen unter den Linken. Auch Frau Rostock lacht jetzt möglicherweise über den Shitstorm zuhause und denkt sich "man hab ich die wieder aus der Deckung geholt". Was sie nicht sieht oder ignoriert, ist dass die AfD wahrscheinlich grade wieder 100 neue Wähler durch Emotionalisierung und Radikalisierung gewonnen hat. Und auch ihr fehlt in diesem Kontext die Weitsicht.

      Das mag sich jetzt von mir alles verdammt oberlehrerhaft anhören. Aber ich will das jetzt einfach so formulieren - bitte hab nicht das Gefühl ich schwebe über den anderen. Ich versuch das für mich sauber zu analysieren.

      Und weil ich mir nicht sicher bin, ob du meine bisherigen Kommentare in dieser Art und Weise gelesen hast: im Wesentlichen sind alle von mir geschriebenen Worte eine Kritik an dem Unvermögen der gemäßigten bis linken Parteien mit der Debatte erwachsen umzugehen - Ursache/Wirkung.

    • Vor einem Jahr

      ((Absatz 1-3))
      ja, so kam es rüber, tut mir leid, das war keine absicht. Mir ging es eben genau darum, NICHt zu pauschalisieren.
      Es geht mir eben darum, dass man eben genau NICHT sagt dass die rechten alle "weniger Bildung" haben und "nicht so clever" sind. Das sind deine Worte. Mea Culpa falls ich sie falsch verstanden habe.

      ((Absatz 4 & 5))
      in der Regel muss man sich doch verteidigen, in einem Diskurs muss man doch Argumentieren. Man muss beweisen dass man recht hat, oder der andere falsch liegt, oder etwa nicht?
      Ich glaube, wir sind uns einige dass pauschalisierungen immer falsch sind. "Alle Muslime sind Terroristen" ebenso wie "Alle Polen klauen" ebenso wie "alle Rechten sind nicht so gebildet und clever" ... ;)
      Du sagst, du willst keinen wie ein Kind behandeln. Wenn ich aber deinen ersten Beitrag weiter oben lese, dann fürchte ich, dass die Leute sich dann wie Kinder behandelt fühlen. Ich unterstelle dir keine böse Absicht, versteh mich nicht falsch. Ich sag nur dass du so in ein Messer läufst (diskussionstechnisch), und dein Gesprächspartner urplötzlich auf Stur schalten wird wenn du mit der alten kamelle von klug vs. doof kommst. Sry, ich hab deine Worte "nicht so clever / gebildet" nunmal so aufgefasst.

      "bitte hab nicht das Gefühl ich schwebe über den anderen. Ich versuch das für mich sauber zu analysieren."
      Okay, werd ich nicht haben. Das war ein falscher Eindruck von mir, sowas kann man auch klären. *nickt*

      "Und weil ich mir nicht sicher bin, ob du meine bisherigen Kommentare in dieser Art und Weise gelesen hast: im Wesentlichen sind alle von mir geschriebenen Worte eine Kritik an dem Unvermögen der gemäßigten bis linken Parteien mit der Debatte erwachsen umzugehen - Ursache/Wirkung."
      Unterschreibe ich voll und ganz. Daher auch meine Analyse, dass denen deswegen seit Jahren die Wähler davon laufen. =/

    • Vor einem Jahr

      "...und dein Gesprächspartner urplötzlich auf Stur schalten wird wenn du mit der alten kamelle von klug vs. doof kommst."

      Das ist eben der Punkt. Ich diskutiere mit dir über diese Ansicht. Ich wollte dir damit nicht mitteilen, dass ebenfalls in dieses Raster fällst - obwohl man das gerade bei so tendenziell emotionalen Diskussionen tatsächlich bei erneutem Lesen so fehlinterpretieren kann (sorry)

      Und du hast recht - es wäre äußerst überheblich in einer direkten Auseinandersetzung in diesem simplen Muster dumm vs. klug zu denken.

      Ich hab jetzt aber noch nen schönen Story-Twist für dich - du bist ein angenehmer Diskussionspartner, deswegen kann ich den jetzt noch bringen, alle anderen behalten die wüsten Beschimpfungen jetzt einfach für sich:

      Ich hab bei den letzten BuTa-Wahlen selbst die AfD gewählt. Damals war noch Bernd Lucke der Bundesvorsitz und die Partei selbst war gerade einmal so um die 2 Jahre alt.
      Das Parteiprogramm war noch weit gefächert und hatte diesen schnieken aufklärerischen Charme im Sinne von "man wird ja wohl noch Fragen stellen dürfen"; Euro-Rettung und Sinn der oft in blindem Aktionismus durchgeführten indirekten Bankensubventionierung, Rechtsbeugung bei internationalen Vereinbarungen und qualifizierte Zuwanderung waren da noch die Hauptthemen. Es gab damals schon leichte Tendenzen, aber im Wesentlichen war es für mich ein vertretbares Übel, dass auch diese Partei wie die meisten anderen einen äußeren Flügel hat und mir meine Stimme wert.

      In Folge dessen beobachtet man eine solche Partei weiterhin wie sie sich entwickelt - die Frage, ob ich sie bei der Landtagswahl bei uns wählen soll hatte sich schnell erübrigt, nachdem ich mitbekommen habe, wie Bernd Lucke von innen heraus abgesägt wurde und wie Frauke Petry ihre Sieges -und Aufbruchsparolen geschmettert hat und vor allem - wie hörig sich auch die Parteibasis gezeigt hat. Innerhalb weniger Monate nach dem von Lucke verlorenen Machtkampf hat sich das Bild der Partei komplett gedreht. Ich möchte jetzt keine unangebrachten Vergleiche ziehen, aber ich hatte mit einem Mal ein seltsames Gefühl in der Magengrube wie bei mancher N24-Doku...

      Für mich war es im Nachgang ein Fehler, eine Fehleinschätzung - aber auch dazu muss man stehen.
      Und die Erkenntnis, dass man selbst nicht perfekt ist hilft einem ungemein in dieser schwierigen und emotionalen Debatte und hilft auch den Standpunkt der anderen zumindest zum Teil zu verstehen.

      Diese sachliche Diskussion die wir geführt haben wäre einem richtigen Wutbürger doch zu doof. Er käme nicht damit klar, dass ich ihm im Kern recht gebe. In so einer Diskussion gibt es keine Trophäe für den nächsten Partei-Stammtisch zu holen (Natürlich reibe ich ihm dann auch nicht unter die Nase, dass ich so super k-l-u-k bin). Reagierte der Rest der Deutschen ähnlich, würde sich mangels der Angriffsfläche auch mal diese sich selbst am Leben haltende Wut legen und wieder Raum für Maß und Vernunft bei allen Beteiligten schaffen. Dann ist man schon verdammt nah an einem konstruktivem Diskurs.

      Leider wird das so wohl nie geben, da es in Politik wie auch in den Medien - sei es in Musik, Film oder auch in der Berichterstattung - einfach zu viele Versuchungen gibt sich im Kampf gegen so eine Partei lauthals zu profilieren. Ein Gefangenen-Dilemma bei dem immer der gewinnt, der den Mund nicht hält und lospoltert. Und das restliche Deutschland verliert bzw. stagniert auf unterstem Niveau einer öffentliche Debatte.

    • Vor einem Jahr

      *nick*
      ohne Emotion kann man natürlich nicht diskutieren, aber man muss sie im Griff behalten.

  • Vor einem Jahr

    Ich klicke bei Facebook-Posts in denen sich AFD-Anhänger tummeln immer auf die Profile von denen. Meist entsprechen die Bilder dort den Vorurteilen in meinem Kopf.

  • Vor einem Jahr

    Ein Jahr Flüchtlingsmodus in Schweinefresserland und bisher weder verarmt, noch vergewaltigt, noch auf dem Abstellgleis gelandet. Sag das mal einer Meck-Pomm !

    • Vor einem Jahr

      manche wurden schon vergewaltigt. Nur weil dich keiner will muss das ja nicht gleich für alle so sein. :P

    • Vor einem Jahr

      Nicht von anderen auf mich schließen du Otto ! ;)

    • Vor einem Jahr

      oh keine Sorge, ich hatte nicht mich im Sinn.

      Ich dachte eher an die ganzen Anzeigen wegen Sexueller Belästigung an Sylvester. Kleines Städchen namens Köln.
      Aber klar bisher ist nichts passiert.
      Dumpfbacke.

    • Vor einem Jahr

      Jesses stimmt, da gab es Aufruhr, weil die Polente gepennt hat. Dass da alles künftige Ministranden aus Syrien und Afghanistan kommen, hat niemand erwartet. Die haben ähnlich viele Verbrecher am Start wie wir hier. Aber gibt es schon erkennbar mehr Verbrechen auf unseren Strassen? Eher nicht, also nichts von Dumpfbacken erzählen, lieber CafPow.

      Viel schlimmer ist doch, was sich dieses braune Pack heutzutage so traut, früher hätt's hier im Südwesten direkt in die Fresse gegeben.

    • Vor einem Jahr

      In Köln wollen sie einen Zaun, EINEN SCHEISS ZAUN!!!, um den Dom bauen zum Schutz für Frauen. Nein es ist ganz deutlich nicht mehr Verbrechen zu erkennen auf unseren Straßen. Wir haben keine Probleme mit Antanzen oder Vergewaltigern. Wir haben keine no go Areas genausowenig wie wir Rudelbildung bei normalen Polizeieinsätzen haben die die Polizei daran hindert ihren Job zu machen. Ich weiß zwar nicht wo du lebst aber sich zu informieren ist wohl zu viel verlangt von jemanden für den Gewalt die einzige Lösung zu sein scheint.

    • Vor einem Jahr

      Sancho, allah! Lass dich doch mal wieder im Chat blicken, hm?

      https://webchat.quakenet.org/
      Channel: #gromky

  • Vor einem Jahr

    Hier die einzelnen Behauptungen im Überblick:

    1. Die AfD möchte angeblich keine Unterstützung für Alleinerziehende.

    Das Gegenteil ist richtig. Die Forderung nach finanzieller Entlastung für Eltern und Alleinerziehende findet sich gleich an mehreren Stellen des Programms. (Quelle: S.36; 5.4, S.37; 5.4.1/3, S.43 6.6)

    2. Die AfD wolle eine Steuerpolitik, die nur Großverdienern nützt.

    Die von der AfD geforderte Anhebung des Grundfreibetrags kommt gerade Familien, der Mittelschicht und Geringverdienern zugute. (Quelle: S.74; 11.1/3)

    3. Die AfD wolle Sozialleistungen kürzen.

    Die AfD möchte eine aktivierende Grundsicherung. Dabei bekommt jeder Bürger einen monatlichen Mindestbetrag, der ihn absichert. Dieser Betrag wird nicht gekürzt, wenn man noch etwas dazu verdienen möchte. Nur gute Verdiener bekommen keine Sicherung mehr. Fairer geht es nun wirklich nicht. (Quelle: S.37; 5.4.2)

    4. Die AfD wolle den Mindestlohn abschaffen

    Das Gegenteil ist der Fall. Die AfD hat der Beibehaltung des Mindestlohns einen eigenen Programmpunkt gewidmet. (Quelle: S. 36; 5.3)

    5. Die AfD wolle die Leute zum Weiterarbeiten mit über 67 zwingen.

    Die AfD möchte, dass jeder selbst entscheiden kann, wann er in Rente geht. (Quelle: S.42; 6.4)

    6. Die AfD wolle 3 Kinder pro Familie.

    Diese Forderung kommt im Programm nicht vor. Lediglich das Ende der finanziellen Schlechterstellung von Familien mit Kindern wird gefordert. (Quelle: S.42; 6.3)

    7. Die AfD wolle den Mann im Job und die Frau am Herd.

    Das ist Unsinn. Die AfD fordert sogar, das Ehegattensplitting durch ein Familiensplitting zu ersetzen. (Quelle: S.74; 11.3)

    8. Die AfD wolle im Lehrplan ein rückständiges Familienbild implementieren.

    Die AfD fordert gerade einen Lehrplan ohne jegliche politische Indoktrination (Quelle: S.54; 8.2.4)

    9. Die AfD forderte ein Abtreibungsverbot.

    Im AfD Programm kommt kein Abtreibungsverbot vor, sondern lediglich die Forderung nach neutraler Aufklärung bei Abbruchberatungen. (Quelle: S. 44; 6.7)

    10. Die AfD stehe für Homophobie.

    Im gesamten Programm der AfD findet sich keine Forderung, die Homosexuelle schlechter stellen würde, als sie es heute sind. Dazu sei erwähnt, dass die Interessengruppe „Homosexuelle in der AfD“ breite Anerkennung in der AfD genießt. Wir haben Amtsträger und Mandatsträger, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben. Die AfD respektiert diese Beziehungen als absolute Privatsache.

    Ergebnis: von 10 Thesen hat nachweislich nicht eine Einzige auch nur den geringsten Wahrheitsgehalt. Das kommt dabei heraus, wenn sich quietschende Küstenbarbys zu politischen Themen äußern. Die Dame sollte vielleicht lieber wieder Liebeslieder trällern- da kann man nichts falsch machen.

    • Vor einem Jahr

      skywise! wo bleibst du? du wirst gebraucht!
      und ich will, dass du endlich mein informelle/formelle sozialkontrolle argument zerberstest :kiss: :kiss: :kiss:

    • Vor 7 Monaten

      hab jetzt leider nur Zeit um auf den 1. Punkt einzugehen.
      Nur mal zum Einstieg:
      "Wir wenden uns entschieden gegen Versuche von Organisationen, Medien und Politik, Einel‐
      ternfamilien als normalen, fortschrittlichen oder gar erstreben swerten Lebensentwurf zu
      propagieren."
      "...dieses Lebensmodell in der Regel gravierende Nachteile für alle Beteiligten..." Die Quelle möchte ich sehen, die belegt, dass es in der Regel gravierende Nachteile für alle Beteiligten hat.

      Des Weiteren wird in einen o. g. Punkten nur erwähnt, dass die AFD finanzielle Belastungen für Alleinerziehende und Unterhaltspflichte "korrigieren" will.
      Von Entlastung für Alleinerziehende steht da kein Wort. Wenn ich etwas für Unterhaltspflichtige positiv korrigiere, wirkt sich das nachteilig für die Alleinerziehende aus oder sehe ich da was falsch.
      Bei Finanzieller Entlastung spricht die AFD lediglich von Familien. Und wenn du oben zwischen den Zeilen liest, zählen Alleinerziehende für die AFD nicht zum Familienbild.

      Vielleicht hat jemand anderes noch Zeit, die anderen Thesen durchzugehen....

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Na da kennt sich jemand ja gut aus mit der AfD... aber natürlich verrät die AfD mit keinem Wort, WIE sie das alles umzusetzen gedenkt. Davon ab ist das was im Programm steht ja immer nur das eine und dass was die Leute äußern die in der Öffentlichkeit stehen das andere, und das war oft genug menschenverachtend.

    Ein absolut wesentlicher Grund die AfD nicht zu wählen, ist dass Sie einen Unterschied macht zwischen Einheimischen und Migranten, z.B. indem Sie in ihrem Programm droht Menschen mit zu hohen Kosten oder weil sie wie auch immer durch Gesetzesübertretungen aufgefallen sind, abschieben will.
    Also der Migrant der sich fleißig integriert und hier arbeitet, darf bleiben. Wird er durch einen Unfall zum Pflegefall, dann nicht.

    Oder wenn er - warum auch immer - mit dem Gesetz in Konflikt kommt.

    Quelle:
    https://www.alternativefuer.de/programm-hi…

    GG Art 3(1): Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, nicht für die AfD. Die sortiert Ausländer in Gute und Schlechte...