Mary J. Blige und Chris Brown treten wohl nicht, wie angekündigt, bei der Jackson-Tribute-Show in Wien auf. Nur die Anwesenheit von Michaels Mutter Katherine konnte Initiator Jermaine Jackson noch bestätigen.

Wien (jro) - Große Namen wie Madonna und U2 seien im Gespräch, hieß es bei der ersten Ankündigung der Michael Jackson-Tribute-Show in Wien. Vor diesem Hintergrund lasen sich die am Dienstag bestätigten Künstler nicht gerade wie die "Weltstars", von denen die Organisatoren im Voraus gesprochen hatten.

Mary J. Blige sagt Auftritt in Wien ab

Ausgerechnet Mary J. Blige, unter allen bestätigen Künstlern wohl noch die bekannteste, sagte nun ihren Auftritt ab. Wie die österreicherische Tageszeitung Die Presse unter Berufung auf Bliges Sprecherin Karynne Tencer berichtete, würde die Sängerin zwar gerne teilnehmen, habe aber anderweitige Verpflichtungen. Genauer: Blige ist zu einer Modeschau in Italien eingeladen.

Jacksons Bruder Jermaine, Initiator der Show, verkündete in der heutigen Pressekonferenz in Berlin, Blige "möchte es möglich machen". Medienberichten zufolge wird Blige aber nicht, wie angekündigt, am Abend nach Wien fliegen.

Chris Brown sagt Auftritt in Wien ab

Auch R'n'B-Sänger Chris Brown tritt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht in Wien auf. Wegen seiner Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe und gemeinnütziger Arbeit nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Rihanna darf Brown nur mit Zustimmung der Justiz das Land verlassen.

"Chris hat nicht bestätigt, bei dieser Show aufzutreten oder sonst in irgendeiner Form teilzunehmen", zitieren die Salzburger Nachrichten einen Sprecher Browns. Wohl um nicht ganz nackt dazustehen hält Jermaine Jackson aber daran fest, dass Brown kommen werde - falls die Gerichte es ihm erlaubten.

Keine neuen Namen für "The Tribute"

Diese beiden Absagen bleiben die einzige Neuerungen im Line-Up: neue Namen konnte Jermaine Jackson weder gestern in London, noch heute in Berlin bestätigen.

Jackson nannte am Mittwoch zwar im Rahmen der Pressekonferenz die US-amerikanische Soul-Legende Stevie Wonder sowie Sänger R. Kelly. Doch auch dessen Teilnahme konnte Promoter Georg Kindel nicht bestätigen. Wonder versuche, die Teilnahme in seinem vollen Terminplan unterzubringen, verkündete Jermaine.

Mutter Katherine in Wien vor Ort

Die einzige gute Nachricht bei der PK in Berlin war die Teilnahme Jacksons Mutter an der Tribute-Show. Zuvor hatte der Gossip-Nachrichtendienst tmz.com berichtet, die von Jermaine im Alleingang initiierte Show spalte die Familie. Mutter Katherine habe sich nur auf Drängen Jermaines breitschlagen lassen. Auch weil die Familie die Stadt Wien als Austragungsort für ungeeignet halte, habe sie die Teilnahme abgesagt, behauptet tmz.com

Weitere Pressekonferenzen sollen laut Jackson in Wien stattfinden, Ort und Zeit stehen allerdings noch nicht fest. Ob Jermaine zu diesem Zeitpunkt dann "Weltstars" bestätigen kann, auch nicht.

Fotos

Mary J. Blige

Mary J. Blige,  | © Universal Def Jam (Fotograf: ) Mary J. Blige,  | © Universal Def Jam (Fotograf: ) Mary J. Blige,  | © Universal Def Jam (Fotograf: ) Mary J. Blige,  | © Universal Def Jam (Fotograf: ) Mary J. Blige,  | © Universal Def Jam (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Michael Jackson

Um dem musikgeschichtlichen Stellenwert des siebten Kindes der Familie Joseph Jackson gerecht zu werden, kann man entweder brav chronologisch Edelmetall-Auszeichnungen …

18 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Chris Brown hat keine Zeit. Der muss imj Stadtpark müll sammeln. :-D

  • Vor 5 Jahren

    Der will doch Superstars, oder? Warum fragt er dann nicht bei Alexander Klaws, Elli, Mark Medlock und Daniel Schumacher an? :D

  • Vor 5 Jahren

    Nun, jetzt scheint das Ganze endgültig zu Fall gebracht worden sein:

    http://orf.at/090911-42437/index.html

    Gut so - eine heiße Luftblase ist zerplatzt. Wenn man so vorprescht, dahinter aber null Organisation hat und massenhaft Namen liefert, die nie fix zugesagt haben, kann das ja nur schiefgehn.

    Die Reaktion von wegen "negative Lokalpresse" und "zu kurze Vorbereitungszeit" können sie ja nicht ernst meinen - schließlich tat sich die Presse ja nicht schwer, Angriffspunkte zu finden. Und wenn man so etwas auf die Beine stellen will, dann soll man es doch ordentlich machen.

    Juni 2010 ist wahrscheinlich genausowenig fixiert wie die Hälfte der genannten Künstler - ich würde noch ein bisschen warten, dann fiele das Ganze gleich mit dem ersten Todestag zusammen^^

    Der bestmögliche Termin bliebe aber der St. Nimmerleinstag.