Eric Claptons Hit-Lieferant und "Tulsa Sound"-Erfinder J.J. Cale ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Los Angeles (mis) - Der amerikanische Gitarrist und Songwriter J.J. Cale ist am Freitag in einem Krankenhaus im kalifornischen La Jolla an einem Herzinfarkt gestorben, wie seine Homepage vermeldet. Er wurde 74 Jahre alt.

Cales Ruhm gründet vor allem auf den Songs "After Midnight" und "Cocaine", die allerdings erst in den Versionen von Eric Clapton zu Welthits wurden. Der introvertierte Songwriter fand rasch Gefallen an der Arbeit abseits des Rampenlichts und schrieb im Laufe seiner Karriere auch Hits für Johnny Cash, Deep Purple und Santana und genoss dadurch in Musikerkreisen einen ehrfürchtigen Ruf.

Seine rund 15 Studioalben, die Cale seit 1973 veröffentlichte, fanden nie ein ähnlich großes Publikum.

Der 1938 als John Weldon Cale geborene Musiker ist in Tulsa/Oklahoma aufgewachsen und wurde in den 60er Jahren mit dem sogenannten Tulsa-Sound bekannt, einer entspannten, gitarrenbetonten und groovigen Mischung aus Rock'n'Roll, Country, Blues und Jazz.

Cale machte nie einen Hehl daraus, dass er die große Showbühne verachtete. In seinen wenigen Interviews betonte er gerne, dass ihm die Ankunft der Tantiemenschecks als Anerkennung genüge und er ansonsten seine Ruhe haben wolle.

Grammy für Clapton-Kooperation "The Road To Escondido"

Sein Ruf als verschrobener Kauz vergrößerte sich in den 80er Jahren, als bekannt wurde, dass der wohlhabende Musiker mit einem Wohnwagen in einen Trailerpark gezogen ist. Legendär ist die Anekdote, dass Cale die üppigen Tantiemen für Claptons "Cocaine"-Hit in die Wandverkleidung seines Wohnwagens steckte, weil er kein Bankkonto besaß.

Ab den 90er Jahren veröffentlichte der mittlerweile zum Kult-Star gereifte Musiker wieder vermehrt Alben. 2006 erfüllte sich der Wunsch vieler Fans: "The Road To Escondido" spielen Cale und Clapton gemeinsam ein und werden dafür mit einem Grammy belohnt.

"Die Verwirklichung meiner letzten offenen Wünsche" (Clapton)

Eric Clapton äußerte sich damals überglücklich: "Dieses Projekt ist vielleicht die Verwirklichung dessen, was einer meiner letzten offenen Wünsche ist: Mit jenem Mann zu arbeiten, dessen Musik mich so lang inspiriert hat, wie ich mich erinnern kann. Es gibt nicht genügend Worte, die ausdrücken könnten, was mir J.J. Cale bedeutet."

Auch auf Cales letztem Album "Roll On" von 2009 ist Clapton noch einmal zu hören.

Weiterlesen

laut.de-Porträt J.J. Cale

Nach dem Musiker befragt, der er gerne sein würde, antwortet Eric Clapton in einem Interview: "J.J. Cale. Er ist einer der großen Meister der letzten …

74 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    hauptsache, jede beschissene bushido-news hat ca. 3000 kommentare und so ein großer mann der musik scheint kaum interesse zu wecken. eine schande is das.

  • Vor einem Jahr

    hauptsache, jede beschissene bushido-news hat ca. 3000 kommentare und so ein großer mann der musik scheint kaum interesse zu wecken. eine schande is das.

  • Vor einem Jahr

    Da hast du vollkommen recht jo disc... der mann ist eine absolute legende in ewigkeit mit seinem einzigartigen selbst erschaffenen laid back sound... und vorallem ein wahnsinnig sympathischer mensch gewesen nicht zuletzt durch seine bescheidenheit und seine von grund auf ehrliche musik der er stets treu geblieben ist... jemand für den es eben nicht wichtig war den größtmöglichen erfolg zu erhaschen nur um am ende des tages stark abzukassieren... ganz im gegenteil zu dem hier angesprochenen bushido... aber ich finde wirklich der name von so einem krassen geldgierigen verlogenen unehrenhaften vollopfer wie bushido sollte hier erst gar keine erwähnung finden weil das beschmutzt irgendwie nur dieses ohnehin schon tragische ereignis... they called him the breeze... rest in peace

  • Vor 11 Monaten

    @godmoded (« @garret du hast mit rap nix am hut du kasper und die sodgurke erst recht nicht... euer plan sieht so aus: lutschen, lutschen und nochmals lutschen... ihr seid hier die zwei primaten unter den rap-hörern so siehts aus... von nix ne ahnung aber so tun als ob... ganz großes kino »):

    dir muss man doch den planet erklären in deiner eifelwarte, so unbeholfen präsentierst du dich dieser tage lautuser. was ist los? promoexemplare ausgegangen? smartphone mit dem skateboard überfahren? baggy eingelaufen? spargel verkocht?

  • Vor 11 Monaten

    @Sodhahn (« @godmoded (« @garret du hast mit rap nix am hut du kasper und die sodgurke erst recht nicht... euer plan sieht so aus: lutschen, lutschen und nochmals lutschen... ihr seid hier die zwei primaten unter den rap-hörern so siehts aus... von nix ne ahnung aber so tun als ob... ganz großes kino »):

    finds echt lustig wie du anderen homosexualität unterstellen willst, aber dauernd mit deinen kopfkino-schwuletten postings um die ecke kommst...jede wette das du selber ein verkappter bist »):

    hast du jetzt schon den neuen kaisa-track gehört?? der ist viel zu krass

  • Vor 11 Monaten

    @sodhahn no no homo @garret spargel verkocht