Lady Gaga, Kesha, Justin Timberlake und etwa 50 weitere "internationale Popstars" sind Opfer eines Angriffs zweier junger deutscher Hacker.

Duisburg (jos) - In einem spektakulären Fall von Internetkriminalität hackten sich ein 17-jähriger Duisburger und ein 23-jähriger Mann aus Wesel in die privaten E-Mailkonten von Lady Gaga, Justin Timberlake, Kesha, Kelly Clarkson und etwa 50 weitere internationalen Popstars.

Wie die NRZ berichtete, verschafften sich die Hacker über offizielle Mailadressen von Plattenfirmen, Management und Künstler einen Zugang zu privaten Dateien und Informationen. Über 15.000 Kontaktadressen hatten die Männer in den letzten Monaten gespeichert, darunter auch die persönlichen E-Mailkontakte der ersten Liga der amerikanischen Popmusikszene.

Hacker klauten 10.000 unveröffentlichte Songs

Über diese Adressen sollen die beiden Hacker mittels Trojaner rund eine Million Dateien in ihren Besitz gebracht haben. Auf den beschlagnahmten Rechnern fanden die Ermittler nach NRZ-Informationen 90.000 Lieder, davon 10.000 zum Zeitpunkt der Speicherung unveröffentlicht. Ob tatsächlich auch "Sexfotos" in Umlauf kamen, ist unklar.

Laut einem Justiz-Sprecher hatte der Datenklau die vorgezogene Veröffentlichung von einigen Alben zur Folge. Der wirtschaftliche Schaden sei noch nicht absehbar.

Kelly Clarkson-Fanclub beendete Datenklau

Aufgeflogen ist das Duo, nachdem es unveröffentlichte Songs einem Kelly Clarkson-Fanclub anbot. Dessen Mitglieder wurden stutzig und gingen zu den Behörden. Duisburger Polizei, BKA und FBI forschten in der Folge die mutmaßlichen Täter aus. Beide Männer zeigten sich geständig.

Fotos

Kesha, Lady Gaga und Co

Kesha, Lady Gaga und Co,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © Sony BMG (Fotograf: Shelby Duncan) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kesha, Lady Gaga und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lady Gaga

Stefani Joanne Angelina Germanotta - das klingt nicht nach einem Künstlernamen. So benennt sich die am 28. März 1986 in New York geborene Sängerin …

laut.de-Porträt Justin Timberlake

Mit zwölf der erste große TV-Auftritt, mit 16 ein Teenie-Star und mit 21 die erste Solo-Platte: Justin Timberlake wurde erst am 31. Januar 1981 geboren, …

laut.de-Porträt Kesha

Man erreichte sie zu Beginn ihrer Karriere über die MySpace-URL myspace.com/keshaishot. Ihre Homepage heißt keshasparty.com. Die eindeutige Message: …

40 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    @48Stunden (« @Craze (« @Sordos (« Wieso? Die Amis foltern doch auch mit deren Musik,insofern "Music is a Weapon!" Also dürfte die anklage der beiden nicht auf Piraterie sondern "Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz" oder deren Verbreitung als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" ^^ »):

    Das war doch vor Allem Heavy Metal Mucke...Solcher Lärm eignet sich ja auch am Besten zum Quälen. Hört ja kein gesunder Mensch freiwillig, außer er will eben "anders" sein und auch mal irgendwo dazugehören... »):

    Queen, Eminem, Don McLean, Britney Spears, Aerosmith, Red Hot Chili Peppers... soviel zum Heavy Metal Gedöns @ Guantánamo ! »):

    Chili Peppers in Guantanamo? Wie soll man denn mit der Musik jemanden quälen?

  • Vor 7 Jahren

    Die hätte mal Record Companys nach Zappa, Zeppelin, Rush, Thin Lizzy, Kiss oder Queen oder was auch immer durchsuchen sollen.
    Da hätte man echte hochwertige Perlen finden können.
    Ich glaube für unveröffentlichte Tracks würden bestimmte Leute 10000 Dollar und mehr zahlen. Aber Kelly Clarkson? Wer ist das? Wer braucht das?
    Ich hab schon genug Probleme, da brauche ich keine Kelly Clabautermann.

    Grüße
    jackgin

  • Vor 7 Jahren

    Die hätte mal Record Companys nach Zappa, Zeppelin, Rush, Thin Lizzy, Kiss oder Queen oder was auch immer durchsuchen sollen.
    Da hätte man echte hochwertige Perlen finden können.
    Ich glaube für unveröffentlichte Tracks würden bestimmte Leute 10000 Dollar und mehr zahlen. Aber Kelly Clarkson? Wer ist das? Wer braucht das?
    Ich hab schon genug Probleme, da brauche ich keine Kelly Clabautermann.

    Grüße
    jackgin