Jetzt gibt es den Clip zu "Roland, I Feel You", eine Hommage an die italienischen B-Movies.

Konstanz (kim) - Als kleinen Vorgeschmack auf sein neues Album präsentiert Konstantin Gropper alias Get Well Soon das Video zur Single "Roland, I Feel you". Der Clip liefert unzählige Filmreferenzen zu italienischen Western und B-Movies. Leichtbekleidete Frauen, ausgestochene Augen und Drachen - Gropper greift alle möglichen Elemente auf und verpackt sie in eine siebenminütige Hommage.

"The Scarlet Beast O' Seven Heads - La Bestia Scarlatta Con Sette Teste" lauetet der Titel der neuen Scheibe von Get Well Soon, die am 24. August erscheint.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Get Well Soon

Konstantin Gropper ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Insbesondere sein Herkunftsort Biberach scheint dem 82er-Jahrgang ungenehm bis peinlich.

4 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    Ich wollte schon aufgeblase Hipsterkacke schreiben, aber dieser Western-Einschlag gefällt mir sogar sehr gut und das Video ist furchtbar amüsant. Wenn Gropper auf Albumlänge diese humoristische Seite aufblitzen lassen kann, könnte es wirklich interessant werden. Die letzte Scheibe war manchmal schon arg an der dilettantischen Kleinkunstkitschgrenze.

  • Vor 2 Jahren

    Das Video ist wirklich toll gemacht! Jemand sollte dem Mann nur ein paar mehr Akkorde und Harmoniefolgen beibringen...

  • Vor 2 Jahren

    Dafür, dass er schon von Kleinauf Kunst-und Klavierunterricht hat, find ich das Ergebnis manchmal bei ihn recht dilettantisch. Das Problem haben aber viele deutsche Künstler. Statt mit den gewohnten zu brechen, wird dann doch eher auf die Feuilletons oder das Kleinskunstpublikum geschielt. Wie gesagt, noch ist nicht Fisch und Fleisch verloren. Humor tut der ganzen Sache enorm gut.

  • Vor 2 Jahren

    Get Well Soon dilettantisch und an der Kleinkunstkitschgrenze? Auf sowas muss man erstmal kommen...Groppers Texte stehen weit darüber. Sein Ansatz scheint es doch gerade zu sein, den üblichen Pop-Schmand mit den Genre-eigenen Mitteln zu konterkarieren und Tiefe zu verleihen. Der Junge ist einfach viel zu smart um auf Kleinkunstniveau abzudriften. Falls er an sowas überhaupt einen Gedanken verschwendet, dann um den herrschenden Dilettantismus vorzuführen - um dann eigene Muster zu kreieren.