"That cut a nigga deep": Gibbs wandelt zwischen Knast und Street Life und besingt verlorene und wiedergewonnene Liebe.

Indiana (mab) - Kaum ist Chefpraktikant David Maurer zum freien Mitarbeiter mutiert, zwingt er den Nachfolger, seine Lieblingsalben zu promoten. Da kann der Metalsplitter ja gar nichts werden, wenn auch noch man auch noch "Piñata"-Clips dazwischen schieben muss. [Doch, doch. Das wird schon! D. Red.]

Wobei sich Freddie Gibbs' Ergüsse selbst für die eher gitarrenaffinen Ohren des Schreiberlings als ganz annehmbar erweisen. Also, bitteschön: Freddie Gibbs & Madlib - "Deeper".

Weiterlesen

laut.de-Porträt Freddie Gibbs

In der Geschichte des Hip Hop-Genres hat es das Feuilleton mit der musikalischen Kulturform oft nicht gut gemeint. Der eine oder andere Betreiber von …

laut.de-Porträt Madlib

Von so bedeutenden Künstlern wie D'Angelo oder The Roots'-Chef ?uestlove als überraschender Indie-Hip Hop-Triumph gefeiert und als ihr Held bezeichnet …

1 Kommentar