Heißer Scheiß aus Asien. Schrebergarten-Bubu. Überhaupt: alternde (deutsche) Rapper. Month of the Mob. Die ARD über Cro. Wähl den Babo!

Berlin (phi) - Vor ziemlich genau 44 Jahren erblickte Hip Hop auf den dreckigen Straßen der Bronx das Licht der Welt. Obwohl sich die Gründung eines Genres sicher nicht auf nur einen Moment herunter brechen lässt, so war doch der Schlüsselmoment eine Party von DJ Kool Herc, der einfach mal nicht die damals angesagten Disco-Nummern spielte, sondern nur die Instrumentals und dazu seinem Kumpel ein Mic in die Hand drückte und sagte: "Mach mal".

Kaum vorstellbar, dass sich innerhalb von nur vier Jahrzehnten eine Kultur entwickelt hat, die nach Belieben die Charts dominiert und erst kürzlich sogar Rock als beliebtestes Genre in den Vereinigten Staaten ablöste. Rap ist ein florierendes Massenphänomen, und auch wenn diese Expansion so manche Schattenseite mit sich bringt, hat sie doch ein Gutes: Mittlerweile stößt man in jedem noch so gut versteckten Winkel der Welt auf verschrobene Ableger unseres Lieblingsgenres. Vergesst den Londoner Grime oder den Pariser Afro-Trap. Der wirklich heiße Scheiß kommt...

...straight outta Asia!

Yo Mama Fromm und Philipp Robo Kopka sammeln und kredenzen wöchentlich Diverses aus dem Kopfnicker-Universum. Anträge, Bier, Blumen oder Punchlines an doubletime@laut.de.

Fotos

Cro, Bushido und Co

Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | ©  (Fotograf: Niko Dittmann) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Cro, Bushido und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Cro

Wer ist dieser Cro? Im Pressetext seines Labels als "Phantom" bezeichnet, gibt der Künstler zu Beginn seiner Karriere nur wenige Informationen über …

laut.de-Porträt Sido

"S wie der Stress, den du kriegst wenn ich am Mic bin. I wie 'Du Idiot!' Mich zu battlen wär' Leichtsinn. D wie die Drogen, die ich mir täglich gebe.

laut.de-Porträt Kool Savas

"Kool Savas ist der Endboss, gegen mich ist Krieg 'ne Fete / Ich mach' stark auf bester Freund und ramme Schwanz in deine Käthe." (Aus "Schwule Rapper", …

laut.de-Porträt Prinz Porno

Prinz Pi, ehedem Prinz Porno, stammt wie beinahe jeder Berliner Rapper, der etwas auf sich hält, aus dem Royalbunker Freestylecafé-Umfeld. Dort feilen …

laut.de-Porträt Haftbefehl

"Asozial, hart, direkt ins Gesicht", so beschreibt der Mann mit dem klingenden Namen Haftbefehl sein Schaffen. "So wird es immer bleiben, und ich werde …

48 Kommentare mit 70 Antworten, davon 26 auf Unterseiten

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    ach Eko..

    Ich habe es langsam satt ständig dasselbe über ihn zu schreiben und das Album ist ja auch noch gar nicht erschienen, aber allein schon diese Feature-Liste treibt mir den kalten Angstschweiß auf die Stirn, sofern ich mich 2017 überhaupt noch auf ein Eko Release freuen würde

    Für jeden Lichtblick versetzt er dem Hörer konsequent einen Schlag in die gestählten Weichteile. Für jeden Rehabilitationsausflug gen Oldschool folgen witzlose Nationalitätensongs, die schon in den 90ern ausgelutscht wären und dümmliche Comedyeinlagen als ständige Selbstkarikatur. Da kann er optisch rumlaufen wie er will, Glatze, Gel, Cornrows oder Cap. Wer ewig den Clown (oder Pseudowrestler) miemt, der bleibt profillos. Und zieht zwangsläufig ähnlich gelagerte Kunstgroteke an.

    Wie kann ein Eko Album denn überhaupt interessant sein, wenn man solche Hampelmänner wie die 257ers, Schlafpille BoreTrip, Sabberbacke Krummschniedel oder Filzkeks Sido draufhat.

    Von so großartigen Reißbrettartisten wie Moviebuddy M'Barek oder der Schrumpfhodengang gar nicht erst zu sprechen

    Culcha Candela, Sierra Kidd, Ferris.. das akustische Gruselkabinett ist proppenvoll. Was soll sowas? Wer hat das durchgewunken?

    Überhaupt..warum soviele Features? Fällt ihm allein nichts mehr ein, traut er sich etwa nicht mehr das ganze zu tragen?

    Veysel an sich ist gut, wird aber in dem Kauderwelsch untergehen, bei Olexesh hören wir vermutlich die immergleichen Pfützencocktailsprüche aus der vermoderten Witzkiste und Turbosoftie Massiv versucht wieder ganz angestrengt auf Schimpfwörter zu verzichten und sie irgendwie siff-plüschig zu umschreiben.

    Schön auch, dass man bei Samy extra AON dazuschreiben muss um den Schock ob eines drohenden Deluxe-Features abzuschwächen

    Einzig Gheddo-Finale lockt und nicht etwa weil die Combo Eko/Bushido seit dem 2006er Original (was ich durchaus als classic in dieser allgemein überfluteten Straßenrapwelle zählen würde) ungkaubliche Meisterwerke hervorgebracht hat, sondern weil die Zeit reif ist, da nochmals nachzulegen. Bushido hat seit Jahren seine Schmuseattitüde der End-Kay-Phase abgelegt und Eko muss liefern, nicht nur wegen des Namens der überspitzt als FINALE abeschworen wird, sondern auch um den überaus ekligen, dumpfbackigen Sido-Gheddo-Schnellschuss wettzumachen

    Das wird die eigentliche Arbeit sein, der Rest des Albums kann eigentlich nur überraschen, aber diese Aufstellung liest sich so, als würde Real Madrid seine Spieler in Zukunft nur noch vom HSV holen

    • Vor einem Monat

      Ehrlich gesagt fand ich ja schon das "Gheddo"-Original nie wirklich berauschend. Klar, der Beat und Ekos Einstieg sind irgendwo "Kult", aber sonst? Bushido auf Valium und mit Glanzmomenten wie "Das is' meine Hood,Tempelhof is' so geil / Außer wenn es heißt: "Hände hoch, die Polizei!" und eine gesungene Eko-Hook... Dass jetzt innerhalb von drei Jahren die zweite Fortsetzung folgt, zeigt einfach nur, wie ausgebrannt und verzweifelt Eko ist. Anhören werde ich mir zumindest diesen Song aber wohl trotzdem, sollte klar sein. :D

    • Vor einem Monat

      dieser aon samy geht doch auch überhaupt nicht klar...von eko erwartet man ja schon eh nix mehr, aber die entwicklung bei aon is nur noch zum würgen

    • Vor einem Monat

      Eigentlich kam von in letzter Zeit ja nicht viel Musikalisches. Samy auf Solo-Pfaden ist auch überhaupt nicht meins, aber ich glaube, das Kalim-Album wird wieder was. "Tresi" ist zwar nicht das, was ich mir erst erhofft habe, aber schon Deutschtrap der guten Sorte. Bin optimistisch, dass Kalim ein rundes Album gelingt, wenn man keine bestimmten Erwartungen hat. Das Talent ist ja zweifellos vorhanden.

      Schon "Odyssee 579" hat sich für mich im Nachhinein als eines der Deutschrap-Highlights 2016 herausgestellt. Da hat mich unter anderem ein Kommentar von dir dazu gebracht, dem Teil eine zweite Chance zu geben. :)

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      @ corvo
      Habe die Passwörter von allen alten Mail-Konten vergessen.. :koks:

      Und bei laut.de fehlt eine verf... PN-Funktion!

  • Vor einem Monat

    https://youtu.be/Phe56-NtBzs

    Völlig verkifft kann man sich sich den Track schon geben :koks:

    Und mit mit Orgi würde ich gerne mal eine Holland-Tour machen...