Seite 6 von 23

Kein Zeigefinger - eine Klinge, du Trottel!

Deswegen tausend Dank und nocheinmal so viele Handküsse an form, der für seinen Unmut ob der herrschenden Zustände noch einmal angemessen deutliche Worte findet, und dasselbe an die Kollegen vom Splash! Mag, die seinem wutbebenden Text die verdiente Plattform bieten. Lest das!

form kreuzigt nicht nur die Vergewaltigungsfantasien von RIN oder die sackdämliche Machoattitüde, die Kurdo und Majoe vor ihren Hohlbirnen hertragen. Er wendet sich in erster Linie gegen das völlig unwidersprochene Hinnehmen sexistischer Entgleisungen auf Seiten derer, die an derlei Scheißdreck mitverdienen.

Meine Nachfrage bei denen, die dieses Machwerk vertreiben, war dem Majorlabel übrigens noch nicht einmal eine Erwiderung wert. Unter der Hand beim Abendessen geben sie (deren Männer gegenüber unseren Männern, versteht sich eh) dann aber recht ungeniert zu, dass sich an Zeilen wie "Nur echte Männer können Frauen schlagen" im Hause Warner niemand stört, so lange sich damit Profit machen lässt. Danke auch.

Mit diesem Wissen im Rücken, bin ich noch näher bei form als ohnehin schon, wenn er schreibt: "Das muss sich ändern. Wir müssen das ändern, denn nichts ändert sich von selbst. Wir müssen den Preis für Menschenfeindlichkeit hochtreiben, sowas darf nicht einfach achselzuckend hingenommen werden. Mit diesem Wir sind alle gemeint, die ein Interesse daran haben, dass diese Scheiße aufhört. Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen. Weil aber vor allem die Tätergruppe – und das sind hier nun einmal eindeutig Männer – und nicht die Betroffenen die Hauptlast tragen sollten, den Sexismus zu beenden, muss es vor allem darum gehen, dass auch Hip Hop-Männer sich mal die Mühe machen, nicht aus Angst vor Imagenachteilen vor jeder Scheiße zu kuschen wie die feigen Säcke, die sie doch laut Eigendarstellung gar nicht sein wollen. Wer aus Angst vor Widerspruch und Imageschaden sein Maul nicht aufbekommt, ist ein feiges Würstchen und soll nichts von heroischen Rambogeschichten rappen. Leute, die so einen sexistischen Dreck rausbringen und sich permanent respektlos benehmen, müssen Konsequenzen zu spüren kriegen. Wie genau, muss ein jedes selber wissen, da gibt es viele Wege."

"Wer kein Arschloch sein will, muss öffentlich Haltung zeigen, sich positionieren. Sich nicht immer fein raushalten, weil man ja die eigene Zielgruppe verprellen könnte und das Geld kostet. Oder im Publikum schweigen, weil man sich nicht traut, vor den den Ton angebenden Männern in den Kommentarspalten, in der Schlange vor dem Club, im Backstage oder vor der Bühne eine Haltung einzunehmen, die nicht Arschlöchern recht gibt. Ja, es ist anstrengend und riskant, sich nicht immer aus Faulheit und Feigheit blind und taub zu stellen. Und ich weiß aus jahrelanger Erfahrung, dass derartige Appelle gern mindestens belächelt werden. Aber das ist kein Zeigefinger, das ist eine Klinge, du Trottel. Und wenn dem nächsten sexistischen Wichser mit Mic in der Hand mal von einem wie zufällig aus dem Publikum dahergeflogenen Backstein das Gesicht eingeschlagen wurde, wird vielleicht auch in deiner Fangemeinde die Frage aufgeworfen, ob die Gegenwehr eigentlich wirklich die Ursache der Gewalt war. Und ich werde mit den Schultern zucken und sagen, dass ich es ja gesagt habe. Ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr durch Schweigen mitmacht oder euch doch auch mal eine Haltung zulegt. Ab jetzt." Zeit wärs.

Seite 6 von 23

Weiterlesen

5 Kommentare mit 5 Antworten

  • Vor 23 Tagen

    Gut gemeint, aber aus RIN eine fiese Vergewaltigerfratze zu schnitzen, geht gewaltig daneben.

    Der Song ist hart beschissen, die Lyrics sind so unterirdisch, dass ich gerne kotzen würde, doch da wird viel zu viel reininterpretiert.

    Nehmen wir z.B. die Stelle "Ich benutz' kein Gummi, weil es Liebe ist" - das stellt der Autor so dar, als würde RIN das in dem Moment alleine (gegen ihren Willen) entscheiden. Und dass das generell seine Haltung sei, Männern (alleine) stehe das zu.
    Dabei soll das - was ebenfalls eklig ist - meiner Meinung nach eher ein gewisses Gefühl der Romantik vermitteln. Gibt einige, die darauf stehen und noch mehr, die sich in der Hitze des Gefechts nicht dagegen aussprechen würden.
    Genau so könnte es sich bei der Hook um eine bestimmte Form des Liebesspiels - und das ist ja wohl wesentlich naheliegender in dem Kontext - handeln, so von wegen "Stop, I'm cuming!".
    Außerdem steht da nichts darüber, ober er daraufhin aufhört, d.h. der Aufforderung nachkommt.

    Natürlich kann man den Text und/oder eine unter Umständen dahinterliegende Haltung kritisieren, da es schon ziemlich plump und lieblos dahingerotzt wirkt. Mal nachfragen vielleicht, ob das so gewollt war und dann schauen, ob oder wie er reagiert, blabla. Aber da direkt so 'n "Rape Culture" Ding draus zu machen und RIN zum Schwersttäter zu erheben... no thx.

  • Vor 23 Tagen

    Versteh' das so das ich versuchen soll ein Backstein auf ein Rapkonzert zu schmuggeln um diesen dann in die Fresse eines hohlbirnigen Rappers zu werfen.
    Alla gut, klingt eigentlich ganz spasig.

  • Vor 22 Tagen

    gut von Weichei form ist übrigends, dass er das schon längst vergessene Eros somit aus der Versenkung holt. Der Song hat eine wunderbar samplegeschwängerte Atmosphäre. Textlich hätte er sich aber noch lieber mehr an Orgi halten sollen

    RIN ist harmlos, ein vogelnestiges Monokelwesen aus Bietigheim. Den kann man nur knuddeln

  • Vor 22 Tagen

    Auch gut von Hohlbirne form indirekt zur Gewalt aufzurufen :lol:

    Trottel

  • Vor 20 Tagen

    Hängt euch mal weniger an RINs Song auf als an dem ziemlich langen, aber guten und vor allem realistisch beschriebenen Artikel!
    Ihr blendet das Problem mit euren Kommentaren schlicht aus und debattiert über nicht-Probleme.
    Ich zeig euch wie's geht:

    Wer Frauen diskriminiert, sonstwie schlecht behandelt oder ihnen in irgendeiner Form Gewalt antut, ist ein Arschloch, und ich distanziere mich von solchen Menschen!

    • Vor 20 Tagen

      Jo, und wer solche Artikel schreibt, von dem distanziere ich mich genau so. Das grenzt doch schon an Rufmord, was der da zusammenphantasiert.

      Ist ganz natürlich, da dann erstmal meinungstechnisch die Lücke zu füllen, da der Autor sich bereits lautstark gegen die andere Seite ausgesprochen hat. Und ganz ehrlich? Selbst das Statement am Ende würde ich so nicht unterschreiben. Finde das ziemlich bedenklich, da all diese Begriffe sehr weit gefasst sind und ich mich eher von den Taten distanzieren würde als von den Personen, die diese begangen haben.

      Wenn sich allerdings jemand in die Öffentlichkeit stellt, so wie z.B. Majoe und Kurdo und das so rüberbringen, wie sie es getan haben auf ihrem Album, dann ja, ich distanziere mich klar von diesen zwei (Kunst-)Figuren. Eine kategorielle Wertung als "Arschloch" oder sonstiges sehe ich eher als hinderlich an.

    • Vor 20 Tagen

      "Arschloch" ist meine persönliche Meinung. Wichtiger ist die Distanzierung.

    • Vor 20 Tagen

      Da gehe ich mit dir d'accord. :)