Blumio lädt ins Freudenhaus, Herr von Grau drohen mit Hausbesuchen und Kutti MC eröffnet eine Schule.

Konstanz (dani) - Ein gutes Jahr liegt Blumios "Yellow Album" erst zurück, das nicht nur seiner freundlichen Farbgebung wegen die Sonne über Rapdunkel-Deutschland aufgehen ließ.

Weder der Japse noch sein Hausbeatbastler Don Tone neigen jedoch dazu, es sich auf den Lorbeeren bequem zu machen. Das Duo Infernale hat bereits den nächsten Longplayer in der Pipeline. "Tokio Bordell" erscheint am 24. September und kandidiert mit Hammer & Zirkel und Harris um den Titel für das Cover des Jahres. Seht:


Dem Titel der ersten Singleauskopplung steht Pate, sorry, Kollege Eberhard Dobler zwar skeptisch gegenüber. Der satte Livesound dürfte den alten Trommler allerdings versöhnen.

Hausbesuch gewünscht?

Die irritierenderweise zwei Herren von Herr von Grau begegneten mir erstmals auf dem ersten "Deutschlands Vergessene Kinder"-Sampler und hinterließen Eindruck. Jetzt heben "der Benni und der Stefan" den Begriff 'Hausbesuch' auf ein neues Level. Tja, wenn der Fan nicht zum Rapper kommt ...

Wer sich bewerben möchte, hat bis zum 31. Oktober Zeit. Klingt seltsam, is' aber so - wann immer das sein mag.

Die Schule der Unruhe öffnet ihre Pforten

Von Berlin in den Süden: Kutti MC zählt zweifellos zu den schillerndsten und herausforderndsten Figuren im eidgenössischen Rap-Zirkus. Dass Jürg Halter auch ein 'real life' als anerkannter Poet und Lyriker führt, kann man über der Brillanz seiner Sprache gar nicht vergessen.

Sein jüngstes Projekt Schule der Unruhe präsentierte unlängst ein Debüt-Album, das den aufgeschlossenen Head wie den Jazz-Freund gleichermaßen bei der Hand nimmt. Kostproben des Spoken Word-Erlebnisses aus der Schweiz gibts hier.

Fränkisch-russischer Bruderkuss

Mundart spricht man, wie jeder weiß, auch in meiner Heimat. Nachdem kürzlich an gleicher Stelle die Rapbarkeit des Bayerischen unter Beweis gestellt wurde, meldete sich umgehend das fränkische Kellerkommando zu Wort:

"Wir verbinden uralte fränkische Kerwa/Volkslieder mit russischem Gangster-Rapper. Die fünfköpfige Live-Band bringt dann noch Ska, Jazz und Rock mit, und die zwei Frontmänner David Saam (studierter Musikethnologe, setzte sich wissenschaftlich mit Volksmusik auseinander und zählt zu den einflussreichsten traditionellen Musikern in Franken) und Schokk (einer der bekanntesten deutsch-russischen Rapper, und dazu noch ziemlich 'real'… hehe) sorgen für die Credibility, sowohl in der traditionellen Musik, als auch im HipHop."

Auch das klingt erst einmal komisch, geht bei näherer Betrachtung aber doch ziemlich ab. Unter Garantie ein höllischer Live-Act:

... sieht aus, als sei Franken nicht nur eine Reise wert, weil sie dort die besten Würste machen.

Track der Woche:

Nachdem es im Falle Marteria bestens funktioniert hat, mich durch Ankündigen eines Interviews auch tatsächlich zum Abtippen desselben zu treiben, versuchen wir doch eine Wiederholung der Erfolgsgeschichte: Auf meinem Interview-Friedhof schimmelt noch irgendwo ein Gespräch mit meinem Lieblings-Kannibalen Brotha Lynch Hung herum. Das gibts demnächst in diesem Theater, versprochen.

Zur ewigen Warnung an mich selbst, hier wieder mal der zweite Teil seines noch fortzusetzenden "Coathangastrangla"-Movies. Wahrhaftig strange music, das. Mahlzeit:

Icke, Yo Mama Fromm, und er, Maximum Brandl, sammeln und kredenzen wöchentlich Diverses aus dem Kopfnicker-Universum. Anträge, Blumen oder Punchlines an dani@laut.de oder max@laut.de.

Weiterlesen

Doubletime Bayerisch ist rap-bar!

Lewis Floyd Henry bringt Hip Hop zurück auf die Straße, Bayerisch ist rap-bar, Snoop kifft gegen den Krieg und Lord Scan erfährt späte Würdigung.

laut.de-Porträt Blumio

"Wer ist dieser Blumio? Der neue Stern am Raphimmel? Oder wird er wieder verschwinden nach seiner Dreckssingle? Kann er denn mehr als nur Rapper nachmachen?

laut.de-Porträt Kutti MC

Was hat ein Dichter aus der Schweiz in der Künstler-Datenbank einer Musikseite zu suchen? Drängen sich die Eidgenossen mit ihrem "Wer hat's erfunden?" …

laut.de-Porträt Brotha Lynch Hung

"Als ich jung war, habe ich nur Horrorfilme und solches Zeug angesehen. Jetzt schreibe ich ein bisschen, aber alles, das mich interessiert hat, war Gemetzel …

10 Kommentare