In der zweiten Folge der Reihe "Die Frau in der Musik" erwartet euch mit Indie- und Electro-Pop, Noise- und Psychedelic-Rock, Post- und Meta-Punk, Electroclash und Chanson ein wilder Ritt durch die unterschiedlichsten Genres. Selbst Schlager, der bei genauer Hinsicht ja auch nur eine Spielart des Pops …

Zurück zur News
  • Vor 7 Monaten

    Irre ich mich oder kam in der Liste Nena nicht vor? Man muss sie ja nicht gutfinden, aber in so einer Liste sollte sie schon drin sein.

    • Vor 7 Monaten

      Weil ...?
      Nena muß nicht unbedingt. Daß der Osten ein wenig unterrepräsentiert ist, hat mich Wessi mehr gestört. Bettina Wegner (zugegebenermaßen eher unwahrscheinlich), Tamara Danz (zumindest überdenkenswert) oder Nina Hagen (aber hallo!) hätten ruhig noch aufgenommen werden können.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 7 Monaten

      Weil...sie das Aushängeschild der Neuen Deutsche Welle ist, darüberhinaus noch Hits hatte, international erfolgreich war, 25 Millionen Tonträger verkauft hat und damit zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern der Musikgeschichte gehört.

      Aber bei Nina Hagen stimme ich zu, die fehlt wirklich.

  • Vor 7 Monaten

    Liste wirkt recht unvollständig. Marlene Dietrich fehlt. Vermisse Leute wie Nena (schon alleine aufgrund des weltweiten Erfolgs), oder auch Cora E und Joy Denalane (für ihr Wirken im dt. Rap und RnB).

    Spoiler: Knef zurecht ganz vorne, von den Texten her ein ganz anderes Level als alle anderen Listenmitglieder. Es wäre grade in der heutigen Einheitsbrei-Poplandschaft mehr als erfrischend, wenn wieder jemand von Knefs Kaliber mit dabei wäre.

  • Vor 7 Monaten

    Ruhig Blut. :) Es kommen ja noch zehn weitere Listen. Einige Interpretinnen habe ich deswegen bewusst zurück gehalten, da ich sie dort für besser aufgehoben halte.

    • Vor 7 Monaten

      Klar doch. AGF bei Glitch, Allroh bei Rock, Ellen Allien bei DJ, Doro bei Metal, etc... könnte ich mir vorstellen. Trotzdem vermisse ich einige gerade hier bei den deutschen Texten. Dota und Barbara Morgenstern zum Beispiel.
      Aber wie sollte es auch anders sein, wenn nur 30 Plätze pro Liste zur Verfügung stehen?

  • Vor 7 Monaten

    @Judith Holofernes: Liegt vielleicht auch am Lärm in Proberäumen. Viele Mädels mögen Lärm leider nicht so. Warum eigentlich nicht?

  • Vor 7 Monaten

    aha, judith holofernes blamt musikerinnen. sie findet halt keine leadgitarristin. sie behauptet also, es gibt nicht genug gute musikerinnen und wenn, dann setzt MANN ihnen gleich eine (zu pieksige) krone auf. in wirklichkeit ist es natürlich genau andersherum. es gibt wahnsinnig viele tolle musikerinnen, denen nie eine krone aufgesetzt wird und die von den verhältnissen an die ränder gedrängt werden. judiths victim blaming noch mit so nem unhinterfragbaren erfahrungstouch, und noch halb der retterinnen-pose (motto: ich hätte ja so gern, dass es anders ist...-) hätte kein maskulist besser forumlieren können als die tolle judith, die man jahrelang verteidigt hat gegen alle sexismen...

    "die doofen kleinen mädels könnens halt nicht." unfassbar! und judith wird wahrscheinlich sagen, die feministinnen wollen es doch nur nicht wahrhaben. in wahrheit scheint es ihr anscheinend nicht so gut zu gefallen, dass es außer ihr noch andere coole musikerinnen, songschreiberinnen, leadgitarristinnen etc gibt.

    die antwort von judith holofernes beweist irgendwie, dass sie nicht nur die dritte sondern auch die vierte welle des feminismus verpasst hat. das wäre aber egal, wenn sie wenigstens respekt hätte, vor all den vielen tollen unnd versierten musikerinnen, die es nicht so einfach haben wie sie selber.

    dass frauen sich vor jobs nicht retten können, wenn sie denn nunmal erst mal spielen könnten, ist genau das sexistische gespenst, das durch die köpfe von viel zu vielen deutschmenschen geistert. die mädels hams halt net so mit der lautstärke. hahaha. das ist so wie zu sagen, wenn migranten ihren doktor in philosophie machen würden, dann könnten sie sich vor jobs im journalismus nicht retten.

    es weiß doch jeder und jede, dass zB in tonstudio musikerinnen nicht als studiomusikerinnen gefragt werden, weil sie sexistischen klischees ausgesetzt sind und die jungs
    unter sich bleiben wollen. und nicht: weil sie es nicht können.

    es gab mal ein experiment wo frauen hinter einem vorhang vorgespielt haben, in der klassischen musik war das, damit das urteil der jury nicht vom geschlecht geprägt ist. und heraus kam: es wurden sehr viel mehr musikerinnen eingestellt als vorher. die quote bei den orchestern stieg von 5 auf 30%

    das hauptproblem im musikgeschäft sind nicht die mangelnde qualifikation von frauen, sondern die, die immer alle wegbeißen und dann so tun, als wären sie doch auf der seite der frauen. ich glaub ihr kein wort. es macht ihr ja nachgerade spaß, die frauen zu verhöhnen. diese stille aggression, mit der sie über musikerinnen hetzt, in einem format noch dazu, das musikerinnen empowern will, macht mich sprachlos. hätte ich ihr nicht zugetraut. wobei ich hier aus gründen der freundlichkeit kein wort über ihre beiden neuen songs schweigen möchte...

    aber ein lob geht raus an sven kabelitz für diese tolle serie!!! die ist mehr als nötig!!! gute bandauswahl. und es ist gut, dass jemand wie judith holofernes hier positioniert. das weiß man, woran man ist.

    schade, dass die meisten frauen im musikgeschäft in deutschland, die es weit geschafft haben, so sexistisch und narzisstisch denken wie judith holofernes.

    in usa und england und skandinavien, norwegen, kanada usw unvorstellbar!! dass eine björk sowas sagt.

    wie wärs mit der aktion:

    popfeministinnen suchen eine leadgitarristin für judith holofernes?

    • Vor 7 Monaten

      Blödsinn! Jungs freuen sich wenn Mädels im Proberaum dabei sind, besser noch wenn sie sogar ein Instrument spielen.

    • Vor 7 Monaten

      Ich bin ja schon mal froh, daß wenigstens der Spruch vom "Blasinstrument" in der Klischee-Kiste blieb.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 7 Monaten

      @skywise: so hatte ich das gar nicht gedacht, trotzdem: :lol:

    • Vor 7 Monaten

      wenn man sich zu kleiden weiß, kann es aber auch unter jungs ganz toll sein :bub:

      https://www.youtube.com/watch?v=Q8i4XTPPAYw

    • Vor 7 Monaten

      Wenn im Studio ein Herd verbaut ist, sehe ich kein Problem.

    • Vor 7 Monaten

      echter Punk

    • Vor 7 Monaten

      Weiß echt nicht, wo du, riotgrrrl, das alles aus dem Statement von Holofernes rausliest. Der einzige Satz, der direkt den Frauen selbst die Verantwortung gibt ist doch der zweitletzte, mit dem sie junge Mädels zum Musikmachen ermutigt/empowert, wie auch immer. Den Satz kann man jetzt mutwillig umdeuten oder es auch lassen.

      Ansonsten verstehe ich sie so, dass sie vermutet, dass den Mädels eben schon früh der Spaß genommen wird, musikmäßig am Ball zu bleiben. Widerspricht sich jetzt eigentlich wenig mit dem was du so sagt. Wenn weniger Frauen als professionelle Musikerinnen irgendwo unterkommen, sind sie eben irgendwann (wahrscheinlich ziemlich schnell) keine professionellen Musikerinnen mehr sondern irgendwas anderes und Judith kann sie nicht mehr einstellen. Dann fantasierst du da Hohn rein wo keiner ist und nennst das dann "stille Aggression". Oder im Zweifelsfall glaubst du ihr halt kein Wort, auch ne Methode. Ich kann Holofernes noch nicht mal besonders gut leiden, aber... hä?

    • Vor 7 Monaten

      riotgrrrrrrrl hat - wie mir scheint - schon lange kein Klo mehr geputzt und/oder Katerfrühstück für einen Mann zubereitet.
      Aber Eins noch: "die quote bei den orchestern stieg von 5 auf 30%" bedeutet ja, dass immernoch 70% der Weiber straight scheisse waren. :lol:

  • Vor 7 Monaten

    Dachte kurzzeitig, die Gäste hätten auch an der Liste mitgewirkt, die Holofernes sich also selber dezent so weit nach oben gerankt. Schade eigentlich, aber es scheint ja auch so kontrovers zu sein, siehe einen über mir :D

    Bin mit der Liste einmal durch, einige schöne Neuentdeckungen oder Reminder für mich dabei. Umso unerklärlicher dafür ein paar andere Platzierungen, die einem als ultra-oberflächlichen Durchklicker vll. den (falschen) Eindruck vermitteln, es gäbe hier nicht viel zu holen.

  • Vor 7 Monaten

    noch ein gedanke. man verzeihe mir das: es sind also laut judith holofernes nicht die männer und ihre strukturen, die es sich zu leicht machen, sondern die frauen, die es sich zu leicht machen. sie haben angst vor technik. hat judith holofernes schon mal zb vom monika enterprise label gehört, von all diesen vielen zusammenschlüssen elektronischer musikerinnen? ... keine frau muss mit 6 männlichen musikern zusammen musik machen, sie könnte auch mit anderen musikerinnen zusammen eine band gründen. und und und. ahc so der heizlüfter...klar, die frauen sind zu zimperlich für rocknroll, deshalb leisten sie auch 2/3 der gesellschaftlich notwendigen arbeit ohne geld, machen 90 prozent der hausarbeit und pflegen zu fast 100 prozent ihre kranken verwandten...weil sie ja so bequem und so zickig sind, verstehe. die wollen auch gar nicht strahlen. siehe auch die einschaltsquote von dsds und die 30000 die sich jedes jahr dort bewerben...judith, begreif es endlich, sie werden nicht durchgelassen ,egal wie talentiert sie sind und wie viel sie geübt haben. und solche positionen wie die von jh schaden zusätzlich. well done! aber gut dass es raus ist. furz.

    • Vor 7 Monaten

      "es sind also laut judith holofernes nicht die männer und ihre strukturen, die es sich zu leicht machen, sondern die frauen, die es sich zu leicht machen. sie haben angst vor technik."

      citation needed.

      Und dann noch den eigenen Punkt untergraben, weil ne Frau ja nicht mit Männern ne Band gründen muss sondern mit Frauen, und dann noch n paar Statistiken ohne thematische Verbindung ausm Hut zaubern, dass Frauen die besseren Menschen sind... bah ey. furz.

    • Vor 7 Monaten

      Ach Funky...hast du noch nicht gepeilt, dass riotgrrrl eine ewige Jungfer jenseits der 3 Zentner ist? :D

  • Vor 7 Monaten

    Props an die Pissemädels, die mit hohlen Konzepten wie dem Popfeminismus anscheinend so gar nichts anfangen können. Das ist doch wie ficken fürs Zölibat.

  • Vor 7 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor 7 Monaten

    wehe, wenn es bei us alternative/rock künstlerinnen keine erwähnung von Laura Jane Grace und Mina Kaputo gibt!!!! :mad: :mad: Dann gibts aber eine drauf wegen grassierender LGBT*feindlichkeit!

  • Vor 7 Monaten

    "Deutsche Texte" - kann es sein, dass Ihr Barbara Morgenstern vergessen habt? OK - bin Fan ;)

  • Vor 3 Monaten

    Hier hätte man, finde ich unbedingt Tamara Danz erwähnen müssen.