Depeche Mode stellten auf einer Pressekonferenz in Paris einen neuen Song vor und verkündeten eine Welttournee für 2013.

Paris (mis) - Mittlerweile ist es schon zu einer Tradition geworden: Wenn Depeche Mode ein neues Album veröffentlichen, teilen sie dies der Welt in einer Pressekonferenz mit, zu der sie auch gleich Tourdaten für eine Welttournee mitbringen. Gestern konnte man das Spektakel erstmals auch per Internet mitverfolgen.

Zur Freude der Fans gab es nicht nur kurz angespielte Snippets neuer Songs zu hören, sondern gleich einen kompletten, noch unbetitelten Track des ebenso unbetitelten Albums, das im Frühjahr 2013 erscheinen soll. Es handele sich hierbei nicht um die Single-Veröffentlichung, da derzeit erst noch Verhandlungen mit verschiedenen Labels laufen würden, so die Band.

Der Song weist den auf den beiden Vorgängeralben etablierten Trademarksound aus analogen Synthiesounds und bluesigen Gitarren auf. Martin Gore beschrieb den Sound des Albums hingegen als Mischung aus "Violator" und "Songs Of Faith And Devotion", womit sicher jeder Anhänger sehr gut leben könnte.

Depeche Mode live 2013:

Der Ticketvorverkauf für die Tournee startet am 27. Oktober um 9 Uhr auf eventim.de.

01.06.2013 München, Olympiastadion

03.06.2013 Stuttgart, Mercedes Benz Arena

05.06.2013 Frankfurt, Commerzbank Arena

09.06.2013 Berlin, Olympiastadion

11.06.2013 Leipzig, Red Bull Arena

17.06.2013 Hamburg, Imtech Arena

03.07.2013 Düsseldorf, Esprit Arena

Fotos

Depeche Mode

Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Depeche Mode

"To go from nothing to that in seven years was amazing". Bis heute denkt Labelboss Daniel Miller gerne an den Tag zurück, an dem Depeche Mode, die er …

46 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @argemongo: und du versteckst dich mal wieder hinter den Meinungen anderer, putzig. Den Großkotz spielen, aber keinen einzigen eigenen Gedanken äußern, soviel zum Thema "Ahnung haben". Deswegen würde ich in diesem Thread auch keinem anderen Ahnungslosigkeit unterstellen, da sie im Gegensatz zu dir Argumente geäußert haben, wo du nur Plattitüden und Mutmaßungen vom Stapel gelassen hast.
    @ matten: Bin kein Metaller, da mich die von dir angesprochenen konservativen Tendenzen auch stören. Es gab einige Stilwechsel großer Bands die ich gut fand, da sie dadurch Interessanter wurden (zuletzt Opeth, Mastodon und Baroness, die Metal immer mehr aus ihrem Sound verdrängen, die Ergebnisse waren meiner Meinung nach ihre besten Alben bislang) Dennoch halte ich Load für einen langweiligen Mainstreamaufguss, während DM (ne, nicht Depeche Mode) vor Spielfreude strotzte und tolle Arrangements hatte.
    @ Der Dude: Ich find den Vergleich alles andere als sinnlos, da es einen fantastischen Vergleichspunkt Punkt für beide Alben gibt, nämlich den selben Urheber. Ein Ablehnen der Vergleichsmöglichkeit wirkt extrem extrem unsouverän und erinnert an Angela Merkels "alternativlos" (die es immerhin auf das Cover von Lulu geschafft hat).
    @mordopulus: Da Metallica eine umfangreiche Livecrew fest angestellt haben, die bezahlt werden muss, und es eine nicht unwesentliche finanzielle Belastung ist, diese Leute vielleicht ein halbes oder ganzes Jahr mit nichtstun verbringen zu lassen, kann ich der kommerziellen Intention einer Europatour keine negativen Aspekte abgewinnen.

  • Vor einem Jahr

    @ZombieGigolo
    natürlich hast du ein recht darauf, load und reloas und sm scheiße zu finden. meiner meinung nach hast du bloß kein recht auch ein metal-album, nur weil metallica draufsteht. und wenn trent reznor indiepop und sowas machen würde, dann würde ich mich in der tat ärgern. genauso wie ich es jetzt schade finde, dass mir der neue DM song nicht gefällt. worauf ich im grunde hinaus möchte ist, dass uns diese bands nicht gehören, wir haben keinen anspruch, sondern eine erwartung. aber da sind wir uns wohl sowieso alle einig.

  • Vor einem Jahr

    @General Klausel: Weißt du, wieso die Europatour vorgezogen wurde? Aus Angst davor, dass der Euro abschmiert.

    Zum eigentlichen Thema: Schöner Song, meiner Meinung nach. Cave hör ich auch raus, jedoch nicht ausschließlich.