Daniele Negroni unterliegt im Finale. Deutschlands neuer "Superstar" kommt aus der Schweiz und bittet in seinem Siegersong: "Don't Think About Me". Lässt sich machen.

Köln (dani) - Deutschland hat einen neuen "Superstar". Musste man sich in den früheren Staffeln noch die halbe Nacht um die Ohren schlagen, wollte man Marco Schreyls Verkündigungs-Litanei nicht verpassen, rettet diesmal - dem zarten Alter beider Finalisten sei Dank - schon um 22 Uhr 38 die Einblendung: "Bitte nicht mehr anrufen." Es ist überstanden. Wieder einmal.

"Sieger von Deutschland sucht den Superstar 2012, bald schon mit einem Hit in den Charts, der Liebling von Deutschland, Österreich und der Schweiz, der Gewinner einer halben Million Euro, gewählt mit 52,85 Prozent aller abgegebenen Stimmen ... ist Luca." Es regnet Glitter, die Tränen kullern. Der Gewinner der neunten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" heißt Luca Hänni.

Der Weg hierhin war allerdings, um es mit Mannheims eingeborenen Sohn zu sagen, kein leichter. Eine an Belanglosigkeit schwer zu überbietende Staffel sitzt derbe in den Knochen. Aus einem mäßig begabten Kandidatenfeld schafften es zwei entsprechend mäßig begabte Jungs ins Endspiel. Mit musikalischen Offenbarungen rechnet hier längst niemand mehr.

Durch muss man trotzdem.

Luca Hänni: "Don't Think About Me"

Fotos

Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen

Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Luca Hänni, Daniele Negroni und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Luca Hänni

"Ich bin schon ein bisschen eitel, aber nicht so extrem. Meine Haare müssen halt sitzen." Luca Hänni hat kein Problem damit, gegenüber der Öffentlichkeit …

laut.de-Porträt Daniele Negroni

"Musik macht Spaß, wenn man dich sieht." Solches Lob entfleucht Dieter Bohlen nicht alle Tage. Daniele Negroni aber treibt den Chef-Juroren mit seinem …

34 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Die haben den wegen der Fehlermeldung in Bezug des angeblichen Sieges Danieles extra gewinnen lassen. Man soll ja nicht den Verdacht haben das bei DSDS was faul ist. Falls wir Zuschauer wirklich einen Sieger haetten entscheiden koennen ( :D ), gingen die Meisten Zuschauer wohl nach dem Aussehen statt nach dem Gesang. Daniele hat naemlich in jeder Motoshow gesanglich glaenzen koennen (zb. sex on fire). Luca hingegen kann noch nicht einmal in normaler Lautstaerke singen. Aber was regt man sich eig. ueber diese Show auf. Der einzigst gescheite Kanditat ist und bleibt Thomas Godoj.
    So bis Mai 2013 wenn man sich ueber den Naechsten noch schlechteren Sieger aufregen kann. Bye Bye

  • Vor einem Jahr

    Hat was gutes für Mama und Papa. Wenigstens sind die Kinder früh zu Hause, wenn der Pop-Star auch früh von der Bühne und in die Heia muss.

  • Vor einem Jahr

    Hat er es jetzt nur wegen der halben Millionen gemacht ? Oder weil er Superstar werden wollte ?

  • Vor einem Jahr

    Stummerzeuge, nix gegen Crap, ist ein toller Musiker und sehr sympathisch, zwar stellt er sich immer etwas hinter Flux und Dero, aber ein sehr Netter find ich.

  • Vor einem Jahr

    @stummerzeuge: das siehste richtig
    @toriyamafan: stimmt natürlich, wollte das fernsehen jetzt auch nicht als einzige alternative für den abend hinstellen^^

  • Vor einem Jahr

    @Bodenseenebel (« @JaDeVin (« @Bodenseenebel (« Jetzt schmeißt RTL alle raus, Kandidaten erst ab 18, Live-Band, aber das Hauptproblem der Show bleibt: Dieter Bohlen. »):

    Das Problem ist die unglaubliche Dümmlichkeit die RTL mittlerweile bei seinen Zuschauern voraussetzt. Dieser Sender gehört einfach konsequent gemieden, da er sich wirklich von einem interessanten, alternativen Programm zu den Öffentlich-Rechtlichen zu einem unsäglich langweiligen Format entwickelt hat, wo Abzocke (Telefon-Voting), die schlechtesten TV-Moderatoren weit und breit (Schreyl), gefakte Blödelei (z.B. Sylvie van der Vaarts Schwächeanfall mit Sanitäterstatisten) und Unlustigkeit herrscht. Das war für mich schon letztes Jahr unerträglich, dass ich dieses Jahr diesen Sender konsequent übergehen (sofern ich überhaupt noch die Glotze für "Analoges TV" anmache). Hoffentlich begreifen die Leute auch mal, dass Unterhaltung zwar hin und wieder auch mal gerne sehr stumpf sein darf, aber es auch anderes gibt. SAT1 habe ich seit drei Jahren nicht mehr angesehen, RTL jetzt seit ca. 3 Monaten. Beide Sender habe ich wirklich mal gerne gesehen, wobei bei SAT1 kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern, welche Formate da sehenswert waren. ProSieben hin und wieder, wobei das auch schon abebbt. »):

    Im groben gebe ich dir recht, bis auf die Kleinigkeit, dass du die Vergangenheit von RTL etwas glorifizierst. Der Sender war im Groben bis auf wenige Ausnahmen schon immer Schund. Jetzt ist es DSDS, zu seinen Anfangszeiten Tutti Frutti oder, noch schlimmer, Traumhochzeit. Schreyl hab ich im Radio immer recht gern gehört. Der hat zwei Seiten. Ich denke er macht einfach seinen Job gut und sein Job ist eben es endlos in die länge zu ziehen. Das kann er ja ganz offensichtlich prächtig. Damit hat er mehr Berechtigung auf der Bühne zu stehen, als die, die da versuchen zu singen. »):

    RTL war schon cool in den Achtzigern und frühen Neunzigern. Einfach weil die Sachen gezeigt haben die das furchtbar staatstragende öff.rechtl. nichtmal mit der Kneifzange angegriffen hätte wie z.b die Transformers, Knight Rider, Mein Vater ist ein Ausserirdischer, Captain Power, M.A.S.K und natürlich auch die häufig gespielten Musikvideos.