Marc Jentzen hat die dritte Mottoshow nicht überstanden. Für seinen Kool & The Gang-Beitrag "Celebration" riefen am Ende die wenigsten Zuschauer an.

Köln (mis) - Auch Prä-DSDS-Poperfahrungen garantieren keinen Durchmarsch. Marc Jentzen, früher Mitglied der kaum bekannten Boyband Part Six, musste in der dritten Mottoshow ("Party-Hits") nicht unverdient seine sieben Sachen packen.

Den Showauftakt machte Jentzens Hinter-den-Kulissen-Freundin Sarah Kreuz, die mit "I Will Survive" von Gloria Gaynor zwar eine schwere Songvorlage auswählte, diese aber gewohnt souverän meisterte. Die Juroren waren größtenteils ebenfalls angetan, nur Dieter Bohlen hatte wie bereits letzte Woche bei seinem Seepferdchen-Geschenk für Kandidat Göpfert wieder eine Überraschung in petto.

Überraschungsgast Bruce Darnell

Um die Englischkenntnisse der Kandidatin auf Vordermann zu bringen und sie in der kommenden Woche auf der Bühne "wie eine Diva" zu erleben, bestellte er Drama-Spezialist Bruce Darnell ein. Der Ex-Topmodel-Juror soll Kreuz außerdem die Auftrittsfreude ins Gesicht meißeln, was ihn wahrscheinlich am meisten für den Job qualifizierte.

Die ein oder andere Englischnachhilfestunde könnte auch Holger Göpfert nicht schaden, wie sein letztwöchiger "Black Velvet"-Totalausfall nahelegte. Bei Queens "We Are The Champions" war er aber wieder ganz der DSDS-Partygarant, wirbelte ungelenk über die Bühne und legte im Gegensatz zur Vorwoche auch wieder Wert auf Intonation und Rhythmik. Bohlens Lob für die Wahl des schwersten Titels des Abends erschien bei einer Freddie Mercury-Vorlage überflüssig.

Daniel Schuhmacher ausdrucksstark

Auch Daniel Schuhmacher durfte sich einiges auf seine Leistung einbilden. Die eher monotonen Strophen des Eurythmics-Evergreens "Sweet Dreams" paraphrasierte er profihaft, um nach dem Refrain auch noch Annie Lennox' tonale Höhenflüge sicher und ausdrucksstark wieder zu geben.

Die von den Boulevardmedien auflagenstark als "blondes Gift" zurecht gemachte Annemarie Eilfeld wählte mit "99 Luftballons" das Lebenswerk der dunkelhaarigen Nena, hinterließ dabei aber kaum Aha-Momente.

Jürgen Drews schwärmt für Neigert

Stattdessen gab sie den Ausschlag für heftige Jurykontroversen. Bohlen spannte einen Bogen von Eilfelds vermeintlichen Zickeneskapaden zu fehlendem Bühnencharisma, was Volker Neumüller zurecht etwas weit hergeholt empfand.

Everybody's Darling Vanessa Neigert stieß trotz gewohnt charmantem Auftritt bei Gitte Haennings "Ich will nen Cowboy als Mann" an ihre stimmlichen Grenzen, was aber auch an der Anwesenheit von Jürgen Drews gelegen haben könnte. Der outete sich vor dem Auftritt als Neigert-Fan und lud die Schlager-Liebhaberin zu einem Duett in seinen Löwenkäfig nach El Arenal ein.

Büchele und Kieckhäben enttäuschen

Marc Jentzen setzte bei Kool & The Gangs "Celebration" wieder in erster Linie auf Show. Dass sein Vortrag durchaus annehmbar geriet, sollte ihm am Ende nicht helfen.

Dabei setzten sich in dieser Mottoshow vor allem Benny Kieckhäben und Dominik Büchele mit der Wahl ihrer Songs in die Nesseln. Haddaways "What Is Love" und den La Boum-Heuler "Reality" will schon im echten Leben niemand mehr hören, geschweige denn lauwarm nachgesungen von Wannabe-Instant-Popstars.

Während Kieckhäben für die Wahl des sehr einfach zu singenden Haddaway-Hits auch noch Jurylob erntete, riet man Pop-Softie Büchele nach seiner unspektakulären Vorstellung dringend zu einer schnellen Nummer. Seine Beliebtheit scheint aber bereits jetzt stärker zu sein als die schlimmsten Schnulzen.

Fotos

Dieter Bohlen

Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

DSDS Harfenspielerin scheidet aus

Am Samstag ging die zweite Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar" über die Bühne. Die ausgegebene Parole "Geschlechtertausch" brachte Cornelia Patzlsberger kein Glück. Die Frau mit der Harfe schied am Ende aus.

DSDS-Monopol RTL verbietet Fanseite

Bisher duldete der Sender das muntere Treiben auf der Fanseite, jetzt dreht RTL dem inoffiziellen Tummelplatz wissbegieriger DSDS-Jünger den Hahn zu. Die Domain dsds-news.de soll dem Bohlen-Kanal zudem frei Haus überlassen werden.

laut.de-Porträt Dieter Bohlen

Dieter Bohlen kennt jedes Kind. Dieter ist unter anderem Mr. Modern Talking, Mr. C.C. Catch, Mr. Blue System, Mr. Penisbruch. Er steckt hinter einem nicht …

48 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Daniel Schuhmacher war saustark!

  • Vor 8 Jahren

    @qwertzuiopü (« Daniel Schuhmacher war saustark! »):

    so stark fand ich daniel nicht. auch konnte ich in "sweet dreams" nicht den anpruchsvollen titel entdecken, wie uns bohlen weissmachen wollte,
    um die eigentlich mäßige vorstellung von daniel zu maskieren.

    den anspruchsvollsten titel hingegen performte
    warscheinlich neben sarah die hinreißende vanessa.
    wie wir experten alle wissen, sind lange töne halten, ohne nach oben oder unten leiernd abdriftend schon eher die kür, als ständig im kreis
    " Sweet dreams are made of this
    Who am I to disagree?
    I travel the world
    And the seven seas--
    Everybody´s looking for something.
    Some of them want to use you
    Some of them want to get used by you
    Some of them want to abuse you
    Some of them want to be abused."

    monoton und ziemlich rhythmisch abgehackt zu singen.

    überhaupt war diese öffentliche hinrichtung von annemarie ein trauerspiel. rtl versucht zwanghaft in ermangelung eindrucksvoller gesangsperformances in anderem wasser zu fischen und merkt nicht, wie sie damit das format an die wand fahren.
    holger zerlegte souverän die queen nummer
    traf so eigentlich nicht einen ton
    und wurde prompt von bohlen in den himmel gelobt....armes deutschland...

  • Vor 8 Jahren

    wen interresiert dsds heute noch?

  • Vor 8 Jahren

    das einzige, was der geschrieben hat, ist die unterschrift unter den vertrag. wenn bohlen eins nicht leiden kann, dann sind das künstler in dem sinne, dass sie einen eigenen kopf haben. was der dieter braucht, sind marionetten für seine recht begrenzten...ähm visionen.

    hmm...wie war das? die idee zu diesem dsds-verwurster schlechthin (we have a dream... da singt die ganze brut jeder ein wörtchen im text). jedenfalls, die idee kam dem dieter auf dem scheisshaus. so mal in 2 minuten und später hat er fest gestellt, dass er die melodie geklaut hat. aus einem seiner alten lieder. da gibt er wenigstens zu, dass sein ganzes "künstlerisches" schaffen in der kombination von 3 tönen liegt.

  • Vor 8 Jahren

    @Zapato El Don (« @placebo (« wo ist eigentlich marc medlock geblieben,
    wo ist der superstar der die charts aufmischt ?
    ja herr bohlen wo ist er ? »):

    ich bin zwar nicht herr bohlen, aber trotzdem total megadrin im thema: herr medlock überrollt unsere republik im april mit seinem neuen soul-jahrhundertwerk "club tropicana". we can't wait. »):

    http://www.youtube.com/watch?v=EIzVoNq9f9s

    und ich will genau dieses video mit bohlen und madlock sehen!