Nach 30 Jahren Rock und Politagitation ist das Feuer erloschen.

Burnley (ebi) - Nach 30 Jahre Musik und Agitation hat das Vehikel Chumbawamba ausgedient. Die Anarcho-Popfolkpunks verabschieden sich ausführlich auf ihrer Website von den Fans, man sei am Ende angelangt. Mit dem britischen Kollektiv geht eine der wenigen explizit politischen Bands.

Anno 2000 sorgte etwa ihr Track "Doomed Flight No. 1721" für Furore: Die Band listet darin jene Persönlichkeiten auf, die ihrer Meinung nach bei einem Flugzeugunglück an Bord sein sollten, u.a. Bono, Tony Blair, Gerhard Schröder oder Bill Clinton.

Chumbawamba gründeten sich 1982, den Durchbruch brachte 1993 "Enough Is Enough", mit "Tubthumping" gelang 1997 ein weltweiter Hit.

Von der ursprünglichen Besetzung waren seit 2004 nur noch zwei Mitglieder übrig - Boff Whalley und Lou Watts. Bevor sie die Flamme aber endgültig ausblasen, wollen die Briten noch ein paar Abschiedsgigs spielen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Chumbawamba

Die Geschichte von Chumbawamba beginnt in den Jahren 1982/83 in einem besetzten Haus in Leeds, England. Ursprünglich besteht die Gruppe aus dem früheren …

11 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen, aber sind Punkbands, oder Bands i.A., nicht äußerst lächerlich, wenn sie einfach nur den Tod von Menschen fordern? Insbesondere wenn der Song eben nur eine Auflistung von Namen ist? Was Bill Gates da zu tun hat, wenn gleichzeitig auch noch Figuren wie Pinochet (!) genannt werden, ist mir eigentlich unklar, gerade wenn man auch das löbliche humanitäre Engagement Gates' betrachtet. Persönlich scheint mir das dann mehr effekthaschend, aber nicht wirklich cleveres Songwriting.

  • Vor 5 Jahren

    @this beautiful creature (« Auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen, aber sind Punkbands, oder Bands i.A., nicht äußerst lächerlich, wenn sie einfach nur den Tod von Menschen fordern? Insbesondere wenn der Song eben nur eine Auflistung von Namen ist? Was Bill Gates da zu tun hat, wenn gleichzeitig auch noch Figuren wie Pinochet (!) genannt werden, ist mir eigentlich unklar, gerade wenn man auch das löbliche humanitäre Engagement Gates' betrachtet. Persönlich scheint mir das dann mehr effekthaschend, aber nicht wirklich cleveres Songwriting. »):

    Punks im allgemeinen sind lächerlich ;)

  • Vor 5 Jahren

    Verallgemeinerungen im allgemeinen sind lächerlich. Auch ist die "Todesforderung" wohl von der Band nicht so ernst gemeint, wie es hier gemacht wird. Aber radikal fällt halt mehr auf.

    Meines Wissens wurde "Tubthumping" nur veröffentlicht, um zu beweisen, mit was für einem beknackten Song (pissing the night away) man die Charts stürmen kann. Kommerzieller Erfolg stand bei der Band nie ganz vorne.