Schweizer Jugendliche sollen von Bushidos "Drogen, Sex und Gangbang" zu einer Vergewaltigung inspiriert worden sein.

Bern (joga) - Schweizer Politiker und Jugendschützer fordern eine Zensur von Bushidos Songs. Das Schweizer Fernsehen konfrontierte zu Ostern Politiker mit den Texten des Songs "Drogen, Sex, Gangbang" und erhielt eindeutige Reaktionen.

Dass solche Texte Schweizer Jugendlichen frei zugänglich sind, empfindet Hansjörg Ritter, Kommandant der Kantonspolizei AR und anerkannter Schweizer Jugendschützer, als "Schweinerei". In der Schweiz gebe es keinen Jugendschutz im Musikbereich, weil die Politik sehr auf Eigenverantwortung setze.

Auch Nationalrätin Brigitta Gadient zeigte sich "schockiert und entsetzt", dass "so etwas" in der Schweiz Verbreitung finde. Die Politikerin sieht dringenden Handlungsbedarf: Ein derart "menschenverachtendes Verhalten" stelle Grundrechte in Frage, da stoße auch das Grundrecht der Meinungsfreiheit an seine Grenzen.

Anlass der Diskussion in der Schweiz ist ein Vergewaltigungsprozess. Im Jahr 2005 hatte ein 17-Jähriger mit sechs weiteren Jugendlichen ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt, in der vergangenen Woche wurden drei der Haupttäter zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

In dem Prozess gab der Anwalt der Beschuldigten dem deutschen Rapper eine Mitschuld an den Taten. Die Jugendlichen hätten unter dem Einfluss des Berliners gestanden.

Fotos

Bushido

Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Bushido MTV und VIVA beenden Boykott

Gestern trafen sich Ersguterjunge und MTV zum Krisengespräch. Dabei gelang es Bushidos Label offenbar, MTV davon zu überzeugen, dass der Rapper mit einem Angriff auf Fler nichts zu tun hat.

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen keine Bullen, die Massiven …

168 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Ach was für ein Schwachsinn. Jeder trägt Verantwortung für sich selbst und Bushidos Texte als Mitschuld zu bezeichnen ist sehr, sehr arm.

  • Vor 8 Jahren

    naja grundsätzlich haben alle nen freien willen. aber schaut euch doch mal bushidos texte an...wenn du als jugendlicher nur son kram hörst, mit deinen kumpels, darauf total abfährst und auch sonst dein leben eher beschissen läuft, dann bist du offen für alles. bushidos texte sind schon klar: mach mit der frau was du willst, sie ist nichts wert. eindeutiger geht es nicht.

    wegen solchen proleten muss man als frau angst haben nachts auf die straße zu gehen. son vollspast.

  • Vor 8 Jahren

    naja dann ist es Orgi noch am ehesten schuld wie ich finde, vergleicht seinen Part mit Bushidos :p

    ahja und klugscheißerisch heißt der Track "Drogen, Sex, Gangbang"