"Danke an alle, die Hip Hop leben": Xavas freuen sich wie Newcomer und holen den Pott nach Baden-Württemberg.

Berlin (mis) - Xavas, das Projekt von Kool Savas und Xavier Naidoo, hat am Abend wie erwartet den Bundesvision Song Contest in Berlin gewonnen. Die beiden Superstars gingen mit ihrer erfolgreichen Charts-Single "Schau nicht mehr zurück" als haushoher Favorit ins Rennen und setzten sich bei der Punktevergabe schnell an die Spitze ab.

Die Überraschung des Abends gelang derweil den Zweitplatzierten Laing aus Sachsen. Ihr minimalistischer Elektropop, der die drei Damen schon ins Vorprogramm von Whitest Boy Alive und Bodi Bill hievte, bestach durch einen nachvollziehbaren Slogan ("Morgens Immer Müde"), dürfte somit die 400.000er YouTube-View-Marke des Songs in Kürze knacken und genügend Aufmerksamkeit auf das nahende Debütalbum gelenkt haben.

08/15-Deutschrock auf Platz 3

Ebenfalls wundern durfte man sich, dass 08/15-Deutschrock wie der von Ich Kann Fliegen (Niedersachsen) auf dem dritten Rang landete. Ein Mitglied beschrieb den eigenen Sound im Einspieler als "emotionale Rockmusik". Da wusste man schon, was auf einen zukommt.

Die Hoffnung auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Xavas mussten Die Orsons trotz Feature von Cro schnell begraben. Sie landeten auf Platz fünf hinter dem unsäglichen Schlonzpop von Luxuslärm. Luxusschlaf traf es da schon eher. B-Tight rackerte sich mit seinem Rapmetal-Beitrag umsonst ab: Platz 7 reicht nicht für ein BuViSoCo-Heimspiel in Berlin 2013.

Mellow Mark wird Letzter

Erbauliche Beiträge von Vierkanttretlager (Schleswig-Holstein), den Pickers (Rheinland-Pfalz) oder Fiva & Das Phantom Orchester (Bayern) reichten erwartungsgemäß nur für einen Platz im Mittelfeld.

Der arme Mellow Mark bekam mit Nina Maleika für "Bleib Bei Mir" die rote Laterne für den Heimweg nach Brandenburg in die Hand gedrückt. Für arg viel mehr hat der langweilige Song aber leider auch nicht getaugt.

Pfeifendes Publikum verwirrt Raab

"Nächstes Jahr treffen wir uns in Mannheim, oder?", fragte Stefan Raab einen in Newcomer-Manier jubelnden Naidoo kurz vor der erneuten Präsentation des Siegertitels. Dessen eventuell erwidertes "Ha jo" verschluckte der Applaus sowie die gellenden Pfiffe. Denn nicht alle Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle waren mit der Kür der haushohen Favoriten Xavas einverstanden.

Der leicht verunsicherte Raab fühlte sich deshalb sogar gezwungen, der Menge zu erklären, dass es etablierte Stars wie Xavas benötigt, um hohe Einschaltquoten zu erzielen, von denen wiederum unbekanntere Künstler profitieren. Falls jemand das Konzept im achten Jahr der Ausstrahlung noch nicht begriffen hat. Raab schloss mit einem vielsagenden "Danke Berlin, ihr wart ein sehr emotionales Publikum." See you in Monnem.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Xavas

"Rap ist Soulmusik. Sie ist da für die, die sie lieben und sie ehren, vergiss das nie", mahnte Xavier Naidoo die kopfnickende Gemeinde bereits zusammen …

laut.de-Porträt Laing

Laing! Das heißt nach eigenen Angaben so viel wie: "Heißer Scheiß, der dir ab jetzt am Schuh klebt." Selbstvertrauen muss man den vier Damen nicht …

laut.de-Porträt Ich Kann Fliegen

"Ich fange tausend neue Sachen an / und bringe nichts zu Ende / weil ich das am besten kann", heißt es auf dem 2012 veröffentlichten Debüt "Ich Kann …

laut.de-Porträt Vierkanttretlager

Deutsche Hauptstädte der Popkultur? Berlin. Oder Hamburg. Auch Köln wäre eine vertretbare Antwort. Husum jedenfalls gehört nicht dazu. Ausgerechnet …

laut.de-Porträt Pickers

Eine Band gründen, davon träumen alle kleinen Jungs - und meist ist das leichter gesagt als getan. Praktisch ist es immer, in einer großen Stadt zu …

laut.de-Porträt Luxuslärm

Die Iserlohner Pop- und Rockband Luxuslärm zeigt sich als gutes Beispiel für eine kontinuierlich gewachsene Formation. Die Ursprünge reichen zurück …

54 Kommentare