Die Böhzen Onkelz sind Headliner von "Gegen den Hass" am 1. Dezember in der Bremer Stadthalle. Weitere Acts bei dem vom RockHard-Magazin, der Stadt Bremen und den früheren Fascho-Rockern organisierten Benefiz-Festival für die Opfer rechter Gewalt sind Sub7even und Amen.

Bremen (joga) - Dass mit Udo Lindenberg demnächst wieder die üblichen Verdächtigen mit Rock gegen Rechts durch die Lande ziehen ist gewiss ehrbar. Neben dem Panik-Udo haben bisher Peter Maffay, Pur, Reamonn und Xavier Naidoo ihre Bereitschaft zur Beteiligung erklärt. Doch für die antifaschistische Botschaft sind die Fans der beteiligten Musiker nicht gerade das optimale Zielpublikum.

Da haben die Böhsen Onkelz schon eher die Chance, ihren Einfluss an der richtigen Stelle geltend zu machen: "Wir sind ja schließlich nicht so blauäugig, zu behaupten, dass keiner unserer Fans einem gewalttätigen Milieu behaftet wäre", gibt Onkelz-Sprachrohr Stephan Weidner gegenüber dem RockHard-Magazin zu.

Ein Statement auf der Homepage der Band lässt ahnen, welcher Drahtseilakt den Böhsen Onkelz bevor steht. Dort heißt es: "Das Konzert in Bremen soll nicht einfach ein weiteres Konzert gegen "rechts" sein, sondern eins gegen Gewalt, und vor allem eins für die Opfer von Gewalttaten, und das selbstverständlich nicht nur rechtsgerichteter. Daß aufgrund der aktuellen Situation unser Fokus auf den Übergriffen von "rechts" liegt, versteht sich von selbst. Allerdings wollen wir nicht weiter ausgrenzen, sondern in erster Linie helfen und darüber hinaus dokumentieren, daß wir immer auf der Seite der Opfer sein werden und niemals auf der Seite der Täter."

Die Initiative zu dem Benefiz-Konzert ging von Dr. Dagmar Lill, der Ausländerbeauftragten des Landes Bremen aus. Das finanzielle Risiko tragen die Böhsen Onkelz jedoch vorläufig allein. Ob die rot-grüne Regierung sich beteiligen will, sei bislang unklar, behauptet Mitveranstalter RockHard auf seiner Webseite. Dort sind auch weitere Informationen zu finden.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation" heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten sie wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande dem Phänomen …

  • RockHard http://www.rockhard.de/cgi-bin/entrance.pl?aktuelles/index.html

5 Kommentare