Nicht allen Interessenten wurde die Ehre zuteil, bei Band Aid II mitzusingen. Vielleicht mildert ihre Enttäuschung, dass ein Teil der Hörerschaft das Lied als Schlacke und Unrat betitelt.

London (chb) - Die Benefiz-Single "Do They Know It's Christmas" wurde in den letzten Wochen von jungen britischen Stars neu aufgenommen und feierte am Dienstag in England Radio-Premiere. Unter anderem sangen Joss Stone, Bono von U2, Justin Hawkins von The Darkness, Dido und Robbie Williams die neue Version des traditionsreichen Stückes. Zwar hatten sich noch mehr Prominente um eine Teilnahme beworben. Doch während Möchtegern-Britin Madonna den Song wenigstens ankündigen durfte, sind Ex-Boyzone-Member Ronan Keating und die britische Boygroup Westlife einfach zu uncool.

Midge Ure und Bob Geldof hatten zu entscheiden, wer mitwirken darf und wer nicht. "Sie wollten keine Popper, sondern glaubwürdige, coole Acts" - laut ananova.com deutete Ronan Keating die Absage, die er erhalten hatte, nicht eben zum eigenen Vorteil. Nicky Byrne, Sänger von Westlife, tat gegenüber den Daily News seine Enttäuschung kund: "Auch wenn wir uns nicht mit U2 oder Coldplay vergleichen können - wir hätten alles dafür gegeben, dabei zu sein". Aber auch Sir McCartney kam nicht zum Zuge. Das ungnädige Duo befand ihn angeblich für zu alt, um eine eigene Zeile zugesprochen zu bekommen: "We don't want the old crowd!". Der 62-Jährige durfte einzig mit seinem Bassspiel einen Beitrag zur Neuauflage leisten.

Wenn man auf das Trendbarometer von BBC Online hört, könnte die Single jedoch trotz striktem Auswahlverfahren ein Flop werden. 89% der Hörerschaft bevorzugen das Original von 1984. Auf BBC-Webforen bezeichnen Engländer das Lied nach seiner Premiere als "absolut schrecklich", "Müll", "Schlacke" und "Unrat". Die Interpreten hätten lieber im Bett bleiben sollen. Als besonders furchtbar empfinden viele den Sprechgesang des Rappers Dizzee Rascal.

Fotos

Paul McCartney und Ronan Keating

Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: ) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: ) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: ) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: ) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: ) Paul McCartney und Ronan Keating,  | © LAUT AG (Fotograf: )

Weiterlesen

Band Aid Justin Hawkins überschätzt sich

U2-Sänger Bono schnappt Darkness-Frontmann Justin Hawkins in letzter Minute seine Liedzeile weg. Dafür gibt sich Madonna damit zufrieden, den Benefiz-Song ankündigen zu dürfen.

Live Aid Bob Geldof kritisiert Deutsche

Live Aid-Gründer Bob Geldof findet, dass die deutsche Politik vor lauter Selbstmitleid die Not der Welt vergisst. Derweil weist U2-Frontmann Bono den Live Aid-Nachwuchs zurecht.

Noch keine Kommentare