"Zu Geil Für Diese Welt" - mit dem Track der Fantastischen Vier ging 1993 die Video-und Informations-Verwertungsanstalt auf Sendung.

Köln/Berlin (ebi) - Mit dem Smartphone oder Tabloid in der Hand kann man es sich kaum mehr vorstellen, aber damals war es für alle Popaficionados eine große Sache: Vor 20 Jahren ging am 1. Dezember 1993 in Köln der Musiksender VIVA auf Sendung - symbolisch mit dem Fanta 4-Track "Zu Geil Für Diese Welt". Ein orginär deutsches Popfernsehen mit eigenen VJs und Shows neben den üblichen News, Musikvideos oder Chartssendungen. Davor war nur MTV Europe.

Heute verbindet man mit dieser kleinen deutschen TV-Revolution außer den vier großen Buchstaben (VIVA steht für Video-und Informations-Verwertungsanstalt) noch immer das ein oder andere Moderatorengesicht, das Karriere machte - oder zumindest auf der Mattscheibe überlebte. Wir erinnern an ...

die erfolgreichsten VJs

1995 gesellte sich zu VIVA übrigens der eher alternativ ausgerichtete Ableger VIVA Zwei, der 2002 - neu ausgerichtet und unter großem Fanprotest - in VIVA Plus umbenannt und 2007 endgültig zu Comedy Central wurde. Heute stellt VIVA in seinem Programm die Faktoren Entertainment und 'Fun' längst dem Pop ebenbürtig zur Seite.

Weiterlesen

Viva Sozialplan verabschiedet

Die zwischenzeitlich schon gescheiterten Verhandlungen zwischen dem Viva-Betriebsrat und der Viva Media AG nehmen ein glückliches Ende.

Viva Hunderte verlieren ihre Jobs

Der Kölner Musikkanal Viva wird nach Berlin umgesiedelt. letztlich verlieren dadurch etwa 250 Mitarbeiter ihren Job. Brainpool und Sarah Kuttner bleiben Köln jedoch erhalten.

VIVA Charlotte streikt, Betriebsrat rebelliert

Die Fast Forward-Moderatorin Charlotte Roche will unter den derzeitigen Bedingungen nicht länger für den Musiksender Viva arbeiten. Auch der Betriebsrat hat die Nase voll und macht gegen den Vorstand mobil.

17 Kommentare mit 16 Antworten