laut.de-Kritik

Von Altersmilde keine Spur!

Review von

Schon ausgiebig gefrühstückt? Hoffentlich nicht. Üppigen Mageninhalt rühren Napalm Death mit ihrem neuen Eingeweidehäcksler mal ganz flugs gründlich um. Es mögen 28 Jahre seit "Scum" vergangen sein, von Altersmilde ist trotzdem weit und breit keine Spur. Im Gegenteil: Old School-Anhänger mögen mich für diese Aussage kreuzigen, doch "Apex Predator – Easy Meat" ist das Beste, das die Grindcore-Väter in ihrer langen Karriere bisher abgeliefert haben.

Im Grunde legen uns Barney Greenway und Co. geballte Superlative vor. Der Frontmann selbst ist in der Form seines Lebens, brüllt alles in Grund und Boden und dominiert die Platte mit brachialer Härte. Das Instrumentarium bewegt sich mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen Hochgeschwindigkeitsschnitzler und kompromissloser Groovewalze. Was beispielsweise "Metaphorically Screw You" mit einer Nackenmuskulatur anstellt, ist verdammt großes Kino.

All das kommt daher im unglaublich fetten Soundpaket. Diese Produktion dürfte Maßstäbe setzen. Genau wie die Band selbst vernachlässigt sie weder Tradition noch Trademarks, achtet aber auch auf einen modernen Anstrich. Hier klingt nichts wie schon einmal benutzt. Die Drums hämmern zielgerichtet und aggressiv das Fundament, der Mann dahinter, Danny Herrara, ist ein absolutes Biest. Mitch Harris' Gitarre dreht am Fleischwolf, und Shane Embury reißt mit seinen fies bollernden Basslines ganze Gebäude ein. Über das wahnwitzige Stimmgewitter, das Barney entfacht, sprachen wir ja bereits.

Beweisen müssen Napalm Death anno 2015 eigentlich niemanden mehr etwas. Trotzdem haben sie ihren Sound merklich weiterentwickelt. Selbst Totalabrisse wie "Stunt Your Growth" offenbaren klarere Strukturen als in der Vergangenheit. Die Kompositionen tun weh (im positiven Sinne!), scheuen keine Extreme, erscheinen forciert, genau durchdacht und auf den Punkt gebracht und integrieren genrefremde Elemente mühelos in den Fluss.

Schon das Intro "Apex Predator – Easy Meat" führt dies vor. Atmosphärisch erinnert es teilweise an schamanische Nile-Intermezzi, stilistisch bewegen sich Napalm Death hier zwischen Industrial, Tribal und gregorianischem Choral. Das fast schon hymnische Chorelement findet auch im bärenstarken Low-Tempo-Monster "Dear Slum Landlord..." sowie in "Hierarchies" Verwendung. Letzteres wartet dazu nicht nur mit abartigen Schlagzeugtracks, sondern auch mit einem superb eingebetteten Solo (!) von Gastklampfer John Bilbo Cooke auf.

Während die meisten Tracks sich zwischen zwei und drei Minuten Lauflänge einpegeln, gibts mit dem eigentlichen Opener "Smash A Single Digit" auch noch ein nicht einmal anderthalbminütiges Grindfest. Es wird geblastet, gebrüllt und geschreddert, was das Zeug hält. Barnie wühlt sich durch Eingeweide und Hirnmasse, und ehe man sichs versieht, ists schon wieder rum.

Kaum zu glauben: Der Rausschmeißer "Adversarial / Copulating Snakes" bringt es auf schlappe fünf Minuten. Was machen Napalm Death mit so viel Zeit? Nun, wie wäre es zum Abschluss mit einem richtig derben Groove, der den von "Beyond The Pale" oder "Metaphorically Screw You" noch einmal toppt?

Füllmaterial sucht man in diesen hochgradig fokussierten, massiven 40 Minuten vergebens. Einen treffenderen Titel für ihr fünfzehntes Album als "Apex Predator" hätten sich die Engländer nicht ausdenken können. Der Spitzenpredator im Reich des Grindcore heißt zweifellos Napalm Death.

Trackliste

  1. 1. Apex Predator - Easy Meat
  2. 2. Smash A Single Digit
  3. 3. Metaphorically Screw You
  4. 4. How The Years Condemn
  5. 5. Stubborn Stains
  6. 6. Timeless Flogging
  7. 7. Dear Slum Landlord...
  8. 8. Cesspits
  9. 9. Bloodless Coup
  10. 10. Beyond The Pale
  11. 11. Stunt Your Growth
  12. 12. Hierarchies
  13. 13. One-Eyed
  14. 14. Adversarial / Copulating Snakes

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Apex Predator - Easy Meat €16,99 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Napalm Death

Kaum eine Band in der Metal-Szene ist so bekannt wie Napalm Death, und das ist auch gut so. Diese Truppe beeinflusst in musikalischer Hinsicht beinahe …

9 Kommentare mit 6 Antworten