Porträt

laut.de-Biographie

Moses Pelham

Mit zwölf kommt Moses Pelham (*24.02.1971) bei einem Amerika-Aufenthalt mit Hip Hop in Berührung. Nach einer Zeit des mehr oder weniger erfolgreichen Erfahrungen-Sammelns (Superjam, Crushin' Prod.) rappt er als 16-jähriger Sideman von Rico Sparx zum ersten Mal auf Vinyl.

Doubletime: Knutschen gegen Homophobie
Doubletime Knutschen gegen Homophobie
Thomas D küsst Moses Pelham. Fler reanimiert die Schulterpolster. Celo & Abdi lernen Tischmanieren. Kollegah lässt sich gehen.
Alle News anzeigen

Unter eigenen Namen erscheint 1989 sein erstes Solo-Album "Raining Rhymes", dessen Singleauskopplung "Twilight Zone" bis auf Platz 21 der Media Control-Charts klettert. Moses Pelham lernt den Musiker und Produzenten Martin Haas kennen. Dies markiert den Beginn einer über Jahrzehnte andauernden Zusammenarbeit.

Sein Zweitwerk "The Bastard Lookin' 4 The Light" entsteht zwar bereits 1992. Auf eine Veröffentlichung müssen Fans allerdings bis zum Jahr 2000 warten.

1993 gründet Pelham zunächst mit seinem langjährigen Weggefährten Thomas Hofman das Rödelheim Hartreim Projekt. Ein Jahr später erreicht das Debüt-Album bereits 160.000 Käufer. Mit dabei: Schwester S und Xavier Naidoo.

1995 debütiert Schwester S, von Moses P. produziert. Zusammen mit RHP erreicht die Single "Ja Klar" Platz 14 der Charts.
Im folgenden Jahr geht es "Zurück Nach Rödelheim", wo Moses und Thomas zusätzlich zur Produktionsfirma 3p ihr eigenes Label gründen. Die erste Veröffentlichung darauf, "Die Neue S-Klasse", erreicht Goldstatus, "Du Liebst Mich Nicht" klettert auf Platz eins.

1998 wird Moses zum Produzenten des Jahres nominiert, produziert mit Xavier Naidoo das Erfolgsalbum "Nicht Von Dieser Welt" und stellt sein Solo-Album "Geteiltes Leid 1" fertig.

Allerdings ist er im Jahr des Erfolges auch vielen Anfeindungen ausgesetzt. Vor allem mit seiner Attacke gegen Stefan Raab und einigen ungeschickten Äußerungen macht er sich unbeliebt. "Wie sehr mich viele Leute hassen, dass wurde mir erst sehr spät bewusst. Ich bin inzwischen an einem Punkt, wo ich bereit bin zu sagen: Hey, hör mal, das ist ein Missverständnis, lass uns reden."

Im Folgenden kommt es für Pelham ganz besonders dicke. Im Streit mit Shooting-Star Xavier Naidoo, der sich vor allem am Erfolg der Söhne Mannheims entzündet, kommt es zur gerichtlichen Auseinandersetzung. Die endet zunächst mit einer peinlichen Niederlage Pelhams: Im Frühjahr 2002 urteilt das Gericht, dass Moses seinen erfolgreichen Schützling mit unrechtmäßigen Knebelverträgen an der kurzen Leine halten wollte.

Im Berufungsverfahren sieht das Oberlandesgericht Karlsruhe darüber hinaus "hinreichende Verdachtsmomente", dass Pelham Konzerte Naidoos nicht korrekt abgerechnet hat. Kurz darauf erklärt das Mannheimer Landgericht den Künstlervertrag zwischen 3p und Naidoos Projekt Söhne Mannheims nachträglich für sittenwidrig und damit für nichtig. Pelhams Firma muss 410.000 Euro an einbehaltenen Gagen von Live-Auftritten an den Soul-Star überweisen.

Moses Pelham "Was ist denn eine Abmahnfirma, he??"
Einige Fragen und Gegenfragen zu "Geteiltes Leid 3" und der Firma Digiprotect.
Alle Interviews anzeigen

Nach sechs Jahren Rap-Abstinenz teilt 3p-Labelboss Moses Pelham 2004 sein Leid endlich zum zweiten Mal. Angesichts Pelhams langer Abwesenheit fällt manches Urteil über "Geteiltes Leid 2" vielleicht ein wenig überschwänglich, aber keineswegs unzutreffend aus: "Für die Rap-Szene ist Moses' Rückkehr so wichtig wie Berlin."

In der Folge widmet sich Moses vor allem seinem Label, sowie seiner Band Glashaus, die er 2000 mit Martin Haas und Cassandra Steen gründet. Im Sommer 2006 produziert er Sebastian Hämers Scheibe "Der Fliegende Mann".

Zwischen 2004 und 2008 unternimmt Pelham zusammen mit Bayz Benzon einen wöchentlichen Ausflug in die Welt des Radios. In der "Late Night Call In"-Radiosendung "Nachtschicht Live" frönen die beiden ihrem persönlichen Musikgeschmack. Die Show bringt es auf vier Sampler. "Wir haben in unserer Sendung einige großartige Alben gefeiert. Spontan denke ich da an das The Streets-Album, Matisyahu oder James Morrison."

Mit Andreas Walter gründet Pelham im Jahr 2006 die DigiProtect Gesellschaft zum Schutze digitaler Medien mbH. Das Unternehmen will durch Aufklären, Abmahnen und Abschrecken das illegale Anbieten von urheberrechtlich geschützten Werken im Internet eingrenzen. Auf Grund seiner massiven Massenabmahnungswellen im Musik-, Film- und Porno-Bereich, findet sich DigiProtect immer wieder mit negativen Medienberichten und Sammelklagen konfrontiert.

Dem Gegenüber steht sein Einsatz für PETA Deutschland. Unter dem Slogan "Niemand will ein Opfer sein. Auch Tiere nicht." wirbt der Frankfurter Vegetarier für die Tierrechtsorganisation und engagiert sich gegen Tierquälerei in der Ernährungsindustrie. "Dass Lebewesen meinetwegen sterben müssen, ist mir so oder so schon zuwider. Und wenn ich dann vor Augen habe, wie das passiert, möchte ich damit einfach nichts zu tun haben. Deswegen ernähre ich mich fleischlos!"

Am Silvesterabend des Jahres 2010 verkündet Pelham die Vervollständigung seiner "Geteiltes Leid"-Triologie. "Geteiltes Leid 3" erscheint im November 2012.

Vorher sitzt Pelham aber noch zusammen mit Sarah Connor, Sandra Nasic und H.P. Baxxter in der Jury für die Castingshow "X Factor. "Ich freue mich, in einer so bunt gemischten Gruppe von Musikenthusiasten zu sitzen und stelle es mir sehr spannend vor, mit Sarah, Sandra und H.P. über unsere – gewiss teils sehr unterschiedlichen – Perspektiven auf Musik zu diskutieren."

Über seine eigenen Vergangenheit sagt Pelham im Interview mit rap.de: "Ich bin heute viel weniger wütend als zu Zeiten des Rödelheim Hartreim Projekts. Wenn früher jemand meine Musik nicht mochte, habe ich ihn als meinen persönlichen Feind betrachtet. Mittlerweile bin ich da wesentlich entspannter. Chrissie Stieber hat mal zu mir gesagt, dass er es sehr wichtig findet, immer Fan zu bleiben. Das glaube ich auch und wenn das nicht mehr so ist, sollte man - wenn man kann, glaube ich, etwas anderes machen. Ich bin noch immer Fan und sehr von all dem Scheiß fasziniert."

Interviews

Xavier Naidoo: "Moses Pelham ist immer noch sehr wütend!"

April 2002 "Moses Pelham ist immer noch sehr wütend!"

Interview von Stefan Johannesberg

Xavier Naidoo ist in aller Munde. Sein Doppelalbum ist auf Position eins in die Charts eingestiegen, die Hallen sind ausverkauft, und mit seinen Videos ist er Dauergast bei VIVA bzw. MTV. Auch LAUT konnte sich dem Promowahnsinn um den Soulstar nicht entziehen und forderte Xavier zum Vier-Augen-Gespräch heraus. (0 Kommentare)

News

Alben

Videos

Für die Ewigkeit
Wenn der Schmerz nachlässt
Ich lass dich nicht zurück
  • 3P

    Die Labelseite der Rödelheimer.

    http://www.3-p.de/
  • 3p-Supporter

    Fanseite mit Terminen, Terminen und ... Terminen - allerdings allesamt von anno Tobak.

    http://www.3p-supporter.de/
  • Pelham @ Facebook

    Gefällt dir?

    https://www.facebook.com/mosespelham

Noch keine Kommentare