laut.de-Kritik

Grandioses Pop-Album mit seltsamer Dynamik.

Review von

Als "Sound Of 2012" zeichnete die BBC Michael Kiwanuka unlängst aus. Ohne einen Langspieler veröffentlicht zu haben, trat der Engländer damit in die Fußstapfen von Künstlern wie Adele, Keane oder Corinne Bailey Rae. Zwei kleine EPs reichten aus, um die Jury zu überzeugen und die Musikwelt wie gebannt auf das Debüt-Album warten zu lassen.

Denn der 23-Jährige ist gesegnet mit einer Stimme, die ihresgleichen bei den ganz Großen sucht. Ein bisschen Bill Withers und Terry Callier schwingt mit, ein wenig Otis Redding und Van Morrison, vielleicht sogar Nick Drake. Sein wohlig-warmer, sanfter Bariton macht Kiwanukas Organ so zeitlos, dass er auch die Wahl zum "Sound Of 1967" hätte gewinnen können.

Das reichte der BBC, um die gehypten Mitbewerber Frank Ocean und Azealia Banks auf die Plätze zu verweisen. Verglichen mit den beiden Newcomer-Kollegen wirkt "Home Again" ungewöhnlich ausgereift, erwachsen und überlegt. Was nicht nur an den unterschiedlichen Genres des Trios liegt, sondern auch daran, dass der Londoner und sein Produzent John Butler (The Bees) wenig Neues wagen. Sie haben ja schließlich schon gewonnen.

Kiwanukas Debüt strotzt nicht gerade vor Innovation und Originalität, sondern plätschert zunächst relativ mutlos auf den sicheren Pfaden des jazzigen Souls der frühen Siebziger – zumindest auf den ersten Umdrehungen. Erst nach mehreren Durchgängen entwickelt diese knapp 40 minütige Mischung aus Soul, Blues, Folk und Gospel eine seltsam aufregende Dynamik, die eigentlich gar nicht zum entspannten Grundtenor des Albums passt. "Always Waiting" heißt das Programm, schließlich haben auch Langsamkeit und Ruhe ihre faszinierenden Momente.

Zumindest, wenn man sich darauf einlässt. Denn erst dann entdeckt der Hörer die Detailliebe und Perfektion, mit der Butler seiner Entdeckung zehn wunderschöne Songs auf den Leib geschneidert hat. Das gilt natürlich vor allem für das schon längst überall gefeierte "Tell Me A Tale", ein großes Stück Musik, das verschiedene Flöten, Percussion und Brass-Bläser vereint und schon jetzt zu den besten Songs des Jahres zählt.

Mit dem alles überstrahlenden Opener als Antrieb entführt "Home Again" auf eine spirituellen Reise durch reichhaltige, aber nicht aufdringliche akustische Welten, die eine E-Gitarre und ein Rhodes Piano nur gelegentlich sanft durchbrechen. Eine Sitar hier ("I'll Get Along"), eine Kora ("I Won't Lie") da, hin und wieder zurückhaltende Streicher, um den Songs noch mehr Tiefe zu verleihen als sie durch das ausgefeilte Arrangement und Kiwanukas vereinnahmende Stimme ohnehin schon haben.

Aber nicht die allerlei ausgefallenen Instrumente sind es, die "Home Again" zu einem grandiosen Pop-Album machen, sondern die Vertrautheit, mit der Kiwanuka jeden umgarnt, der ihn an sich ran lässt. "Rest" könnte auch von Eric Clapton stammen, etwas mehr Folk im Dylan-Stil bringt das nicht minder bluesige "Bones", das zweite große Highlight des Albums.

"I'm Getting Ready" und "Any Day Will Do Fine" würden auch Leonard Cohen gut zu Gesicht stehen. Das schwerfällige, chorale "Always Waiting" lockert ein Charango auf, deutlich luftiger ist "I'll Get Along", das mit Flöten und Cowbell arbeitet und ein fast unanständiger Gute Laune-Ohrwurm ist.

Kiwanuka erfüllt die Erwartungen, die die Vorschusslorbeeren geschürt haben, wenn er auch etwas Anlauf dafür braucht. Allerdings schließt sich die Frage an, was als nächstes kommt, auf einem zweiten Album dürfte das "Home Again"-Konzept nicht wieder funktionieren. Doch das ist Zukunftsmusik, zunächst gilt es, die Gegenwart und damit den "Sound Of 2012" bis zum Schluss auszukosten. Ende April findet der Engländer den Weg in hiesige Konzerthallen. Der Besuch ist Pflicht.

Trackliste

  1. 1. Tell Me A Tale
  2. 2. I'm Getting Ready
  3. 3. I'll Get Along
  4. 4. Rest
  5. 5. Home Again
  6. 6. Bones
  7. 7. Always Waiting
  8. 8. I Won't Lie
  9. 9. Any Day Will Do Fine
  10. 10. Worry Walks Beside Me

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again €5,97 €3,95 €9,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Home Again €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again [Vinyl LP] €12,29 €3,95 €16,24
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Home Again €13,95 €3,90 €17,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again (Limited Deluxe Edition) €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again €17,74 €3,95 €21,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again [Deluxe Edition] €24,29 €3,95 €28,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again [Vinyl LP] €25,13 €3,95 €29,08
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Kiwanuka - Home Again €39,10 Frei €43,05

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Michael Kiwanuka

Die Fußstapfen sind groß, in die Michael Kiwanuka zu Beginn seiner Karriere tritt. Als Gewinner der Wahl zum BBC Sound Of 2012 beerbt er Künstler wie …

18 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Was für ein tolles Album! Seit gestern in Endlosschleife und bis jetzt jeden Penny wert :)
    Höre da unterschiedlichste Einflüsse raus (sogar Mark Knopfler-eskes) und der Mix zwischen fröhlich und nachdenklich ist auch sehr gelungen.
    Wunderbar sympathischer Mann und Musik

    edit: ist aber auch ein Grower, also die Scheibe nicht gleich wieder weglegen!

  • Vor 5 Jahren

    Yes Liam. Finde mittlerweile, dass "Always Waiting" erste Sahne ist, obwohl ich den erst gar nicht auf dem Schirm hatte.
    Du kannst ja auch mal Gregory Porter checken. ISt etwas jazziger und weniger rauchig, aber auch eine ganz große Stimme.

  • Vor 5 Jahren

    @harrvedertschi
    Danke für den tipp, richtig toller sänger!
    skylark ist unglaublich schön!