Porträt

laut.de-Biographie

Melbeatz

Frauen und das Rap-Biz, das passt augenscheinlich so gut zusammen wie Scooter und der Grand Prix. Das liegt weniger an fehlenden Skillz beim holden Geschlecht als vielmehr an der mangelnden Akzeptanz seitens der Fans und daran, dass viele Rapartisten das Wort "Frau" in ihrem Wortschatz prinzipiell durch "Bitch", "Hoe" oder "Nutte" ersetzen. Um so erstaunlicher, dass es immer Frauen gibt, die die männliche Vorherrschaft durchbrechen.

In Deutschland bildet hier Sabrina Setlur aka Schwester S. die Vorreiterrolle. Ihr folgen mehr (Nina, Fiva MC) oder minder (Tic Tac Toe) talentierte MCs. Für die souligen Hooklines wurden schon immer Frauen gebraucht, aber wenige trauten ihnen das Zeug zum Rappen oder gar zum Produzieren zu. Das ändert sich 2001 schlagartig.

In diesem Jahr erscheint das hochgelobte Solodebüt der Gruppe Masters Of Rap. Während viele deutsche Produzenten häufig Trends aus Übersee in ihre Beats mit einfließen lassen, überzeugt "Neolinguistisches Programmieren" mit extrem freshen Beats mit eigener Duftmarke. Verantwortlich dafür ist nicht etwa einer der neun Männer der Crew, sondern Melanie Wilhelm, schon damals Langzeitfreundin des Kopfs Kool Savas. Als dieser später sein eigenes Label Optik Records gründet, ist die Berlinerin sein erstes Signing.

Von nun ist sie scheinbar nicht mehr aufzuhalten: Sie produziert Savas Debüt "Der Beste Tag Meines Lebens" und Ekos Smash-Hit "König Von Deutschland", woraufhin sie in der Juice zu Deutschlands bestem Produzenten gekürt wird. Durch die enge Bindung an Savas gerät seine Erfolgsstory zu ihrer: Mit dem Track auf RZAs All-Star-Album werden die amerikanischen Kollegen auf das junge Label aufmerksam, und während Savas in den Staaten "Kool Savas Goes Hollywood" aufnimmt knüpft Melbeatz Kontakte zu Produzenten und Rappern.

Erst ihr Solodebüut "Rapper's Delight" im Jahr 2004 offenbart, wie hoch der Stellenwert der Berlinerin im Geschäft inzwischen ist. Namhafte MCs aus ganz Deutschland wie Eißfeld, Curse und Afrob folgen ihrer Einladung ebenso wie Produzentengott Kanye West oder Wu-Tang-Psycho Ol' Dirty Bastard. Auch kommt es zu einer scheinbar unmöglichen Dreamcollabo der ehemaligen Streithähne Kool Savas und Samy DeLuxe.

Aus Furcht, man könne ihr im puristischen Hip Hop-Umfeld den Blick über den musikalischen Tellerrand übel vermerken, hortet sie eigenen Angaben zufolge während dieser Zeit jede Menge Elektro-Produktionen. Genug Material sammelt sich da im Lauf der Jahre an, um 2012 gemeinsam mit Alexandra Prince das Projekt Durstlöscher zu gründen und das Album "Feierbiester" unters Volk zu bringen.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Melbeatz Melbeatzig bis dorthinaus.

Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | © BMG Music (Fotograf: ) Melbeatzig bis dorthinaus., Melbeatz | ©  (Fotograf: )

Noch keine Kommentare