laut.de empfiehlt

Maximo Park

Ihre Vergangenheit wickelten die Jungs aus Newcastle vor zwei Jahren ab, als sie ihr 2,5 Millionen Mal verkauftes Debüt "A Certain Trigger" live abfeierten. Schon kurz darauf wurde der Blick wieder in die Zukunft gerichtet. Im April 2017 erschien das sechste Maximo Park-Album "Risk To Exist", das politische Töne anschlug.

In einer Zeit, in der immer mehr Populisten ihr Unwesen treiben, wollte auch Sänger Paul Smith nicht länger tatenlos zusehen. So schrieb er Songs, die von Empathie und Solidarität handeln. Auch die elitäre britische Gesellschaftsordnung bekam ihr Fett weg. Mit "Get High (No I Don't)" und "Risk To Exist" schuf die Band neue Mitsing-Hymnen. The human Sprungfeder Smith beehrt mit seinen Buddys Ende September die Clubs eurer Wahl. Apply some tickets!

Termine

Sa 23.09.2017 Reeperbahn Festival (Reeperbahn)
Mo 25.09.2017 Köln (Live Music Hall)
Di 26.09.2017 Zürich (Mascotte)
Do 28.09.2017 München (Backstage)
Fr 29.09.2017 Berlin (Huxley's Neue Welt)
Sa 30.09.2017 Wiesbaden (Schlachthof)
So 01.10.2017 Münster (Jovel Music Hall)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Maximo Park

2004 brütet man in Indie Rock-Kreisen rotbäckig über der Frage, wer zum Teufel die gottgleich gehandelten Franz Ferdinand als das Vorzeigemodell eines …

Noch keine Kommentare